Sonntag, 30. Dezember 2012

Frauen des Jahres 2012 und "2012 - das Quiz"

Gestern Abend hatte ich ja den kleinen Auftritt in "2012 - das Quiz". Hier ist der Ankündigungsblogpost zum Auftritt: http://meinaugenschmaus.blogspot.de/2012/12/2012-das-quiz.html 

Wer das Quiz verpasst hat, kann es hier nachschauen bis zum 31.12.12 um 23:59 Uhr. 
http://www.ardmediathek.de/das-erste/quiz-shows-im-ersten/2012-das-quiz?documentId=12917496

Ab der 1:42 Minute erscheine ich. Leider fehlt der Einspieler zu mir, wo ich Fußball spiele und mit strahlenden Augen etwas verlegen gestehe, dass ich Fußball liebe. Und im Gespräch mit meiner Chefin bin. Und natürlich das Geständnis von Jogi, dass er sich in Zukunft wohl etwas mehr zurückhalten müsse, weil das eine oder das andere deftige Zeug über seine Lippen gekommen seien..

Und jetzt kommt die Geschichte dazu. :-)

Irgendwann Mitte Oktober stürzte eine Arbeitskollegin von mir mit hochrotem Kopf in mein Büro:"Das Fernsehen hat angerufen, die wollen was mit dir machen." Ich blieb ganz ruhig, weil ich das ja mittlerweile gewöhnt bin und meinte nur: "Ja, und jetzt?" "Der ruft in einer halben Stunde noch mal an. Soll ich dann deine Kontaktdaten weitergeben?" "Gerne, kein Problem."

Dann kam es zum Skypechat und wir vereinbarten einen Fernsehdreh bei mir auf Arbeit. Ursprünglich war es sogar so geplant, dass die Gebärdennamen für die Politiker auch per Einspielfilm gezeigt werden und ich nicht im Studio sein werde, aber man überlege sich eben auch, ob man mich direkt im Studio platziere und ich dann meinen Auftritt haben. Ich habe dazu nur: "Ja bitte, ich würde sehr gerne mal den Jan Josef Liefers treffen, weil der Münsteraner Tatort mein absoluter Lieblingstatort ist und ich nie einen verpasse." gesagt.

Und meine Bitte wurde erhört: Die Aufzeichnung der Sendung fand am 17. Dezember in Köln statt und war ein Mega-Erlebnis für mich.

Das Hotel, wo wir untergebracht waren, war ein Erlebnis für sich - der Whirlpool direkt im Zimmer war so verlockend, so dass ich direkt vor der Aufzeichnung da reingesprungen bin zur Entspannung. Hundebaby hat sich dann vor die Glasscheibe gelegt und als es zu sprudeln anfing, guckte sie sehr besorgt über den Rand und mir prüfend ins Gesicht. Als ihr dann klar war, dass ihr Frauchen Nummer 2 nicht beschädigt wird, hat sie sich dann wieder beruhigt.

Ich hatte sogar meine eigene Garderobe - ein Ereignis, welches ich unbedingt per Foto festhalten musste. :-)

Das Vorgespräch und die Proben mit Frank Plasberg waren sehr angenehm. Plasberg nimmt einem wirklich alle Angst und wirkt zudem noch sehr sympahtisch. Also, ich mochte seine unaufregte Art und er sah mich an im Gespräch bei den Proben und nicht die Gebärdensprachdolmetscherin - sowas ist einfach richtig.

Dann begann das lange Warten, denn wir waren ja schon um 16:15 da und und die Aufzeichnung begann erst um 20:15.  Das Warten war ich ja schon von diversen Fernsehdrehs gewöhnt, das ist da einfach normal. Es gibt sogar den Witz über die Warterei: "Man wird dafür bezahlt, dass man gut warten kann, nicht dass man gut schauspielern kann." Ich weiß nicht mehr, wer das gesagt hat - vermutlich aber einer der alten Hollywoodgrößen.

Nachdem ich mich von Hundebaby verabschiedet hatte, denn sie durfte leider nicht mit ins Studio, sondern musste alleine in der Garderobe warten, ging es in die Maske.

Während der ganzen Schminke schloss ich also meine Augen und erschrak dann etwas, als ich dann hinter mir @arminrohde und @janjosefliefers stehen sah. Niemand hatte mich darauf vorbereitet, aber meine Fassung gewann ich recht schnell wieder und so gab ich den beiden die Hand und wollte mich mit den beiden unterhalten, als der Aufnahmeleiter mich erbarmungslos, aber lieb zu meinem Sitzplatz im Publikum scheuchte.

Mit dem Aufnahmeleiter hatte ich übrigens auch ein lustiges Gespräch, denn er hatte ständig ein Headset um den Kopf und ich fragte ihn, ob das nicht supernervig sei, ständig auf Empfang sein zu müssen. Und er erzählte mir, dass er manchmal sogar davon Alpträume habe, aber sein Beruf mache ihm trotzdem viel Spaß!

Während der ganzen Show musste ich sehr viel lachen, denn es war einfach superwitzig. Kurz vor meinem Aufritt hatte ich plötzlich irre Durst und musste aufs Klo. Keine gute Kombination, denn ich durfte mich ja nicht wirklich von meinem Platz wegbewegen, ausser es wäre eine Pause. Die kam aber nicht und so schlich ich mich eise weg und gab Bescheid, dass ich aufs Klo müsse und außerdem was trinken müsse.

Das war kein Problem und ich konnte alles erledigen und sogar kurz wieder auf meinem Platz gehen und zuschauen, bevor es dann ernst wurde.
Ich sah gar nicht so viel von meinem Einspieler, sondern besprach mit meiner Gebärdensprachdolmetscherin die letzten Feinheiten, aber ich musste doch sehr grinsen, als ich sah, dass die Promis alle die Quizfrage zu mir richtig beantwortet hatten. :-)

Tja und dann gings auf die Bühne und es war total angenehm. Und es wurde noch angenehmer, als ich das Kompliment von Jan Josef Liefers bekam. Da konnte ich einfach nicht anders und musste volle Kanne hemmungslos vor mir herumgrinsen.
Foto by @KurtFischer
Nach der Show flitzte ich schnell zur Armin Rohde und erkundigte mich nach ihm, denn was man nicht im Fernsehen sah: Er fiel von dem Podest herunter. Es sah richtig schlimm aus und dem ganzen Publikum blieb das Lachen im Halse stecken. Aber zum Glück war Armin nichts passiert.

Dann näherte ich mich etwas schüchtern dem Jan Josef und fragte, ob er beim Umtrunk dabei ist. Er meinte, dass Armin und er auf jeden Fall dabei sind. :-)

In der Garderobe erlöste ich Hundebaby von der endlosen Warterei. Ganz lieb fand ich es auch vom Aufnahmeleiter, dass er sich während der Show kurz die Zeit nahm, um nach ihr zu schauen und sie kurz zu kraulen. Er erzählte mir, dass sie ihm ganz traurig die Schnauze in die Hand gelegt hat.

Auf dem Weg zum Umtrunk traf ich auf der Treppe Günter Jauch, der sich auch als total nett und umgänglich entpuppte. Er war mir sofort sympahtisch mit seinem offenen und wachen Blick. Leider hatte Jauch keine Zeit für den Umtrunk, weil sein Flieger auf ihn wartete, aber dafür seine Hose... doch davon später. 

Und Sebastian Brendel begegnete mir auch. Seine Goldmedaille durfte ich auch mal anfassen, die ist wirklich ganz schön schwer. Als Goldmedaillengewinner hat man wohl ein lebenslängliches Abonnement auf "Darf ich mal anfassen?" Aber Sebastian war auch sehr nett.

Im Restaurant durfte Hundebaby leider nicht rein und so banden wir sie draußen vor der Türe an. Mein Herz wurde dabei ganz schwer und mein Plan war dann lediglich nur schnell was zum Essen zu fassen und dann ins Hotel zu fahren, damit sie nicht so lange draußen bleiben musste.

Der Produzent der Sendung kam glücklicherweise zu mir und fragte mich, ob alles okay seie. Ich erzählte ihm dann, dass Hundebaby draußen warten müsste und ob irgendwie die Möglichkeit besteht, dass sie doch reindürfe? Er sagte, er schaue mal, was er für mich tun könne und nach paar Minuten kam zu mir und sagte, dass sie an der Leine reindarf! :-) Gesagt, getan. *freu*

Als erstens kam Armin Rohde rein und ich sprach ihn an: "Du folgst mir schon seit längerem auf Twitter." Er:"Echt?" Ich hab ihm dann meinen Twitteraccount gezeigt und er sagte: "OHHHHH, dich gibt es ja wirklich. Auf Twitter sind echte Menschen unterwegs!" Wir mussten dann sehr lachen und haben unsere Begegnung auch sogleich in Tweet und Foto festgehalten. Hier das Foto von Armin Rohde:
 

https://twitter.com/ArminRohde/status/280824715537428480

Armin habe ich dann noch gesagt, dass ich mich noch gut an seinen Auftritt bei "Wetten, das..." erinnern könne, wo er dann nackt in einer Schürze herumgerannt ist und ihm meine Hochachtung dafür ausgedrückt, weil ich sowas nicht könnte! Er: "Ach du, wenn man mal 3 Tage am Stück nackt am Set herumgehockt ist, dann gewöhnt man sich daran und es macht einem nichts mehr aus."

Kurz darauf war auch Jan Josef Liefers da. Und ich brauchte etwas länger, um ihm "Hallo" zu sagen, weil ich ihn nicht stören wollte.  Irgendwann klappte es dann doch und ich saß dann mit Frank Plasberg, Jan Josef Liefers und Armin Rohde und Nathalie am Tisch.

Im Hinterkopf wunderte ich mich ein klein wenig darüber, dass ich wirklich da am Tisch mit den drei saß und freute mich aber auch sehr darüber. Irgendwann fragte ich ihn, wie er damit klarkommt, dass jeder ein Autogramm und/oder Foto mit ihm haben will. Und er meinte, dass es schon geht und fragte mich ganz keck: "Willst du eins?" Ich ebenso keck zurückgrinsend: "Später vielleicht."

Und dann war später:

Von meinem Handy! :-)

Das war dann von seinem Handy und der Status von ihm dazu: https://twitter.com/JanJosefLiefers/status/280840235137511424

Der Armin durfte auch nicht auf fehlen auf dem Foto! :-)

Der ganze Abend war dann sehr schön und ging dann bis 2:30, bis wir dann ins Hotel fuhren. Und dort stellten wir fest, dass Armin Rohde und Jan Josef Liefers doch glatt auch im Savoy untergebracht waren und mussten darüber grinsen. :-)

Oben auf dem Zimmer angekommen stellten wir fest, dass es gar keine Vase auf dem Zimmer gab für den riesigen Blumenstrauß, den ich nach dem Auftritt in die Hand gedrückt bekommen habe und so ging ich wieder nach unten an die Rezeption und schilderte dem Portier mein Problem. Der sah auf den riesigen Blumenstrauß in meinen Händen und sagte schmunzelnd: "So eine große Vase haben wir gar nicht, aber das hier." Und mit diesen Worten drückte er mir den Champagnerkübel in die Hand. Holla, da kam ich mir richtig dekadent vor!

Mit dem Champagnerkübel im Arm, wo nun der Blumenstrauß lag, sprach mich Jan Josef Liefers an: "Hast du Lust morgen mit mir zu frühstücken?" Ich: "Gerne, wann denn?" "Halb 10?" "Gut, dann um halb 10. Gute Nacht, Jan Josef!" "Gute Nacht und bis später!" :-)

Am Morgen lag ich dann, wie könnte es natürlich anders sein, noch mal in dem tollen Whirlpool in meiner Suite, es war übrigens passenderweise die Afrika-Suite. :-)

Vor dem Frühstück schnappte ich mir noch kurz Hundebaby und ging mit ihr eine Runde um den Block. Die Kölner waren irgendwie auch ganz angetan von ihr und fragten mich, was für ein Hund das ist: "Was ist das denn für eine Rasse? Sieht aus wie ein Dackel, fühlt sich an wie ein Dackel, hat aber längere Beine als ein Dackel." Schmunzelnd sagte ich dann: "Das ist ein Offroad-Dackel." und erläuterte dann die Abstammung von Hundebaby, die zu 50% ein Dackel ist und ein deutscher Jagdterrier.

Beim Frühstück saß ich dann in der Ecke und sah noch nix von Jan Josef - er kam dann ein paar Minuten später und sagte zu mir: "Du hast ja schon ohne mich angefangen." Zerknirscht sagte ich, dass ich dachte, dass er eventuell gar nicht mehr kommt, verschlafen hätte oder so... "Natürlich komm ich."

Dann unterhielten wir uns über Betten, ich berichtete ihm, dass ich irgendwie so halbgut geschlafen hätte, weil das Bett so hoch war und ich ständig im Hinterkopf gehabt habe: "WAS, wenn ich da runterfalle??"  :-D

Und dann hielt er eine Hose hoch: "Guck mal, die Hose von Günter Jauch!" Kichernd sagte ich: "Oh, Frühstück mit der Hose von Jauch." Die Erklärung: Die Hose von Jauch wurde bei der Schlammschlacht verschmutzt und Jan Josef brachte sie ihm gereinigt wieder. :-)

Dann lief eine Person auf unseren Tisch zu, die mich dazu brachte, meine Müslischüssel gaaaanz langsam auf dem Tisch abzustellen und wie ferngesteuert aufzustehen mit einer teilweise fassungslos-freudigen Miene. Ich dachte mir: "Was geht hier ab? Wie geil ist das denn bitte?"

Die Person war nämlich niemand anders als Axel Prahl und so jauchzte und frohlockte mein Tatort-Fanherz unbändig. Auch Axel durfte ich duzen und so fragte ich, was er denn hier macht, wo er doch in Berlin wohnt. Die Erklärung war, dass beide heute noch einen Termin bei Toyota in Köln hatten, denn sie sind ja Werbefiguren dafür.

Hach - mich hat es einfach gefreut, mein Lieblingstatort-Duo zu treffen und zu spüren, dass die Chemie zwischen den beiden einfach stimmt. Und leider kommt der nächste Münsteraner Tatort erst im März 2013 im Buntfernsehen!

"Axel," setzte ich an und wandte mich zu Jan Josef: "ich würde mich sofort tot auf den Tisch vom Jan Josef legen." "Dann hätten wir endlich mal eine hübsche Frau auf dem Tisch." sagte Karl Friedrich Boerne. :-D "Aber ich würde dann nicht mehr lächeln." bemerkte ich dann ganz bekümmert. "Stimmt, das können wir echt nicht machen." sagte er dann.

Hach. Was für ein schöner Abschluss von 2012 für mich. Ich hoffe, dass das Jahr 2012 für euch ebenso gut war wie für mich im Großen und Ganzen. Die Bilanz wird bei mir durch die beiden Todesfälle in der Familie getrübt.

Ich wünsche euch einen guten Rutsch in das für uns alle aufregende Jahr 2013!

P.S. Bevor die Welt untergeht, hat mich die Brigitte noch schnell zu einer der Frauen des Jahres 2012 gemacht - in einer Reihe mit Größen wie Michelle Obama, Aung San Suu Kyi und vielen anderen Frauen, vor denen ich meinen Hut ziehe! Auf Seite 12 findet man mich: http://www.brigitte.de/gesellschaft/politik-gesellschaft/frauen-des-jahres-1150616/

Und wer sich fragt, wie das Lippenlesen funktioniert, dem lege ich diesen Blogpost dazu von mir ans Herz: Lippenlesen - wie funktioniert das überhaupt?

Und bereits am 19.Mai 2011 habe ich im Fernsehen erklärt, ob und wie Lippenlesen überhaupt funktioniert:  :-) Das ganze kann man hier angucken ab der 5:30 Minute: http://www.prosieben.de/videokatalog/Medien/video-Mission-Impossible-Mythen-Stunts-zerschlagen-Seilwinde-Galileo-Metall-realistisch-88176.html

Samstag, 29. Dezember 2012

"2012 - das Quiz"


Ich hatte sogar eine eigene Garderobe. Ich musste das einfach fotografieren! :-)
Heute, am 29.12.12. um 20:15 Uhr sollte man sich, trotz fehlender Untertitel, im Ersten die Show "2012 - das Quiz" angucken. Es ist schon schade, dass es dazu keine Untertitel gibt - die Quizfragen und Antworten sind klar erkennbar wie bei "Wer wird Millionär". Aber das lustige Geplänkel zwischen den Antworten kriegt man leider ohne Untertitel nicht mit. Ich hatte während der Aufzeichnung und meinem kleinen Auftritt eine sehr gute Gebärdensprachdolmetscherin an meiner Seite.

Wie schon eingangs ewähnt, habe ich da einen kleinen Auftritt und den Kandidaten Günther Jauch, Jan Josef Liefers Armin Roth und Verona Pooth 2 Quizaufgaben mitgebracht. Ich schätze, dass mein Auftritt so gegen 21:10 dran ist - sicher bin ich mir aber auch nicht, da es natürlich darauf ankommt, wie man das geschnitten hat. Es ist auch gut möglich, das man mich ab und zu im Publikum sieht, jedenfalls war der Kameramann mal kurz direkt vor mir und hat mich gefilmt, wie für mich übersetzt wurde.

Bei meinem Auftritt hat mich der Herr Liefers total charmant aus dem Konzept gebracht, weswegen meine Antwort auf die Frage von Herrn Plasberg etwas vorbei an der Frage war.

Nun ja, man weiß ja, dass ich ein total großer Fan von Münsteraner Tatort bin, daher sei mir der Ausrutscher verziehen. Ich glaube, ich bin sogar rot geworden, jedenfalls wurde es mir total warm im Gesicht...

:-) Und warum zum Teufel dauert es noch so bis März bis der neueste Münsteraner Tatort komm?

Nach der Ausstrahlung wird dieser Blogeintrag um ein paar Fotos und noch lustigen Anekdoten ergänzt, denn wenn ich euch jetzt schon verrate, womit ich aus dem Konzept gebracht wurde, ist die eine lustige Anekdote gar nicht für euch nachvollziehbar.

Eins kann ich schon verraten: Es ist total lustig gewesen - ich habe Tränen gelacht während der Aufzeichnung. Und mir blieb das Herz kurz stehen, als Armin Rohde..... na, das werdet ihr dann alles sehen können. Und Frau Pooth hätte ich am liebsten an ihrem sehr dünnen Arm gepackt und ihr was zu Essen gegeben - sie ist wirklich sehr schlank. Im Fernsehen sieht das nicht so schlimm aus, da man durch die Linse gut 5 kg und mehr auf die Figur geschenkt bekommt.

Jetzt bin ich mal gespannt, ob man mir meinen Winterspeck auch ansieht oder nicht...

Ich wünsche euch viel Spaß mit der Show!



Donnerstag, 20. Dezember 2012

Zwischenstand

Der Zwischenstand bei mir ist wie folgt:

Ich habe es bisher noch nicht geschafft auf all die Mails zu antworten, weil ich im ganzen Weihnachtsstress noch jede Menge zu erledigen gehabt habe und immer noch habe. :-/

Ab Freitagnachmittag habe ich endlich Urlaub und kann dann die restlichen E-Mails auf den Weg bringen! :-)

Interessant für mich war es auch, die Kommentar-Moderation auf meinen "Die andere Seite der Medaille" unmoderiert zu lassen und so den ganzen Idioten die Gelegenheit geben, sich auf meinem Blog mit einem dummen Kommentar kräftig zu blamieren, was diese ja auch wunderbar hingekriegt haben.

Vor diesem Blogeintrag habe ich übrigens die Moderationfunktion auf moderiert gehabt, aber dennoch immer kritische, aber höfliche Kommentare zugelassen. Beim besagten Blogeintrag oben habe ich wie gesagt, die Moderationfunktion einzig und alleine zu diesem Zweck unmodiert gehabt - die Falle hat auch ziemlich gut zugeschnappt.

Jetzt ist es so, dass die Kommentarfunktioni wieder auf moderiert gestellt worden ist, weil diese Handhabe einfach die bessere - nennen wir das Bloghygiene oder besser gesagt eine Filterhygiene im Rahmen der Netiquette. Man sollte dabei im Hinterkopf haben, dass erfahrene Politiker im Politzirkus ein Team um sich haben, welches böse Sachen von ihnen weghält - also als Filter fungiert und diese Sachen etwas abgemildert zum Politiker durchgeben, falls die Kritik einen berechtigten Kern haben sollte.

Das alles habe ich nicht  - meine Social-Media-Aktivitäten betreibe ich ganz alleine.

Wie geht es jetzt bei mir weiter?

Ihr werdet ja bestimmt schon gemerkt haben, dass ich wieder zu twittern angefangen habe, wenn auch noch nicht auf dem normalen Level. Ich hab mich zu einigen Themen zu Wort gemeldet, was ich bisher immer noch als punktuelles Twittern ansehe, denn normal twittere ich etwas anders und mehr.

Ich freue mich auf das neue Jahr 2013 mit euch allen, falls die Welt nicht untergeht. ;-)

Weihnachtsgeschenke habe ich übrigens immer noch nicht besorgt - das geht dieses Jahr auch ziemlich spät bei mir los...

 Frohe Weihnachten! :-)

P.S. Es folgt gleich noch ein Blogeintrag mit ein paar Fotos und einer wichtigen Information. 


Freitag, 14. Dezember 2012

Fernsehauftritte in nächster Zeit von mir

Ich habe ja schon mal über das Projekt "Fingerzeig" im offenen Kanel von Berlin getwittert. "Fingerzeig" ist die 1. Talkshow in Gebärdensprache im deutschchen Fernsehen, leider nur in Berlin empfangbar.

Fingerzeig mit Julia Probst

Die Sendungen sind aber nach der Ausstrahlung auf YouTube abrufbar.

Folgende Ausstrahlungstermine gibt es im offenen Kanal von Berlin:

Sendetermine Fingerzeig mit Julia Probst im ALEX TV
Freitag, 14. Dezember 2012, ab 17:00 Uhr (Erstausstrahlung)

Samstag, 15. Dezember 2012, ab 12:30 Uhr (Wiederholung)
Montag, 17. Dezember 2012, ab 07:30 Uhr (Wiederholung)

Freitag, 18. Januar 2013, ab 17:00 Uhr (Wiederholung)
Samstag, 19. Januar 2013, ab 12:30 Uhr (Wiederholung)

Die Fingerzeig-Mediathek von AlexTV findet sich hier: Mediathek

Noch dieses Jahr wird es einen weiteren Fernsehauftritt von mir geben, die Informationen werde ich euch wie immer rechtzeitig bekanntgeben! :-)

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Danke für all diese Ermunterungen! :-)

Ich möchte mich an dieser Stelle bei all den Leuten bedanken, die mich ermuntert haben, sei es mit einem Like auf meiner Facebook-Seite oder bei Google + oder mit einem Reply auf Twitter. :-) Und hier auf meinem Blog mit einem Kommentar.

Es haben mir auch Leute eine E-Mail oder eine Direktnachricht auf meinen Seiten hinterlassen - vielen Dank dafür! Ich nehme mir am Wochenende die Zeit und hoffe, dass ich auf jede einzelne Nachricht antworten kann und keine einzige übersehe.

Noch eine ganz wichtige Information: Soeben habe ich von @johannesponader, dem politischen Geschäftsführer erfahren, dass jemand unter der E-Mailadresse: jule@meinaugenschmaus.de.firstfind.nl sich für mich ausgibt und hasserfüllte E-Mails schreibt an Leute, die mich unterstützen!

Hierzu sage ich, dass dies ein Fake ist und diese E-Mails 10000% nicht von mir stammen.
Die einzig wahre E-Mailadresse von mir steht in meinem Blog! Wenn jemand eine solche E-Mail bekommen hat von dieser oder einer anderen unbekannten E-Mailadresse als in meinem Blog, dann bitte bei mir melden!

Gut, weiter zur Sache:

Ich habe übrigens mitbekommen, dass im Zeitartikel diese Passage falsch aufgefasst wird von einigen Leuten:

"ZEIT ONLINE: Ihr Account war mehrere Tage geschlossen. Sie sind sonst täglich online, haben fast 23.000 Follower. Hat Ihnen Twitter gefehlt?

Probst: Es war schon komisch, denn Twitter ist für mich mehr als nur Kommunikation. Ich bin seit 2009 bei Twitter, und es hat mir zu mehr Selbstständigkeit verholfen. Ich bekomme dort Informationen, die mir sonst nicht zugänglich wären. Und ich kann zum Beispiel die Bundesregierung daran an den internationalen Tag der Menschen mit Behinderung erinnern.

ZEIT ONLINE: Haben Sie deshalb Ihren Account wieder geöffnet?

Probst: Ich wollte sehen, ob Herr Seibert sich bei Twitter zu dem Tag geäußert hat. Aber auf seiner Timeline stand kein Wort darüber. Da musste ich ihn einfach antwittern, dass ich ein Statement der Bundesregierung vermisse. Aber ich werde mich in nächster Zeit nur punktuell über Twitter zu Wort melden."

Dazu möchte ich gerne klarstellen: Ich habe nicht von der Bundesregierung oder Herrn Seibert ein Statement zu den Vorfällen um meine Person "verlangt", sondern mich ganz klar auf den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember bezogen. Da habe ich das Statement der Bundesregierung wirklich vermisst.

Den vollständigen Artikel findet ihr hier: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-12/piraten-julia-probst

Aber ganz besonders habe ich mich über die ermunternden Worte von Ulf Poschardt gefreut. Es hat mir Spaß gemacht in der Sendung mitdiskutieren zu können und nach der Sendung war die kleine Diskussion mit Herrn Poschardt sehr bereichernd. 

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article111799898/Julia-Probst-lassen-Sie-sich-nicht-entmutigen.html

Auch das Team von "login" vom ZDF hat sich zu Wort gemeldet - ich habe die Zeit beim ZDF wirklich sehr genossen - es hat Spaß gemacht!

http://blog.zdf.de/zdflogin/2012/12/04/in-eigener-sache/

Weitere Artikel über mich findet man noch in der BILD und im Focus:


Und was Twitter angeht: Ich bleibe jetzt einfach mal eine Weile im Hintergrund und werde mich wie gesagt eine weile nur punktuell zu Wort melden, was man ja auch daran sehen kann, dass ich mich zum Internationalen Tag der Behinderten am 3. Dezember gemeldet habe, zum gestrigen nicht komplett barrierefreien Parteitag der CDU und eben auch heute Morgen, um die Fehlinterpretation der besagten Passage im Zeit-Artikel auszuräumen. 

Ich habe auch noch nicht entschieden, wie es mit meiner Kandidatur weitergeht. Fest steht, dass ich mir Gedanken darum mache und es euch zu gegebener Zeit wissen lasse. 

Sascha Lobo, den ich übrigens sehr schätze aufgrund seiner gnadenlosen Analysen hat einen klugen wie lesenswerten Beitrag über die digitale Hornhasshaut geschrieben:


Bis bald,

eure Julia



P.S. Dieses Foto zeigt mich auf der Dachterrasse vom ZDF - dort hat man einen traumhaften Ausblick über Berlin!