Donnerstag, 29. November 2012

Die andere Seite der Medaille

Ich hasse es, dass man es aushalten muss, dass andere Leute über einen urteilen, wenn man in der Öffentlichkeit steht, obwohl sie einen nicht kennen.

Marina Weisband hat sich auch schon mal sehr klug dazu geäußert, dass man ein dickes Fell braucht, wenn man den Job machen will. 

Ich habe beschlossen, dass ich mich sehr wahrscheinlich zurückziehe von allem, was mir wichtig ist. Sollen doch andere den Scheiß selber machen - genau die Menschen, die über mich lästern und falsche Gerüchte in die Welt setzen, aber selbst nichts produktives in die Welt umsetzen können, sondern sich laut über meinen Sturz freuen und jeden Fehler von mir bejubeln.

Ich habe vieles ausgehalten. Vieles ignoriert. Aber ich lasse mich nicht für etwas kritisieren oder beleidigen, wofür ich nichts kann - nämlich die Kontrolle über meine Stimme.

Und wenn ich von irgendwelchen Menschen lesen muss, ich wäre ein Affe, dann ist das verletzend.
Verletztend ist es auch, wenn ich lesen muss, dass ich meine Sätze jemand anders zum Vorlesen geben hätten sollen und mich dadurch als fremdbestimmte Person präsentieren soll.  Und dies wäre besser gewesen anstatt, dass ich selber rede? Das Mirko ist mir übrigens während der Sendung einmal kurz aus der Hosentasche rausgerutscht, weil ich den Kopf umgedreht habe - das Kabel war zu kurz.  Und live auf Sendung zu sein ist noch mal was ganz anders - es wurden vorher Fragen besprochen, aber es kamen auch welche dran, die nicht besprochen wurden, was ganz normal ist in einer Livesendung und da mache ich zdflogin auch keinen Vorwurf - das ganze Team war toll. Die Stellung der Dolmetscherin hätte man ändern können, wäre im Nachhinein natürlich besser gewesen.

Meine wackeligen Knie sah man nicht unter dem Tisch und meine Stimme war für mich gefühlt vor dem Wegkippen, weil ich einen trockenen Mund hatte und immer noch vom Schnupfen angeschlagen war, weswegen ich leider auch nicht in Bochum vor Ort sein konnte. Und ich weiß, dass meine Stimme auch unkrank nicht perfekt ist. Aber sie ist meine Stimme. Und ich weiß, dass sie mit etwas Training etwas besser sein könnte - ich habe nur eine offenkundige Abneigung gegen Logopäden entwickelt, da ich mit dem Cochlear Implantat, welches ich auch so gut wie gar nicht mehr trage, jede Woche mehrmals hin musste.

Aber über andere Menschen zu lästern oder Vorschläge zu machen, wie man sich am besten präsentiert, ohne die komplette Hintergründe zu kennen, das ist unfair und verletzend.

Und auf solche Sachen a la "Ich hab's doch nur gut gemeint.." hab ich keinen Bock. Aber sowas von nicht.

Ich bin offen für Vorschläge, aber ich gebe ganz sicher nicht meine Eigenständigkeit an der Garderobe ab und lasse andere Menschen meine Positionen vorlesen oder präsentieren und so ein falsches Bild von meiner Person vermitteln. 

Ich muss mich damit wohlfühlen, wenn ich mich irgendwo präsentiere - und wenn ich mich in der Lautsprache in der Kommunikation unter Hörenden wohlfühle, dann ist das eben so.  Es macht mich nervös zu gebärden, wenn ich weiß, dass die Person hörend ist und keine Gebärdensprache kann. Und die Situation live im Fernsehen zu sein, war nochmal ganz anders als bei der Re:publica, wo man relativ spontan sein kann und mehr von der Atmosphäre mitbekommt.

Und noch was in die Richtung, wo ein Teil der Kritik herkommt - Audismus/Krabbentheorie/falsche Gerüchte über mich aus der Gehörlosenwelt vom feinsten: Und ich bin auch nicht die typische Gehörlose - ich bin ich und das ist auch gut so. Die Deutsche Gebärdensprache ist nicht meine Muttersprache und dazu habe ich immer schon offen dazu gestanden.

Und nur zur Klarstellung: Daran haben die Piraten wirklich keine Schuld, sie haben mich immer mit offenen Armen aufgenommen und mir ihr Vertrauen geschenkt, wofür ich sehr dankbar bin.

Ich weiß, dass ich schon mal alles hinschmeißen wollte. Das Gefühl ist ungefähr genauso wie damals vor gut einem Jahr. Ich weiß auch, dass seitdem viele tolle Sachen passiert ist. Ich wollte damals aber auch unter anderem hinschmeißen, weil ich mir völlig im Klaren darüber war, dass ich, wenn ich noch bekannter werde, einiges mehr aushalten muss. Und es ist schwer etwas auszuhalten zu müssen, wofür man nichts kann.

Ich bin offen für Kritik, aber es ist ungemein verletzend, sowas zu hören. Ich bin auch nur ein Mensch.

Natürlich habe ich mich auch schon über andere Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, verletzend geäußert und ich weiß, wie leicht das einem herausrutscht.

Ich weiß es nicht - vielleicht glaube ich das auch nur, dass es etwas anderes ist, wenn man über die Schwäche einer Person herzieht, wofür die Person naturgemäss nichts kann.

Ich weiß es nicht. Ich weiß, dass ich ein dickes Fell habe und ich lächelnd über viele Schwächen anderer Menschen hinwegsehen kann, weil ich eben auch meine Schwächen haben. Aber für etwas zu kritisiert zu werden, wofür man nichts kann, dass trifft einen bis ins Mark. Und das das auch noch mit voller Absicht passiert....

Ich will hier auch nicht auf Dramaqueen machen - ich will nur sagen, wie sich das anfühlt und euch nicht im Unklaren lassen.

Ich bin wirklich sehr dankbar für euren Support - von Nicht-Piraten und Piraten - einfach von euch allen. Die Frage ist nur: Wieviel muss man aushalten, wenn man in der Öffentlichkeit steht? Ich will keine weniger nette Person werden oder eine komplett abgestumpfte Person sein.

Ich will so bleiben können, wie ich bin. Natürlich auch mit der Möglichkeit im Laufe der Zeit zu reifen. Das nennt man Erfahrungen machen. Aber solche Erfahrungen zu machen - das wünscht man doch keinem, oder?

Die Frage ist übrigens nicht, ob die Gesellschaft reif ist für die Piraten, sondern ob die Gesellschaft reif ist für die Inklusion und Politikern mit Behinderung(en), mit denen man kaum Reibungspunkte hat im Alltag. 

Ich habe meinen Twitteraccount erst mal auf Eis gelegt, weil ich mir einfach eine Auszeit nehme. Vielleicht trete ich von meiner Kandidatur zurück, aber eins verspreche ich den Piraten: Ich werde mich um die Koordination des barrierefreien Wahlkampfs kümmern, denn das ist ein wichtiger Baustein um die Inklusion zu fördern.

Kommentare:

  1. Nicht wegen irgendwelcher Idioten aufgeben! Denn: "Wenn die Klügeren immer nachgeben, entscheiden die Dummen, was passiert." Also, Kopf hoch, und sich sagen "Jetzt erst recht".

    AntwortenLöschen
  2. Wenn hier jemand ein Affe ist, dann die Iditoen, die so etwas schreiben. Weiter machen! Bitte! Du warst grossartig in der Sendung!

    AntwortenLöschen
  3. Michael sagt eigentlich schon alles. Kopf hoch, Idioten zur Seite schieben und weitermachen.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn Du jetzt aufgibst haben die Idioten gewonnen. Ich habe die Sendung gesehen und war Stolz auf die Art, in der Du dich präsentiert hast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idioten haben bei den Piraten in dem Moment gewonnen, als die Wähler entschieden haben sie als erstes in dem Bundesland über 5% zu hieven in der die Piraten "Wir haben die Fragen" auf die Plakate geschrieben haben. Damit haben sie es nämlich allen Piraten schwerer gemacht, die mit guten Argumenten die Bürger überzeugen wollen. Die Idioten haben es dagegen einfacher.

      Löschen
  5. Hallo Jule,

    Bitte lass dich nicht von einer Handvoll Idioten demotivieren. Gerade deren Reaktion hat gezeigt, dass es unheimlich wichtig ist, dass jemand wie Du in die Öffentlichkeit tritt, und zeigt "Ja, es gibt uns Gehörlose und wir gehören zu eurer Gesellschaft" - ich fand die Witze und Bemerkungen über deine Aussprache unsäglich diskriminierend. Diese Leute hatten noch nie mit Gehörlosen zu tun.
    Zudem habe ich den Eindruck dass ZDF Login es auch auf diese Darstellung abgesehen hat.

    DU bist die größte Hoffnung, Gehörlosen in der Politik eine Stimme zu geben - und wir wissen deine Stimme ist laut, sie wird bis ins Bundeskanzleramt gehört.

    Lass dich nicht von einer Reihe Arschlöcher entmutigen, die nicht einmal ansatzweise erahnen können, wie verletzend sie mit ihren Äusserungen sind.

    Nimm dir eine Auszeit. Und komme stärker und selbstbewußter zurück, und dann treten wir Piraten alle gemeinsam den diskriminierenden Deppen in den Arsch! ;-)

    Liebe Grüße

    Wolfgang
    Piraten-Streaming

    AntwortenLöschen
  6. Nicht kleinkriegen lassen. Kein Mensch ist perfekt, hinter vielen dummen Sprüchen ist steckt nur die Angst vor der eigenen Bedeutungslosigkeit.

    Ich finde es gut, wenn du etwas aus dem Rampenlicht gehst, auch um neue Kraft zu sammeln, sollen die Idioten sich doch auf jemanden anderen einschießen. Tue das was du kannst und auch gerne machst. Dann wirst zu von selbst wieder stark sein.

    AntwortenLöschen
  7. Bitte NICHT aufgeben! Das wäre ein unfairer Sieg für solche Idioten, die Dich bashen.
    Zieh Dein Ding durch. Du warst bei ZDFlogin großartig... und ich habe größten Respekt vor Dir, dass Du Dich einer solchen Sendung ausgesetzt hast. Bitte bleib.

    Wenn der letzte tolle Mensch gegangen ist, wird die Welt von Idioten regiert - und das können wir nicht wollen.

    AntwortenLöschen
  8. http://www.youtube.com/watch?v=MhHHwwxn_zw ;)

    AntwortenLöschen
  9. - ohne Worte -

    hier gibt es nichts mehr zu sagen

    @KH

    AntwortenLöschen
  10. Wenn ich lese und höre wie sich manche über dich auslassen, dann packt mich einfach nur noch die Wut! Aus dem ganze einfachen Grund, dass es völlig unbegründet und unberechtigt ist. Es ist feige und darf einfach nicht sein!
    Ich hoffe du bleibst uns erhalten, denn wir schätzen dich sehr. Und wenn es darauf ankommt, da sind ein Haufen Leute die dir gerne den Rücken stärken wenn du es selbst einmal nicht mehr schaffen solltest :)

    AntwortenLöschen
  11. Ich fand den Auftritt auch super und würde ein Ausscheiden schade finden. Sei stark, sei eine Vorreiterin. Zeig es denen die sich das Maul zerreißen.

    AntwortenLöschen
  12. Einen guten Piraten zeichnet es aus, dass er seine Rolle und seine Aufgaben bei den Piraten auch mal selbst infrage stellt, wenn es ihm zu bunt wird. In deinem Fall ist das besonders ärgerlich.

    Ich glaube, die Gesellschaft "an sich" ist in weiten Teilen bereits reif für Inklusion. Aber für viele fühlt es sich sicher noch ungewohnt an - da muss man den Leuten Zeit zum Umdenken geben.

    Und denen, die den Respekt vor anderen längst verloren haben, kann man so und so nicht helfen.

    AntwortenLöschen
  13. Oh weh... hör nicht auf Kritik von Leuten, die dich nicht kennen.

    Es ist sicher schwer, das einfach zu ignorieren, aber ich hoffe, Du kannst es schaffen. Wir Piraten stehen in allen Bereichen für objektive, belastbare Aussagen - wie soll jemand echte Kritik an dir üben, wenn er keine Ahnung von den Hintergründen hat?

    Ich fände es wahnsinnig schade, wenn Du aufhörst. Nimm eine Auszeit, und entscheide danach. Und frag auch nach Hilfe, wenn Du diese brauchst.

    Gruß
    Sebastian

    AntwortenLöschen
  14. dein auftritt in der sendung war super!!! bitte kandidiere weiter für den bundestag!!

    AntwortenLöschen
  15. Durchhalten, Jule! Es gibt leider immer wieder Dumme oder nur Schlechtgelaunte. Mach weiter, sonst siegt die Dummheit und die Mobber.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Julia,

    bitte lass Dich nicht von irgendwelchen Idioten vom Kurs abbringen. Du machst wichtige und gute Arbeit und machst vielen vielen Menschen Mut und Hoffnung. Auch wenn es schwer ist, hör nicht auf die Idioten, such Dir Halt bei den Leuten und Freunden, die hinter Dir stehen, es ist die große (wenn wohl auch stillere) Mehrheit! Dein Auftritt bei ZDF-Login war sehr gut und hat (wieder einmal) sehr deutlich gezeigt, wieviel Arbeit bei Barrierefreiheit und Inklusion und dem Abbau von Vorurteilen noch zu tun ist.
    Wir brauchen Leute wie Dich! Wir sind genauso empört über diffamierende und diskriminierende Äußerungen über Dich. Wir stehen hinter Dir. Du kämpfst diesen Kampf nicht alleine!

    Unterstützende Grüße aus dem hohen Norden,

    Thees.

    AntwortenLöschen
  17. Tja, selber Schuld. Wer so naiv tut und politisch handelt, muss sich nicht wundern, wenn gegenwind kommt.

    Oder darf nur die FDP gebasht und geshitstormt werden?

    Warte lieber nochmal vier Jahre, vielleicht bist du dann reif genug für die Politik...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was bist Du denn für ein Feigling ?

      Löschen
    2. Ups, frustrierter FDP-Anhänger hat sich hierhin verirrt!

      Löschen
    3. "Tja, selber Schuld. Wer so naiv tut und politisch handelt, muss sich nicht wundern, wenn gegenwind kommt." - Äh, hallo? Gehts noch? Solche abwertenden und hämischen Kommentare will hier keiner. Wenn du Kritik anzubringen hast, dann mach das gefälligst sachlich und mit einem Mindestmaß an Wertschätzung. Wenn man nur beleidigen will, kann man auch einfach mal die Klappe halten. Leute wie du sind der Grund, warum sich nachdenkliche und weniger kaltblütige Menschen aus der Politik zurückziehen. Ich will diesen Selektionsprozess nicht, denn er ist einer der Gründe, warum der heutige Politikbetrieb dem Recht des Stärkeren folgt und keine Selbstkritik möglich macht (und oh, wie nötig das wäre)! Ich wünsche mir eine andere Art von Politik, eine, die alle mit einbezieht (ursprünglich ja der Gedanke hinter einer Demokratie, wenns auch noch nie umgesetzt wurde). Menschen wie du, Jule, sollen auf jeden Fall (!) Teil von Politik sein, da ich mich durch euch gut repräsentiert fühle und vor allem die Offenheit noch da ist, die ganz oft in der Politik fehlt. Bitte lass dich nicht unterkriegen und erhol dich gut, ich würde mich sehr freuen, wenn du weitermachst. Diese ganzen blöden Kommentare rühren auch daher, dass Menschen, die nie in Berührung mit Gehörlosen waren, unangenehm berührt sind, wenn man ihnen ihre "selbstverständlichen" Privilegien bewußt macht. Ungewohntes erschreckt und erzeugt ersteinmal Gefühle von Unverständnis bis peinlicher Berührung, weil der Großteil der Menschen eben keine alltäglich praktizierte Inklusion erlebt. Und was machen Menschen normalerweise, wenn sie sich unwohl fühlen? Setzen sie sich dann differenziert mit der Sache auseinander und ergründen, welche geheimen Ängste und Schuldgefühle in ihnen schlummern, wenn sie mit solchen Situationen konfrontiert werden? Nein, natürlich nicht. Sie wollen die Quelle ihres Unwohlseins "bereinigen" und wegignorieren, damit sie sich nicht mehr über ihre eigene gesellschaftliche Verantwortung Gedanken machen müssen - denn das wäre ja anstrengend. Daher diese ganzen "nettgemeinten" Tips, die nichts anderes sind als Bequemlichkeit. Aber so funktioniert das nicht. Ich fand deinen Auftritt echt gut und engagiert, und deine Stimme (die ich übrigens total ok fand) ist bei sowas doch echt Nebensache ...kann die Aufregung der ganzen Trolle da echt nicht nachvollziehen. Hauptsache ist, dass du gute Politik machst, und ich bin mir relativ sicher, dass sehr sehr viele Menschen das so sehen. Ich hoffe sehr, dass du zurückkommst und diese Berührungsängste seitens einiger Idioten einfach mit deinem Charme wegpustest :) flauschige und respektvolle Grüße, Doro

      Löschen
    4. Flachwichser.
      (Sorry, Ihr anderen, da fällt mir keine andere Bezeichnung ein)

      Löschen
  18. Bloß nicht aufgeben! Du bist so eine einzigartig, bewundernswerte Frau! Du darfst dich nicht von solchen Kellerkindern aus der Bahn schmeißen lassen. Damit würden sie gewinnen! #flausch

    AntwortenLöschen
  19. Ich kann mich Michael nur anschließen, du warst großartig! Bitte lass dich nicht von ein paar Idioten unterkriegen!

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Julia, bitte lass dich von solchen Idioten, Neidern und Hatern nicht entmutigen. Du machst einen tollen Job.

    AntwortenLöschen
  21. bitte geh nicht! du bist ein leuchtturm bei den piratinnen... deine nervosität kann man sicher mit medientraining bekämpfen. hast du mal mit der @alusruh oder anita möllering diesbezüglich kommuniziert?

    AntwortenLöschen
  22. Hallo @Einaugenschmaus - Mir fehlen ein wenig die Worte, wenn ich lese, was so an dich herangetragen wird. Lass dich nich von dummen Menschen unterkriegen. :-(

    AntwortenLöschen
  23. Nicht aufgeben! Nicht wegen solchen Idioten. Dies ist eines der vielen Gründe warum wir dich im Bundestag brauchen. Bleib lieber von Twitter fern wenn es sein muss. Block was das zeug hält. Und frage immer nach Hilfe wenn du nicht mehr kannst! Egal wie viele Hater und Idioten es gibt, es muss mehr anständige Leute geben, daran muss ich glauben. :)

    AntwortenLöschen
  24. Hallo,

    ich kann das ganze zu gut verstehen. Ich war schon lange im CCC aktiv, bis ich 2004 keinen Bock mehr auf die Shitstormnetalität hatte, die dort auch in Teilen herrscht. Auch da hieß es "nicht unterkriegen lassen" oder "man braucht ein dickes Fell", auch da dachte ich mir, dass ich auch andere Sachen machen kann.

    Ich fände es schade, wenn du gehst. Wie immer gehen die guten. Mach Pause, guck dir was anderes an und überlege doch wieder zurück zu kommen und den Frust hinter dir zu lassen.

    Gruß, Enno

    AntwortenLöschen
  25. Schwer zu glauben, was so alles passiert, und verständlich, wie sehr Dich das verletzt haben muss. Aber wie traurig wäre es, wenn Du Dich wirklich zurückziehen würdest. Was Du bis heute erreicht hast, ist so unglaublich wichtig und inspirierend ... Wie auch immer Du Dich entscheidest, Danke dafür! Von Herzen!

    AntwortenLöschen
  26. hmm, Sachen gibts.....*kopfschüttel* Gib nicht auf und dicker Flausch aus Hessen :)

    AntwortenLöschen
  27. Lass dich bitte nicht unterkriegen von selbstgerechten Idioten.

    AntwortenLöschen
  28. Bitte mach weiter mit dem was du so toll gemacht hast! Lass dich nicht davon abbringen, dass es viele Idioten gibt, die etwas zu meckern haben oder dich sogar beleidigen.
    Die vielen Leute die dich und deine Arbeit einfach nur Klasse finden, schreiben dir das vielleicht nicht dauernd, aber sie sind da und sie sind garantiert mehr!

    AntwortenLöschen
  29. Ich bin auch shitstormgeprüft und kann Dich nur bitten, vor allem auf die wohlwollenden Menschen um Dich herum zu hören. Du wirst die anderen Menschen (und die meisten sind mehrheitlich weder Idioten oder bösartig, sondern einfach stumpf und unreflektiert handelnd)nicht komplett ausblenden können, aber mit der Hilfe "Deiner" Leute kannst du das besser einordnen, ohne abzustumpfen.

    AntwortenLöschen
  30. Ich fand Dich auch sehr gut in der Sendung! Meine Schwägerin ist auch gehörlos und es ist ungewohnt für Menschen, die mit der Lautsprache von Gehörlosen noch nicht oft konfrontiert worden sind. Das ist aber kein Grund dafür, Dich zu beleidigen. Bitte lass Dich nicht von Einzelnen Intoleranten entmutigen. Ich finde es sehr wichtig, dass Du auch in die Öffentlichkeit gehst und damit dazu beiträgst, dass mehr Menschen Kontakt mit Gehörlosen bekommen und es damit ein Stück "normaler" in unserer ach so perfekten Welt wird. Sie sehen, dass Gehörlose eben nicht "schwachsinnig" oder "Affen" sind, nur weil sie nicht so sprechen wie die Hörenden. Es geht um den Inhalt, und da hast Du ganz klar gepunktet in der Sendung! Nur so kann Inklusion gelingen und Vorurteile abgebaut werden.

    AntwortenLöschen
  31. Du wirst natürlich Deine Kandidatur nicht zurück nehmen. Das würde solchen Idioten ja direkt in die Hände spielen – und das wäre ja nun noch schöner!

    Nein, Julia, diese Gesellschaft ist natürlich längst noch nicht reif für Inklusion. Menschen mit Behinderungen sind für die allermeisten Menschen in dieser Gesellschaft die große Unbekannte und sie haben Angst vor einer Auseinandersetzung mit ihnen. Wie sie Angst davor haben, sich mit Ausländern auseinander zu setzen und Migration leben, wie sie Angst davor haben sich mit Sterben und Tod auseinander zu setzen u.s.w. Menschen mit Ängsten handeln irrational, die wenigsten begreifen ihre Angst als etwas, das sie zwingt neue Wege zu gehen. Sie bleiben lieber stehen und beißen wie Tiere, die in die Enge getrieben werden, um sich. Der Mensch tut es verbal. Das Einzige, was er letztendlich mit Forderungen wie oben von Dir beschrieben, signalisiert, ist ein Unvermögen mit Offenheit seinen Ängsten zu begegnen.

    Weißt Du, es ist immer ganz leicht eine Person für das, was sie tut zu kritisieren – oder gar zu verleumden. Viel leichter, als selber aufstehen und Veränderung zum Positiven herbeizuführen. Oft haben diese Menschen nicht einmal ein Verstehen, warum eine Änderung zum Positiven überhaupt notwendig ist, weil sie selber deren sinnvolle Auswirkungen nicht missen. Missgunst zu verteilen, kostet nichts. Deswegen erhalten wir alle viel zu viel davon.

    Du wirst solche Momente und Lust zum alles hinschmeißen noch viel öfter bekommen und vermutlich auch in kürzeren Abständen als in einem Jahr. Siehe zu, dass sie Dich nicht desillusionieren, siehe zu, dass sie Dich nicht härter machen, siehe zu, dass sie Dich stärker machen – das bist Du nämlich die Gewinnerin!

    Ich finde Dich gut wie Du bist, Du gehst mit der Behinderung souverän um, so dass man viel von Dir lernen kann – darum geht es, das genau bereitet den Weg der Inklusion. Dafür will ich Dir danken. Und jetzt Schokolade! ;-)

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Julia,

    du warst in der Sendung ZDF Login ein @EinAugenschmaus. Ich konnte dich besser verstehen als viele Leute ohne solche Einschränkungen. Diese Idioten wollen dich nur einschüchtern, weil sie Angst vor dir haben. Sie fürchten, es könnten normale und nette Leute wie du, Politik machen, die für normale und nette Leute gedacht ist. Du bist das Alleinstellungsmerkmal der Piratenpartei und die anderen sind neidisch darauf. Ich würde es als großen Verlust betrachten, wenn du dich von solchen Idioten einschüchtern lassen würdest. Bitte entere den Bundestag für uns!

    AntwortenLöschen
  33. Bitte weiter machen! Du machst eine tolle, wichtige Arbeit.
    In solchen Situationen gilt immer "lächeln und winken, lächeln und winken"

    AntwortenLöschen
  34. Ich bin nichtmal bei den Piraten und weiß auch noch nicht, ob ich sie wählen werde. Aber ich weiß, dass ich es fantastisch fände, wenn Du im Bundestag wärst! Ich wünsche Dir ganz viele Unterstützer, die einen Teil der schützenden "Elefantenhaut" für Dich übernehmen!
    (Mein Wunsch ist egoistisch, natürlich ist es allein Deine Entscheidung, ob Du so viel Kraft investieren kannst und möchstest.)

    AntwortenLöschen
  35. Bitte nicht aufgeben. Der Auftritt war groß. Wir brauchen dich. Wir brauchen Menschen die mutig sind, die sich äußern, die sich nicht verstecken. Die Lösung, laut deine Meinung zu sagen und dann synchronisieren zu lassen war die beste Art offen mit deiner Beschränkung umzugehen. Zeig es, zeig dich, gewöhn' auch die Idioten an Inklusion. Und bitte nicht den Dummen nachgeben, die Welt sieht so aus wie sie aussieht weil die Klugen und Sensiblen viel zu oft nachgegeben haben.

    AntwortenLöschen
  36. Ich wünsche Dir Kraft und Gelassenheit. Du entscheidest sicher richtig. Und handelst klug und authentisch. So wie immer halt.. ;)

    AntwortenLöschen
  37. Jule, lass dich bitte noch von solchen Menschen von deinem Weg abbringen. Ich hoffe das du weiter machst und den Kampf nicht aufgibst. Kopf hoch und tritt ein paar Ärsche damit das mit der Inklusion in Deutschland endlich was wird ;) Ich glaube an dich und vertraue dir.

    AntwortenLöschen
  38. In der Sendung warst Du große Klasse. Du warst engagiert und aufgeregt. Beides hat man gemerkt und das war gut so.
    Denn Du warst/bist authentisch so.
    Bitte bleib so wie Du bist.
    Und bleib uns genau dort erhalten, wo Du jetzt bist.
    Bei den Piraten und auf der Liste für den Bundestag.

    Wir brauchen genau solche Menschen wie Dich.

    http://ideenkopierer.de/typo3temp/pics/9dce223fa6.png

    AntwortenLöschen
  39. Ich bin entsetzt, über so viel *Dummheit* dieser "Brüllaffen" !

    Die Vielfalt von Sprache und ihr Verstehen ist das schönste Spiel für den Verstand.
    Soll doch jeder mal einen Tag lang sich selbst in eine Welt des "Nicht_verstanden_werdens" hineinversetzen um über sich selbst zu erfahren, wie *kunstvoll*intelligent*kreativ man sein kann, eben GENAU wie *@einaugenschmaus* So!

    lg
    André Klünder

    AntwortenLöschen
  40. @presse : übrigens war es anscheinend KEIN pirat,der julia beleidigt hat! folgender typ wars https://twitter.com/Xylophilon

    AntwortenLöschen
  41. Da hat sie ja einmal was richtiges gemacht

    AntwortenLöschen
  42. Du hast nichts falsch gemacht. So ein Auftritt ist Stress pur. Du hast meinen Respekt dafür, dich so echt wie es geht zu präsentieren. Ich hatte einen Gehörlosen Jugendfreund und war der Einzige, ausser seiner Familie, der seine Lautmalerische Sprache verstand. Andere verunsicherte das sehr, nicht Wenige hatten Angst sich dem auszusetzen. Das änderte sich auch dann nicht, als mein Freund sehr erfolgreicher Schwimmer wurde.

    Mein Rat, nicht nur an dich: Gebt euch das Feedback nicht aus allen Richtungen. Ignoriert ruhig ordentlich und konsequent, schafft eure Filterblasen und bleibt darin. Zerfasert eure Kräfte nicht an Diskussionen, die keine sind. Wenn ihr merkt, es geht nicht um Argumente und Erkenntnisgewinn, lasst es und wendet euch konstruktiveren Dingen zu. Füttert keine Trolle.

    AntwortenLöschen
  43. Hallo. Ich kenne Dich nicht persönlich. Ich habe (leider) auch die Sendung nicht gesehen. Es tut mir leid, zu hören was Dir passiert ist. Es ist traurig und ich bin bestürzt über den Grad der Gefühlslosigkeit in die unsere Gesellschaft zu schlittern scheint.
    Irgendwie würde ich gerne aufmunternde Worte finden, aber alle Formulierungen die mir einfallen klingen abgedroschen. Deshalb ganz einfach: Bereichere weiter mein Weltbild. Bitte!

    AntwortenLöschen
  44. Unfassbar, dass in der heutigen Zeit ein Mensch immer noch nicht so wahr genommen wird, inklusive aller Schwächen, wie er nun mal ist. Wir sind alle gleich in dem Punkt, dass wir alle unperfekt sind. Die Botschaft bzw. die Ziele sind doch entscheidend. Ich habe dich gestern zum ersten Mal gesehen und fand dich toll. Ich würde mir wünschen, dass du eine Menge Anerkennung für deine Ziele erhältst...
    Dominik

    AntwortenLöschen
  45. Wenn du meinst, es geht nicht mehr, dann musst du dir zuliebe natürlich einen Schlussstrich ziehen. Ansonsten würde ich mich sehr freuen, wenn du - vielleicht nach einer mehr oder weniger langen - Atempause wieder vorn dabei bist.

    Und das beziehe ich jetzt nicht auf die Piraten, wo du sicher eine wichtige Rolle spielen kannst (womit ich viel bewegen meine und nicht eine Galionsfigur zum vorzeigen), sondern eher durch deine Vorbildrolle für andere Menschen mit Beeinträchtigungen jeder Art und auch für die "Normalen", die an dir erkennen, was man alles schaffen kann und das auch "Die Anderen" ganz normaler und wichtiger Teil der Gesellschaft sind oder sein können, wenn man sie lässt.

    Solche Vorbilder sind, denke ich sehr wichtig für gesellschaftlichen Wandel, den du mit Fachkenntnis befeuern kannst.

    Kurz: Tu was das Beste für dich ist. Aber bedenke auch die Möglichkeiten, wenn etwas Abstand zu den Anfeindungen besteht.

    Alles Gute so oder so auf deinem Weg, den du, so denke ich, schon meistern wirst.

    Matze

    AntwortenLöschen
  46. "Mit Steinen, die dir andere in den Weg räumen, kannst du etwas schönes bauen."

    Gerade diese verletzenden und widerlichen Reaktionen zeigen, wie wichtig Inklusion und Barrierefreiheit sind. Wir erwarten nicht, dass du ein dich verbiegst oder abstumpfst. Aber kämpfen musst du, nicht alleine, sondern mit allen anderen Piraten zusammen.

    AntwortenLöschen
  47. Liebe Julia

    Laß dich von so einem Ignoranten blos nicht fertig machen.
    Das hier klingt ganz übel nach Neid und Mißgunst über deine Popolarität.

    Mit diesen Dingen wirst du auch in Zukunft leben müssen.
    Du wirst lernen müssen, dass es Menschen geben wird, diedir die Butter vom Brot nehmen wollen.

    Helfen kann dir hier ein guter life-Coach, der dich wenn du down bist immer wieder an deine Stärken und deinen Kampf für Barrierefreiheit erinnert.

    Du wirst lernen, über solche Artikel zu lachen, denn sie zeugen eigentlich für die unglaubliche Schwäche und Armut solcher Menschen.

    Liebe Grüße

    Susanne Bischoff

    AntwortenLöschen
  48. Gib nicht auf, lass die Idioten nicht gewinnen!

    AntwortenLöschen
  49. In dieser Situationen vergisst man immer die 99%, weil die anderen 1% so laut, grell und verletzend sind.

    Bitte vergiss sie nicht: die zu dir stehen, die dich unterstützen und dir helfen wollen. Sie sind die 99%

    Jule (himmeherrgottsakrament) ich bin einer von den 99% und will dich wieder haben.

    AntwortenLöschen
  50. bitte hör nicht auf. ich hoffe es hilft sich ein wenig von twitter zurückzuziehen und ich hoffe du hast genug flausch um dich herum, außerhalb dieser internet welt.
    mach eine pause, aber wenn es geht, ziehe nicht die kandidatur zurück. <3 <3

    AntwortenLöschen
  51. Bitte ziehe Dich nicht zurück, Behinderung ist bisher in unserer Gesellschaft nur in Form von Lotterielosen, bei denen der Millionengewinn winkt, akzeptiert. In unserem Bundestag spielt Behinderung bisher keine Rolle oder nur eine unrühmliche wie bei der Ausladung der Schwerstbehinderten, weil sie im Rollstuhl kamen und dies nicht bewältigt hätte werden können. Ich leide mit Dir, wenn Du wegen der Behinderung angegriffen wirst, ich leide auch, dass "behindert" als abwertendes Wort oder Beschimpfung verwendet wird und versuche, dies auch vor Ort zu thematisieren, ohne selbst abzustumpfen. Aber wir brauchen auch jemand in Berlin, der Behinderung dort thematisiert. Deshalb, wenn es Du es möglich machen kannst, kandidiere und lege Dir das dickstmögliche Fell gegen solche Beleidigungen zu. Falls nicht, volles Verständnis für Dich.

    AntwortenLöschen
  52. Und genau diese Unvermögen von Menschen, die nicht wissen, was sie mit ihren idiotischen Aussagen kaputt machen, gilt es zu verändern. Das kann aber nicht durch Rückzug sondern nur durch Stärke bewältigt werden.

    Diese Stärke hast du. Du hast eine schwierige Aufgabe übernommen, die dich weiter stärken kann wenn du es schaffst, die Kritiker (und hier meine ich die abbauende, negative Kritik, die nichts mit politischer Diskussion zu tun hat) zu ignorieren und verstummen zu lassen.

    Die Öffentlichkeit ist hart. Aber die Menschen, die sich dieser Öffentlichkeit stellen verdienen unsere Bewunderung. So wie du. Und gerade du, weil du für wunderbare Ziele kämpfst. Vielleicht ist die Gesellschaft wirklich noch nicht so weit, aber gerade deshalb musst du weiter für deine Ideale einstehen.
    Du bist wunderbar in dem, was du tust.

    AntwortenLöschen
  53. Du lässt dich doch nicht wirklich von solchen Volltrotteln beeindrucken. Du hast doch alles super gemacht. Alles einwandfrei! Du brauchst dir überhaupt gar keine Vorwürfe machen. In diesem Business brauchst du nunmal ein dickes Fell. Mit solchem Feedback musst du umgehen können. Das kannst du lernen. Was glaubst du was sich der Rössler, Schäuble, von der Leyen etc. alles anhören müssen. Von denen gibt auch niemand auf. Und du solltest das auch nicht. Die Piraten brauchen dich!

    Also, Tränen wegwischen, Luft holen und weiter an die Arbeit.

    Fühl dich gedrückt!

    Sunchess

    AntwortenLöschen
  54. Hallo Jule,

    die beschissenen, verletzenden Kommentare machen nur eins deutlich: Wie dringend notwendig dein Einsatz in dieser Gesellschaft ist.

    Ich hoffe, dass deine Flucht auch weiterhin eine Flucht nach vorn ist, dass du auch weiterhin den menschlichen Radius vergrößerst und du auch weiterhin vielen Menschen Mut machst.

    Und ein dickes Fell heißt nicht zwingend, dass du unsensibel werden musst. Ein Blick ins Protokoll zum 1. Bundesparteitag der Piratenpartei 2012 zeigt, dass man auch auf andere Weise ein dickes Fell bekommen kann:

    "2012-04-29 10:08:53
    GO-Antrag auf Meinungsbild: Ob die Orga- und Versammlungsleitung für die gute Arbeit einen Gutenmorgenflausch verdient hat.

    2012-04-29 10:09:14
    Versammlungsleiter: Ich möchte der Versammlung mitteilen, dass der Orga und der Versammlungsleitung vor lauter Flausch ein Fell wächst."

    Das Pad mit deinem Flausch findest du hier: http://piratenpad.de/p/DickesFell

    (Wenn ein Löschtroll da gewesen sein sollte, gibt es ja die History :) )

    Liebe Grüße
    Christophe/Incredibul

    AntwortenLöschen
  55. Ja, grüß Dich, Julia,

    ich kann deinen Schmerz nur allzugut nachempfinden;
    nicht-wählbare Attribute eines Menschen anzugreifen ist so ziemlich das
    verletzendste, was Menschen einem anderen antun können.
    Besonders ekelerregend wird's dann, wenn sie dies auch noch aus
    so einer dümmlich-ignoranten Unbekümmertheit heraus rechtfertigen und
    stur verteidigen.

    Ich kann dir nur sagen:
    Lass' dich nicht von so 'ner Scheiße klein kriegen.
    Menschen, die dir das antun - selbst wenn's gut gemeint ist oder ausversehen ist oder sie es nicht besser wussten - sind SCHEIßE. Punkt. Ende der Geschichte. Abharken. Weiterziehen.

    Lass' dich als Mensch nicht auf deine Taubheit reduzieren, sondern
    steh' deine... steh' als... steh' dein Individuum ! :D

    Lebe dich aus, lebe deine sozialkritische Haltung, die aus deinem
    Hintergrund heraus entstanden ist, aus - und sei mutig dabei ! Sei stark !
    Du bist im Netzwerk der Gesellschaft eine Person mit einer exponierten Position;
    nutze dies, um eine Gegenöffentlichkeit zu all der Scheiße zu erzeugen, die
    dir widerfährt !
    Das ist das effektivste, was du gegen die Scheiße machen kannst; und nicht etwa
    Rückzug. Und ein letzter Ratschlag noch: Sprech' doch mal ausgedehnt zu diesem
    Thema mit Marina.


    Viele Grüße,
    / aka Oliver

    AntwortenLöschen
  56. Weißt Du liebe Jule, Dein Beitrag hat mich sehr erschüttert. Ich denke auch, dass man trotz, trotz, trotz diesen negativ-verletzlichen Rückmeldungen weiter machen muss, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Ich fand Dich ganz zauberhaft - und ich mag gerade Deine Verletzlichkeit.

    Ich finde diese Art von Menschen, die verletzlich-sensiblen, die sich nicht verbiegen lassen wollen, sollten in die Politik. Und ich hatte gehofft, dass mit den Piraten, mit Menschen wie Marina Weisband und Dich und Anke und noch ein paar Anderen, die Gesellschaft sich verändern könnte, bewusster und reflektierter würde, auch und gerade bei so wichtigen Themen wie Inklusion.

    Auch sollte man doch unterscheiden (Okay, das ist schwer für eine(n) Piraten/in) zwischen dem hemmungslosen über internet geäußerten Feedbacks von eifersuchts-, neid-, omnipotent-selbstgerechten und gestörten Menschen und der Face-to-Face-Rückmeldung von den Freunden und Wohlwollenden! Und die echte und einzig ernst zu nehmende Kritik ist eine Kritik, die niemals verletzen will.

    Noch ein Aspekt: Es gab in der letzten Zeiten bei den Piraten immer vereinzelte Stimmen, die mich gestört haben: Das waren die, die mit rechtsgericht-relativierende Äußerungen sich bemerkbar machten. Diese haben mir die Piratenpartei als unwählbar erscheinen lassen. Und doch, dachte ich, wenn es noch solche Leute wie "Augenschmaus", Anke Domscheit-Berg, Kramm und andere bei dieser Partei gibt. Dann könnte ich denen doch noch meine Stimme geben.
    Großer Respekt für Deinen Mut!

    AntwortenLöschen
  57. Ich kann Dich verstehen. Jede Beleidigung oder unfaire Kritik trifft, auch wenn man sich vorgenommen hat sie zu ignorieren.

    Aber auf Jeden der wg. seiner Komplexe aus der Anonymität beleidigt oder lästert kommen viele, die das was Du machst toll und notwendig finden.
    Man hört die nur nicht. Es sind immer die Nörgler, Besserwisser, Schreihälse, etc. die laut sind.

    Also geh davon aus, daß Du viel mehr Unterstützer hast als die paar Idioten.
    Hey, nicht aufgeben, bitte mach weiter. Menschen wie Du werden dringend gebraucht.

    AntwortenLöschen
  58. Liebe Julia, die unzähligen Menschen, die Dich wertschätzen, die zählen. Nicht die anderen.

    AntwortenLöschen
  59. Aufgeben wäre der völlig falsch Weg. Damit würdest Du ja signalisieren, dass man sich quasi die Welt so zurecht mobben kann, wie man es möchte.
    Ein Bekannter von uns, war der erste Farbige im Dress der deutschen Nationalmannschaft. Häufig musste er sich Beleidigungen der widerlichsten Art anhören. Aber er spielt noch heute Fußball, hat sich nicht unterkriegen lassen und ist zum Vorbild vieler Menschen geworden.

    AntwortenLöschen
  60. Ich fürchte, das war nur ein kleiner Vorgeschmack zu dem, was dich erwartet, wenn du im Bundestag sitzt. Es könnte gut sein, dass deine politischen Gegner ein vitales Interesse daran haben, dich mit solchen Kommentaren fertig zu machen. Ist natürlich unterste Schublade, aber ich glaube nicht, dass wir Piraten diese politische Kultur mit unserem möglichen Einzug in den Bundestag sofort ändern könnten.

    Ich hoffe, du ziehst deine Kandidatur nicht zurück. Die Piraten haben dir das Vertrauen ausgesprochen, weil sie dich gerne als erste gehörlose Abgeordnete im Bundestag sehen würden. Ich denke, du bist für viele ein Vorbild und du könntest auf deine Situation und die vieler, vieler anderer Menschen als Bundestagsabgeordnete aufmerksam machen und zu einer Erhöhung des Problembewusstseins beitragen und viel für eine barrierefreie Gesellschaft tun.

    Dass du jetzt als mutiger Pionier natürlich viel einstecken musst, ist wohl eher ein Zeichen davon, wie weit du schon gekommen bist. Ich wünsche dir viel Kraft, gute Nerven und alles Gute. Ich hoffe, wir sehen dich 2013 im Bundestag für die Piraten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nö, das wird ganz bestimmt nicht der politische Gegner sein. Meist sind es die Pappnasen, Trolle und Intolerante, Narzisten und Selbstdarsteller aus den eigenen Reihen, die die Schwächeren bzw. in irgendeiner Art Behinderten wegmobben und wegbeißen. Weil sie ihnen die eigenen Schwächen indirekt vor Augen halten.

      Löschen
  61. Hey Jule, Du warst absolut toll gestern. Lass Dir von Neidern nicht Dein Standing vermiesen! #Flausch ;-)

    AntwortenLöschen
  62. Aufgeben wäre der völlig falsch Weg. Damit würdest Du ja signalisieren, dass man sich quasi die Welt so zurecht mobben kann, wie man es möchte.
    Ein Bekannter von uns, war der erste Farbige im Dress der deutschen Nationalmannschaft. Häufig musste er sich Beleidigungen der widerlichsten Art anhören. Aber er spielt noch heute Fußball, hat sich nicht unterkriegen lassen und ist zum Vorbild vieler Menschen geworden.

    AntwortenLöschen
  63. Wenn du jetzt aufgibst, bestärkst du alle Mobber in Ihrem Tun. Ein fatales Signal.

    AntwortenLöschen
  64. Du hast nichts, aber auch gar nichts falsch gemacht, sondern alles richtig, und es ist goldrichtig, solche Vorkommnisse öffentlich anzusprechen. Wenn wir Dich jetzt so massiv flauschen, wie es jetzt geschieht, dann macht mich das nicht nur stolz, Pirat zu sein, sondern es ist gleichzeitig auch ein aktives Entgegentreten: gegen Diskriminierung und gegen die Leute, die soetwas tun!

    AntwortenLöschen
  65. Ich fände es schwer erträglich, wenn aufgrund des Getöses einiger merk-, denk- und gefühlbefreiter Schwachmaten deine Stimme verstummt.

    Deine Stimme ist wichtig, weil sie bisher am lautesten und eindringlichsten nach Aufmerksamkeit ruft, wenn es um Inklusion geht.
    Deine Stimme ist wichtig für uns Piraten, denn sie zeigt eindringlicher als jedes Programm, das wir das ernst meinen mit dem Mitmachen, der Inklusion und der Teilhabe.
    Deine Stimme ist wichtig für unsere Gesellschaft, denn sie (und diese dummen, unreifen und kränkenden Reaktionen auf sie) zeigt uns wie weit der Weg noch ist, den wir alle zusammen gehen müssen.

    Deine Stimme ist wichtig, denn sie ist einzigartig und deshalb wunderschön.

    Du hast bisher und vor allem auch in der Sendung einen tollen Job gemacht. Laß dich nicht ausbremsen Nimm dir die Auszeit, komm zu dir selbst und anschließend zu uns zurück.

    Allen Leuten recht getan ist eine Kunst die keiner kann!

    AntwortenLöschen
  66. Liebe Jule, bitte schmeis nicht. Gerade so etwas zeigt, dass wir dich brauchen.

    Ich möchte dich hier nur darauf hinweisen, dass ich dir meine Unterstützung, meine Schulter zu ausweinen und auch meinen Rücken, um sich dahinter zu stellen, anbieten kann und will. Und ich bin mir sicher, dass ich hierbei nicht alleine bin.

    Paranoia

    AntwortenLöschen
  67. Kann mir vorstellen, dass das gerade echt hart ist und was du tust ist Deine Entscheidung. Dennoch: ich finde super was du machst und fand auch deinen Auftritt super. Du wärst eine Bereicherung für den Bundestag und wichtige Fürsprecherin für Inklusion - die wir als Gegenstimme gegen genau solche Idioten auch dringend brauchen. Hoffe, dass du weiter machst!

    AntwortenLöschen
  68. Nooooiiiiinnn! Jetzt habe ich dich neulichst durch das Magazin Spiesser entdeckt und dir angefangen bei Twitter zu folgen und echt Interesse daran gefunden. Das ist astrein, was du postest und wofür du dich einsetzt. Ich habe mich noch nicht intensiv mit Inklusion u.ä. auseinander gesetzt, aber ich habe auch großes Interesse daran, etwas darüber zu lernen, in dem ich dir zum Beispiel bei Twitter folge. Gestern Abend noch notierte ich mir, dass ich heute unbedingt gucken muss, ob man deinen Auftritt gestern im TV nocheinmal on-demand gucken kann, weil es schon so spät war. Und heute habe ich es gesehen. Ich muss sagen, weil ich ehrlich sein will, ich war überrascht. Aber das auch nur, weil man nicht häufig gehörlose Menschen trifft. Zumindest nicht bei mir. Ich wohne auf dem Land. Aber trotzdem kann ich sagen, dass ich Leute, die sich über Behinderungen, auch ganz im Allgemeinen, lustig machen, verabscheue. Ich stimme dir da voll und ganz zu. Wie bescheuert es ist, Menschen für Dinge zu kritisieren, die sie sich nicht freiwillig ausgesucht haben. Inklusion ist ein wichtiges Thema. Das ist mir in der einen Woche, die ich dir nun schon folge, noch einmal mehr klar geworden. Aber bitte, bitte, und damit komme ich eigentlich zum Punkt dieses unendlich langen Textest: Steck den Kopf nicht in den Sand und mache weiter! Ich weiß ich sage damit, was alle Leute hier vorher schon geschrieben haben. Aber ich kann dir versichern: Je mehr Leute sich für einen interessieren, und ihn vielleicht auch bewundern, desto mehr Leute gibt es auch, die damit nicht klar kommen. Sieht man überall. Aber bei dir bin ich mir sicher: Es stehen 1.000-fach mehr Leute hinter dir, als die es sind, die diese dummen und unbedachten Kommentare von sich geben. Deine Öffentlichkeitsarbeit ist super! Mach weiter! In ungeduldiger Erwartung deines Comebacks bei Twitter, ein neu gewonnener "Anhänger". :p

    AntwortenLöschen
  69. Wir Gehörlose sehen das ein wenig anders. Wir fühlen uns nicht von ihr vertreten. Sie ist nicht eine von uns. Zweifellos tut sie viel für Barrierefreiheit, dafür sind wir dankbar. Aber nicht alle Mittel sind recht. Und es nervt, wenn sie andere Behinderte diskriminiert und es selbst nicht merkt. Das ist schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merkste was ?

      Du bemisst einen Menschen nach einem nicht-wählbarem Attribut von ihm.
      Willst du so behandelt werden ? Nein ? Warum tust du das dann anderen an ?
      Kannst du sie nicht einfach Politik machen lassen ? Ist doch egal, ob sie taub ist, oder nicht.
      Sie muss niemanden vertreten. Nicht die Deutschen, nicht die Tauben, nicht die schönen Menschen, nicht die Frauen. Sie ist ein Individuum, dass sich für die Dinge politisch engagiert, die ihr wichtig sind. Und damit hat das sich...
      Wenn du dich von jemandem vertreten fühlen willst, tret 'nem Verband ein und wähl dort den Vorstand mit, aber belatscher keine Bundestagskandidaten.

      Löschen
    2. Die ketzerische Frage wäre da: Wer vertritt euch dann?

      Löschen
    3. Anonym! Du schreibst: "Wir Gehörlose..." Ich weigere mich als Gehörlose in einem gleichen Topf geschmissen zu werden! Ich habe meine eigene Meinung und spreche für mich und nicht für alle! Also schreib nicht "Wir"!

      Liebe Julia,
      Steh drüber! Nimm Dir eine Auszeit. Ich würde mich freuen, wenn Du wieder zurück kommst!

      Löschen
    4. Ich wusste garnicht, dass die Gehörlosen eine homogene Gruppe mit ein und derselben Meinung sind. Ich denke, es gibt durchaus einige, die sich von Julia vertreten fühlen. Und Diskriminierung, welche andere nicht bemerken, beseitigt man am besten dadurch, indem man konkret anspricht, wodurch man sich diskriminiert fühlt. Ich - und ich denke außer dir auch sonst niemand hier - weiß nicht, wodurch Julia Gehörlose angeblich diskriminiert.

      Löschen
    5. Voila! Richtig ist sicherlich, dass es die "Gehörlosen" nicht gibt. Richtig ist aber auch, dass nur die wenigsten Gehörlose von dieser Diskussion mit bekommen und mit machen, so dass nur wenig wirklich Betroffene mit diskutieren.

      Wenn von Diskriminierung die Rede ist, schaut euch http://blog.marco-zehe.de/2012/05/17/diskriminierung-aus-den-eigenen-reihen-ist-die-schlimmste/ an. Oder schaut euch das an: http://www.youtube.com/watch?v=seJ3-7Ry3uY. Ab 40:45 hat Julia ihren großen Auftritt. Wer genau hinschaut, erkennt, dass aus dem Publikum immer wieder Zwischenrufe kommen, dass sie nach vorne gebärden soll, damit man was versteht. Es klappt einfach nicht. Viele Deafies waren hinterher sehr erbost über diesen Auftritt und können sich nicht damit identifizieren. Wenn das keine Diskriminierung der eigenen Reihen ist, dann weiß ich auch nicht.

      Viele Gehörlose fordern Julia immer wieder auf, endlich mal richtig Gebärdensprache zu lernen und weg vom ihrem komischen Kauderwelsch aus Lautsprache / LBG / LuK zu kommen. Mehr als Ja ja ja kommt dann da auch nicht.

      Hier bei dem Statement fällt auf, dass faktisch jeder Satz mit ICH ICH ICH ICH ICH ICH anfängt. Das sagt auch schon viel aus. Und man kann den Eindruck nicht verwehren, hier hat jemand bewusst ein Nischen-Thema gewählt, wo viele nichts dazu sagen können und die Betroffenen dazu auch nicht der Lage sind, weil Taubheit auch ein Kommunikationsproblem darstellt. Julia selbst war nicht auf einer Gehörlosenschule und kennt die Szene nur vom Hörensagen.

      Löschen
    6. Die Gehörlosen werden bspw. vom Deutschen Gehörlosen-Bund oder deren Landesverbände vertreten. Das sind demokratisch gewählte Gremien. Und nicht irgendwelche vereinzelte Individuen.

      Löschen
    7. Jule vertritt auch nicht Euch, sondern die Wähler/innen der Piratenpartei.
      Wenn Ihr als Gehörlose vertreten werden wollt, dann arbeitet Ihr gegen die Inklusion.

      Löschen
    8. Die Gretchenfrage wäre doch: Wäre eine Julia Probst ohne dem Attribut gehörlos überhaupt von der Piraten-Partei nominiert worden? Das Problem bei der Piraten-Partei ist doch offensichtlich: Zu wenig Frauen und zu wenig Behinderte. Da passte Julia mit beiden Attributen hervorragend, man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe und hofft zudem auf einen großen Medieneffekt bei der Bevölkerung ob der großen Zustimmung bei der BT-Wahl.

      Außerdem: Mit welchem großen Thema tritt den Julia an? Es sind Barrierefreiheit bei den Taubstummen? Wen vertritt sie, wenn nicht die Taubstummen? Für welche Themen steht sie noch?

      Löschen
    9. "Wenn Ihr als Gehörlose vertreten werden wollt, dann arbeitet Ihr gegen die Inklusion."

      Die Aussage verstehe ich nicht. Bedeutet es, alle Gehörlose müssen vorbehaltslos für Inklusion sein und Hipphurrah schreien? Wer das nicht tut, ist dann nicht wirklich behindert? Viele Gehörlose sind nämlich sehr skeptisch, was Inklusion angeht.

      Die ganz ehrliche Frage wäre nämlich: Sind alle hörenden Menschen bereit, die Gebärdensprache zu lernen, so dass die Gehörlosen wirklich sich überall ohne Kommunikationsbarrieren bewegen können? Das bezweifle ich sehr stark. Und so lange das der Fall ist, wird es nicht wirklich Inklusion für Gehörlose geben können.

      Löschen
    10. "Die ganz ehrliche Frage wäre nämlich: Sind alle hörenden Menschen bereit, die Gebärdensprache zu lernen, so dass die Gehörlosen wirklich sich überall ohne Kommunikationsbarrieren bewegen können? Das bezweifle ich sehr stark. Und so lange das der Fall ist, wird es nicht wirklich Inklusion für Gehörlose geben können."
      es gibt nen antrag in hessen,dass gebärdensprache zum frweiwilliegen(ag) oder pflicht-schulfach wird... ist das nich schonmal was?

      wenn du bessere ideen hast,dann bring dich bei den piraten ein und heul hier nich rumj und bashe julia!MACHS BESSER!

      Löschen
    11. Ach, Julia schließt also andere aus weil sie lautsprachlich aufgewachsen ist und sie muß erst mal richtig Gebärdensprache lernen um sich äussern zu dürfen?

      Dazu ist glaube ich kein weiteres Wort nötig.

      Löschen
    12. Hallo Dennis,

      Du tust so, als es ob nur über die Piraten die Möglichkeit besteht, etwas zu bewirken. Die Deutungshoheit im Internet habt ihr, aber im realen Leben? Was wisst ihr schon davon?

      Was ist ein Antrag wert, wenn er nicht durch kommt? Und wenn er durch kommt, ist er noch lange nicht umgesetzt.

      Wir brauchen nicht darüber streiten, dass wir hierzulande genügend Gesetze haben. Es hapert an der Umsetzung und Durchsetzung.

      Und: Hast Du schon angefangen mit der Gebärdensprache?

      Löschen
    13. Hallo Mela,

      Julia schließt nicht andere Gehörlose aus, weil sie lautsprachlich aufgewachsen ist und auch nicht, weil sie die Gebärdensprache nicht richtig beherrscht (könnte sie ja mal irgendwann lernen, wäre nur zum Vorteil), sondern weil sie sich nicht an gängige Kommunikationsregeln hält.

      Sie merkt nicht, ob andere sie verstehen und wie sie sie verstehen. Es scheint ihr schlicht egal zu sein, so mein Eindruck. Oder sie ist furchtbar naiv, wenn man den Bühnenauftritt bei den Kulturtagen anschaut.

      Es ist bspw. Usus bei Gehörlosen, dass wenn man auf der Bühne steht, man ins Publikum gebärdet und nicht zur Podiumsgruppe. Und es gibt immer wieder Zwischenrufe von Gehörlosen aus dem Publikum, sie solle sich bitte umdrehen, damit sie verstanden wird. Das kann man im Film sehen, wenn man es will. Und es setzt voraus, man versteht DGS und kennt sich mit den Kommunikationsverhalten Gehörloser aus.

      Löschen
  70. Deine Idee zurückzutreten wurde gerade abgelehnt. Sorry, Du musst unbedingt weitermachen. Maik

    AntwortenLöschen
  71. Liebe Jule,

    Dein Auftritt war einfach Klasse. Er war so Klasse, dass er Neider_innen/Hater auf die Bildfläche gerufen hat. Wäre Dein Auftritt miserabel, unbedeutend und überflüssig gewesen, wäre nichts passiert. Wie nun damit umgehen? Ich verstehe Deinen Rückzug und unterstütze ihn. Und egal, wie Du zukünftig handeln willst, so habe ich doch vernommen, dass Du Dich weiter für Inklusion/Barrierefreiheit in der Politik einsetzen möchtest. Ein geschlossener Twitteraccount kann helfen: so kannst Du mit den Leuten weiterarbeiten, die Dir wichtig sind.
    Egal, wie Du Dich entscheidest, Du wirst das richtige tun.

    Viele Grüße, non

    AntwortenLöschen
  72. Hallo Julia,

    ein altes Sprichwort sagt:

    "wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren!"

    Und wie du hier und an anderen Stellen erkennen kannst gibt es so viele Menschen, die hinter dir und an deiner Seite stehen.

    Ich wünsche dir, dass du aus diesem schier unendlichen Rückhalt die nötige Stärke schöpfen kannst um weiterzumachen und nicht wegen so einer Hand voll Vollpfosten zerbrichst!

    Grüße
    Jens/juanzorro1711

    AntwortenLöschen
  73. Wer es nötig hat, sich über deine Stimme lustig zu machen, muss ja ein ganz jämmerlicher Wurm sein.
    Ich wünsche mir, dass du in den BT einziehst und dort glaubwürdige und gute Arbeit machst und vielen Menschen zeigst, dass du genauso gut diese Arbeit machen kannst, wie die anderen MdB auch.

    Aber klar ist auch, so traurig es ist, dass man immer wieder Beleidigungen ausgesetzt ist. Man muss sich bewusst machen, dass MdBs sehr viele persönliche und verletzende Zuschriften bekommen.
    Da hilft aber ein gutes Team (Mitarbeiter) und eine Partei, die bei so ner scheiße zusammensteht. Letzteres wünsche ich mir.

    Deshalb: Mach weiter! Meine Unterstützung hast du!

    AntwortenLöschen
  74. Egal was Du machst, Du wirst an solchen Sachen wachsen. Und bedenke, wenn Leute Dich für ein Auftreten in einer derart exponierten Situation kritisieren haben sie wirklich kein Ermessen dafür, was Leute, die vor die Fernsehkamera treten, leisten. (Mir blieb damals an der Uni schon bei popeligen Durchsagen vor 400 Leuten die Spucke völlig weg, und man kann gegen solche Körperreaktionen gar nichts tun.
    Gruß Bernd

    AntwortenLöschen
  75. Hi Julia,

    ich kann verstehen das du genug hast ... aber ich seh es auch so: wir brauchen dich, und andere Leute mit "dünnem Fell" die uns daran erinnern, wogegen wir auch antreten: gegen das Hauen und Stechen, das unerträgliche Fahrradfahren wie es in den Altparteien üblich ist. Ich hab den Eindruck, das es auch stark in die Piratenpartei getragen wird ... durch die Karrieristen und Trittbrettfahrer die ihren Politikstil 1.0 reintragen. Ich denke die meisten Piraten sind so genervt von diesen "Trollen" das sie inzwischen auch gegeneinander austeilen... Wir brauchen dich und Leute wie dich, um dagegen sensibel zu sein. Und uns dagegen endlich zu wehren. Dann wird es nämlich auch ertragbar, auch wenn man kein dickes Fell hat.

    AntwortenLöschen
  76. Hier schreiben viele, dass Sie wünschen, das Julia weitermacht und die Sendung ZDFlogin von ihr gut gemeistert. Jemanden zu motivieren weiter zu machen ist das eine, Julia's Situation eine andere. Diese widerwärtige Art von persönlichem shitstorm muss man erst mal ab können, auch die raue Atmosphäre in der Politik.

    Nun ist Julia noch nicht eimal im Bundestag, also noch relativ privat unterwegs und schon jetzt wird sie mit den unangenehmen Dingen konfrontiert und muss sie verdauen. Der Mensch ist keine Maschine und einfach zum weitermachen aufzufordern nicht die Lösung schlechthin. Denn diese Art von Umgan und Kritik wird weitergehen und sicher nicht weniger werden. Diesen Preis müssen alle Politiker bezahlen, bei den Piraten auch noch innerparteilich.

    Julia sollte diese Entscheidung bewusst treffen. Sich zurückzuziehen und andere Foren für ihre Arbeit zu bearbeiten, muss hier nicht die schlechteste Lösung sein. Es geht hier nicht um die Piraten, es geht um Juia.

    ANHANG: Ich war nicht auf dem Bundesparteitag der Piraten, aber was sich seither in der Partei und auf Twitter tut, ist ERSCHRECKEND. Vieles scheint aufzubrechen an Mißmut und Hass. Ein Parteimitglied in Baden Würtemberg (@Zawisla) wird mit physischer Gewalt bedroht durch anonyme Mails, ein armer alter Mann (@tauss) findet das durch seine Äußerungen nicht schlimm, ein weibliches Mitglied einer Untergliederung gibt ihr Amt auf aus sexistischen Gründen, usw. usw.

    Die Menschen werden mittlerweile kaputt gemacht. Stephan Urbach wird für sein Engagement für die Partei verunglimpft, obwohl dies aus Idealismus geschieht und eben nicht alles berechnend. Ein @Tauss darf ohne Mitgleid zu sein, innerhalb der Partei zerstörend und vergiftend wirken, usw, usw.

    Wer also in die Politik will, und hier spreche ich Julia an, muss wissen, dass es nicht darum geht, gutes zu tun, sondern darum, mit UNGUTEM umzugehen, 4 Jahre lang! Also fordert sie nicht blind auf, weiterzumachen, sondern ermunter sie, die Entscheidung zu treffen, welche für sie die beste ist! Das weiß nur sie.

    @johnnynogo

    AntwortenLöschen
  77. Hi Jule! Du hast mir vor Deinem Engagement für die Piraten sehr gut gefallen. Und aus politischer Sicht stark und wirkungsvoll. Vielleicht sogar wirksamer, als Du je in einer Partei seien könntest?
    Ich bin (Piratenwähler, aber) aus tiefster Überzeugung parteilos "Partei ist wie Religion sein, überheblich von vorn rein." Mich würde es sehr freuen, Dich 'in alter Form' zu neuer Reife, wieder auf politischem Parkett zu erleben! So oder so - mach' wie Du fühlst!! Alles Gute ist Liebe :-) maxen

    AntwortenLöschen
  78. Die Gehörlosen, die an verschiedenen Stellen (auch hier) gerne anonym erwähnen, dass sie sich nicht vertreten fühlen, sind übrigens herzlich eingeladen, in der Piratenpartei mitzumachen. Nur über Politiker schimpfen können wir alle.

    Abgesehen davon erlauben auch Meinungsverschiedenheiten nicht automatisch die Äußerung von gegenstandsloser und rein destruktiver Kritik.

    Gruß
    Sebastian
    KV Stuttgart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sebastian,

      grundsätzlich hast Du Recht!

      Für die meisten Gehörlosen wird es aufgrund der mangelnden Schriftsprach-Kompetenz und auch der fehlenden Gebärdensprach-Dolmetscher eine Utopie sein, bei euch in der Partei (oder auch bei anderen Parteien) mitzuwirken. Dazu mangelt es an Vielem und es erklärt auch, warum nur so wenige Gehörlose in der Öffentlichkeit wahr genommen werden.

      Ich persönlich habe lange überlegt, politisch mitzuwirken und auch mit einem Einstieg bei den Piraten geliebäugelt. Allerdings übe ich auch ein wichtiges politisches Amt bei den Gehörlosen aus und möchte mit allen Parteien gleichermaßen neutral und offen kommunizieren und verhandeln können. Das geht mit einem Abzeichen auf deinem Revers nicht, wie ich schon in einzelnen Fällen erlebt habe.

      So gesehen bleiben nicht wirklich viele Gehörlose als potentielle Teilnehmer über, die aktiv mitmischen. Das ist in jedem Fall nicht für gut zu heißen, aber eben auch die Realität.

      Herzliche Grüße

      Ralph Raule

      Löschen
  79. Meinen Trost und Zuspruch! Nichts drauf geben!

    AntwortenLöschen
  80. Es wäre verdammt schade, wenn Du jetzt aufhörst! Du hast schon viel erreicht, und dass es im Internet Trolle gibt, war ja klar.

    Gönn Dir ne Pause, aber mach weiter, bitte. Das sagt Dir ein Hörender, der Deinen Kampf für Inklusion für wichtig hält. Soweit wie Du kam noch keine Gehörlose in Medien und Politik, lass Dir das von ein paar Deppen nicht wegnehmen.

    AntwortenLöschen
  81. Meine Güte, da kommt man von der Arbeit und muss sowas lesen.
    Wir kennen uns nicht, aber wir sind Beide Piraten.
    Ich habe Dich gestern in der Sendung Log-in das erste mal gesehen. Das ich jetzt sowas lesen muss trifft mich hart.
    Ich kann nur sagen, laß Dich nicht unterkriegen!!! Egal wie Du Dich entscheidest, es ist Deine Entscheidung und jeder wird das unterstützen. Aber ich würde mich freuen, wenn Du vielleicht doch weiter machst :)
    Gruß
    DerBonsai
    KV Bayreuth

    AntwortenLöschen
  82. Liebe Jule,
    Ich habe Dich gestern zum ersten Mal bei einem öffentlichen Auftritt erlebt. Ich fand dich toll und du hast mich beeindruckt. Wenn du das Gefühl hast stark genug zu sein, bitte ich Dich Deine Kandidatur nicht zurück zu ziehen. Letztlich ist aber wichtig, das es Dir gut geht. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute.
    Liebe Grüße, Britta (@nanunana249)

    AntwortenLöschen
  83. Ich fand Deinen Auftritt gut. Lass dich nicht von irgendwelchen Idioten vollquatschen. Aber natürlich können auch Idioten verletzend sein, da kann man sich noch so im Klaren sein, dass es Idioten sind. Ist schwierig. Ich würde gerne auch in Zukunft was von dir hören und sehen.

    AntwortenLöschen
  84. Mensch Julia,

    dein Auftritt bei ZDF Login war super.
    Lass dich durch doofe Kommentare nicht ärgern, gehört leider dazu.

    Aber da muß man halt Stark sein und sowas überlesen und sich nicht zu Herzen gehen lassen. Ganz im Gegenteil, du hattest den Arsch in der Hose bei solch einer Show aufzutreten und dich trotzdem Wacker zuschlagen.
    Ist für dich, und sicherlich auch für das ZDF eine absolut neue Situation gewesen, und für die Zuschauer (leider) auch....

    Dennoch hast du für deinen Auftritt Respekt und hohe Annerkennung verdient

    Dies hast du zumindest von mir! :-)

    Gruß aus Hamburg

    @DerSchulze

    AntwortenLöschen
  85. Lass dich nicht unterkriegen von diesen Deppen! Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe du bleibst an Bord :-)

    AntwortenLöschen
  86. Ich empfehle dir die Gebärde mit der geballten Faust und dem einen ausgestrecken Mittelfinger (Versteht jeder).

    ein Beispiel ;)

    Diese dämliche Kritik ist nur Neid.

    AntwortenLöschen
  87. Hallo Augenschmaus, bitte lass dir nicht einen Strich durch die Rechnung machen, durch deine Pläne und Träume, nur, weil ein paar idiotische Ignoranten alles besser wissen und denken, besser zu sein. Solche Leute wirst du leider immer wieder im Leben finden. Lass den Kopf nicht hängen. Ich arbeite in einer Taxizentrale und brauche da auch ein dickes Fell, auch Fahrgäste und Kutscher können extrem beleidigend sein. Daher bitte ich dich: ZIEH DEIN DING DURCH UND STEH' ÜBER DIESEN LEUTEN, DIE DOCH NUR IHREN NEID DARÜBER ZEIGEN, DASS SIE DIR NICHT DAS WASSER REICHEN KÖNNEN. Dafür hast du einfach schon zu viel geleistet und erreicht.

    In der Hoffnung, dass du die bleibst, die du bist und jetzt nicht die Flinte ins Korn wirfst sende ich dir liebe Grüße. Denk dran: Wenn du jetzt hinwirfst haben die Trottel gewonnen. Auch wenn es schwer fällt. Du bist doch eine Kämpfernatur. Bleib so.

    Nochmals liebe Grüße

    Jimi

    AntwortenLöschen
  88. Unabhängig von der Sendung, die ich nicht gesehen habe, ist es absoluter Kackscheiß, was Dir gesagt wurde.
    Ich versteh sehr gut wie verletzt man wird, und dabei - von wem eigentlich?! - aber das ist so einfach... es ist so einfach anonym ode aus der Deckung heraus mit Dreck zu schmeissen.
    Für solche "leute" gibt es nur ein Mittel, und die muss man ignorieren. Es ist schade, dass Du hier abbrichst, auch wenn es verständlich ist - eine Pause aber bitte kein Ende!
    Es geht auch nie um Deine Person, sondern um das, was Du symbolisierst, daher kann keiner wirklich über Dich urteilen (wir kennen Dich nicht wirklich, oder?) und daher solltest Du auch nur diese äussere Schicht tangiert lassen. DU und DEIN Leben - das ist nicht Teil derDiskussion, zumindest nicht für solche Volldeppen.

    Erhol Dich in Ruhe davon, aber gib nicht auf. Das TUN ist so wertvoll, so wichtig, und es ist so schön dass Du es kannst, ...stell Dich hin, auch für die anderen!

    AntwortenLöschen
  89. Ich hatte die Sendung heute geschaut, ohne Vor- und Hintergründe zu kennen und fand gut, dass du dich selbst äußern konntest, eben ohne das Zwischenspiel von Vorlesern oder vorbereiteten Aussagen. Sicherlich gibt es Menschen, die mit Behinderungen anderer ein Problem haben - was meiner Ansicht nach sowohl auf Bildung, als auch auf Berührungspunkte zurückzuführen ist. In jedem Fall ist es schade. Ich sehe eine Behinderung nur wenn man mich drauf stößt und finde Aussagen wie die, die dir offenbar entgegen geschleudert wurden traurig und rückständig. Bitte überdenke, ob du dich wirklich zurückziehen möchtest, denn damit machst du den Weg frei für die, die Behinderungen nicht im Alltag sehen möchten und offenbar ja finden, Gehörlose sollten nicht selbst für sich sprechen, weil es ihnen vielleicht unangenehm ist daran erinnert zu werden, dass es sie gibt.

    Liebe Grüße & Alles Gute für dich

    AntwortenLöschen
  90. Hey Jule,

    ich fänds schade, wenn du wegen der negativen Resonanz auf einen deiner ersten Fernsehauftritte aufhören würdest. Thematisch warst du richtig gut und dass sich Menschen über deine Stimme aufregen, liegt nur daran, dass die Mehrheitsgesellschaft den Umgang mit Gehörlosen bzw. Menschen mit Behinderungen nicht gewöhnt ist. Es braucht aber gehörlose Menschen bzw. Menschen mit Behinderung in der Öffentlichkeit, damit sich die Mehrheitsgesellschaft daran gewöhnen kann und deine Stimme oder die Anwesenheit eines Dolmetschers für alle Menschen "normal" wird. Dass du da leider "Vorreiterin" bist und härter für die Anerkennung kämpfen musst, ist nur ein Zeichen dafür, dass es Menschen wie dich braucht, um dieser Intoleranz und Ungerechtigkeit die Stirn zu bieten. Ich wünsche mir, du kannst dir das dicke Fell zulegen und bekommst die Möglichkeit, als erste Gehörlose in den Bundestag zu ziehen!

    AntwortenLöschen

  91. Ich hab die Sendung gesehen und fand Dich richtig toll und war ehrlich stolz auf Dich!
    Meinen Respekt hast Du!
    Bitte lass Dich nicht unterkriegen!
    Liebe Grüße und viel Flausch!

    @elavoca

    AntwortenLöschen
  92. Ich bin auch gehörlos und finde es super, was du bisher geleistet hast und ich würde mir wünschen, dass du nach deiner Auszeit weitermachen würdest.

    Lass dich nicht von Idioten fertigmachen!

    AntwortenLöschen
  93. Ich bin kein Fan der Piraten und halte sie auch nur bedingt für regierungsfähig, aber ich bin noch weniger Fan davon, Menschen bzw. Politiker an Äußerlichkeiten zu bemessen.

    Sich aus Twitter und das ein oder andere Netzwerk zurückzuziehen, muss nicht zwangsläufig schlecht sein - immerhin ist damit auch einiges an laufendem Aufwand verbunden, Energien, die Du vielleicht besser und gezielter bündeln kannst.

    Kämpfer für Minderheiten sind nie beliebt, egal welches Thema. Aber wer nicht kämpft, hat schon ... weißt eh....

    Viel Glück!

    Gruß

    AntwortenLöschen
  94. Liebe Jule,
    ich bekomme das erst jetzt mit. Kopf hoch! Wir sind politisch sicher häufig unterschiedlicher Meinung, aber hier bin ich ganz bei dir: Das geht nicht. Aber es ist auch nicht einfach, das auszuhalten, das glaube ich sicher. Also schicke ich dir ganz viele liebe Gedanken und freue mich, dass ich dabei nicht allein bin.

    Ach ja, aushalten: Du sollst das alles aushalten, aber die Beleidiger sind nicht in der Lage, Anderssein auszuhalten. Wie arm. Was halten sie wohl noch nicht aus? Woran stoßen sie sich noch? Ich möchte es mir gar nicht ausmalen, aber ich weiß es ja doch.

    Ich wünsche uns allen ein ganzes Stück mehr Toleranz. Immer wieder neu. Nur dann machen wir unsere Gesellschaft besser und offener.

    Alles Liebe und viel Kraft! Britta

    AntwortenLöschen
  95. Hallo Jule,
    du musst das tun, was für dich am besten ist. Wenn du keine Kraft hast, dem ganzen Scheiß dich entgegenzustemmen, dann ist das zwar sehr schade, aber Tatsache. Wie auch immer du dich entscheidest, ist deine Sache.

    Ich fände es sehr schade, wenn du dich zurückziehen würdest (obwohl ich deine Partei nicht unterstütze). Ich wünsche dir jetzt erst mal alles Gute, nimm dir Zeit (und ich hoffe, die Solidarbekundungen hier und auf twitter helfen ein bisschen).

    AntwortenLöschen
  96. Bite bitte nicht aufgeben! Das schlimme an Öffentlichkeit, ist dass es soviele Idioten gibt, die man ausblenden muss. Das ist schwierig, aber vielleicht kannst du dich mit der Zeit davon distanzieren und hoffentlich gemeinsam mit anderen dafür kämpfen, dass diese Idioten weniger werden!

    AntwortenLöschen
  97. hat mir gerade echt tränen in die augen getrieben, dass jetzt sowas passiert ist.
    als ich dich in log in gesehen hab, hab ich in MIR gemerkt, dass etwas nicht stimmt,
    nämlich das ICH MICH darin behindere, dir richtig zu zu hören.

    wie auch immer dein weg weitergehen wird: bin sicher, dass du mit deiner energie noch einiges bewegen
    wirst. das finde ich ziemlich gut ...
    u freut mich schon jetzt sehr!



    AntwortenLöschen
  98. Ich war so stolz darauf, dass Du bei den Piraten bist und für uns in den Bundestag willst. Bitte lass Dich nicht abhalten - natürlich müssen wir verletzlich sein, denn sonst entstehen nur so Teflon-Politiker, an denen das alles abperlt, die dann aber natürlich auch nicht mehr erreichbar sind. Ich fände das schade.

    AntwortenLöschen
  99. Flachpfeifen, die keine Ahnung haben, aber eine Meinung, die alles kritisieren, aber selbst nichts zustandebringen, musste ich auch schon gelegentlich ertragen. Wenn auch längst nicht so extrem.

    Sollen wir die Welt wirklich in den Händen solcher Arschlöcher lassen?

    AntwortenLöschen
  100. Liebe Julia,

    Da oben: "Wir Gehörlose...." ICH gehöre nicht dazu! Ich als Gehörlose spreche für mich selbst. Schaff dir ein dickes Fell an und steh drüber! Es wäre sehr schade, wenn Du dich tatsächlich zurückziehst, dafür habe ich auch Verständnis. Aber ich würde mich sehr freuen, wenn Du nach deiner Auszeit wieder zurück kommst.

    Liebe Grüße, Jademond

    AntwortenLöschen
  101. hey das ist ne story für unsere http://popcornpiraten.de/ ! *popcornhol*

    gruss

    der Hans

    AntwortenLöschen
  102. Liebe Jule,
    ich würde mich freuen, wenn du weitermachst, weiter auch im Fernsehen auftrittst, gerade auch in TALKshows. Und besonders würde mich freuen, wenn du eines Tages eine Rede im Bundestag hältst!
    Also, wenn du dich fit dafür fühlst, gehe in die Offensive, jetzt erst recht!

    AntwortenLöschen
  103. Kritik einfach weglächeln. Du kannst es nicht allen Menschen recht machen. Sei einfach du selbst. Es wird immer irgendwo Kritik herkommen. Aber du musst über den Dingen stehen. Und ich weiß, dass du die Power dazu hast. Du hast so viel erreicht. Und du hat Fähigkeiten. Du hast Fähigkeiten die andere nicht haben. Auch wenn di Stimme nicht perfekt ist kannst du hingegen perfekt Lippenlesen. Derjenige der deine Stimme kritisiert, kann sicher nicht Lippenlesen.

    Dein Mundbild war im TV dafür umso deutlicher zu sehen.

    Wir alle stehen hinter Dir.

    Dazu eine Geschichte von Charlie Chaplin:

    Man kann es nie jedem Recht machen:
    Es war einmal ein Ehepaar, das einen 12jährigen Sohn und einen Esel hatte.
    Sie beschlossen zu verreisen, zu arbeiten und die Welt kennenzulernen.
    Zusammen mit ihrem Esel zogen sie los.
    Im ersten Dorf hörten sie, wie die Leute redeten:
    "Seht Euch den Bengel an, wie schlecht er erzogen ist...
    er sitzt auf dem Esel und seine armen Eltern müssen laufen."
    Also sagte die Frau zu ihrem Mann:
    "Wir werden nicht zulassen, dass die Leute schlecht über unseren Sohn reden."
    Der Mann holte den Jungen vom Esel und setzte sich selbst darauf.
    Im zweiten Dorf hörten sie die Leute folgendes sagen:
    "Seht Euch diesen unverschämten Mann an...
    er lässt Frau und Kind laufen, während er sich vom Esel tragen lässt."
    Also ließen sie die Mutter auf das Lastentier steigen und
    Vater und Sohn führten den Esel.
    Im dritten Dorf hörten sie die Leute sagen:
    "Armer Mann!
    Obwohl er den ganzen Tag hart gearbeitet hat, lässt er seine Frau auf dem Esel reiten.
    Und das arme Kind hat mit so einer Rabenmutter sicher auch nichts zu lachen!"
    Also setzten sie ihre Reise zu dritt auf dem Lastentier fort.
    Im nächsten Dorf hörten sie die Leute sagen:
    "Das sind ja Bestien im Vergleich zu dem Tier, auf dem sie reiten.
    Sie werden dem armen Esel den Rücken brechen!"
    Also beschlossen sie, alle drei neben dem Esel herzugehen.
    Im nächsten Dorf trauten sie ihren Ohren nicht,
    als sie die Leute sagen hörten:
    "Schaut euch die drei Idioten mal an.
    Sie laufen, obwohl sie einen Esel haben, der sie tragen könnte!"

    Fazit:
    die anderen werden dich immer kritisieren und über dich lästern
    und es ist nicht einfach, jemanden zu treffen,
    der dich so akzeptiert wie du bist.
    Deshalb:
    leb so, wie du es für richtig hältst
    und geh, wohin dein Herz dich führt...
    Das Leben ist ein Theaterstück ohne vorherige Proben.
    Darum:
    singe, lache, tanze und liebe...
    und lebe jeden einzelnen Augenblick deines Lebens...
    bevor der Vorhang fällt und das Theaterstück ohne Applaus zu Ende geht.
    (Charlie Chaplin)

    AntwortenLöschen
  104. Liebe Jule,
    ich habe die Sendung nicht gesehen, aber dich schon öfters live erlebt: Lass Dich doch bitte von diesen schlecht erzogenen Menschen nicht unterkriegen und bleib wie Du bist. Wir vermissen @Augenschmaus schon jetzt auf Twitter! Das kann es doch nicht sein, dass diese paar Hirnlosen beeinflussen, wie Du Dein Leben lebst. Brauchen wir ja gar nicht drüber reden, dass es einfach geschmacklos ist, bin noch ganz sprachlos.
    Erhol Dich erst mal, denk an liebe Menschen und vergiss den Blödsinn, sonst nimmst Du die bande vielzu Ernst. Ganz liebe Grüße
    Inge

    AntwortenLöschen
  105. Wer in der Öffentlichkeit steht, setzt sich stets Neidern aus - aufzugeben, heisst sie gewinnen zu lassen. Das würde ich niemanden gönnen.

    AntwortenLöschen
  106. Anke Domscheit-Berg29. November 2012 um 20:56

    Liebe Jule,

    endlich bin ich am laptop und habe richtiges wlan, am handy konnte ich hier nichts eintragen. Es macht mich fix und fertig, Deinen text zu lesen und was Dir leute so um die ohren gehauen haben. Ich kann mich sehr gut an meine ersten auftritte erinnern. Du hast ja keine ahnung, wie extrem aufgeregt ich war und wie mir damals die knie zitterten und die stimme komisch klang. Meine hände waren feucht vor angstschweiß..., aber das alles ist total normal und mit der zeit kommt auch die übung.

    An einen shitstorm gewöhnt man sich nie und er tut jedesmal neu weh, aber in gewisser weise härtet man sich da auch ab - ohne jetzt gleich innerlich hart zu werden. Man lernt besser einzuschätzen, wo so was herkommt, und wie wichtig es einem ist - in abhängigkeit davon, wo es herkommt. Mit anderen worten, wenn ein volltrottel Dir blödsinn an den kopf wirft, dann brauchst Du das nicht an Dich ranlassen, weil es ja nicht einmal auf Dich zurück fällt sondern auf den trottel. Was glaubst Du, was die welt jetzt über diesen heini denkt, der Dich als affe bezeichnet hat? Nicht an Dir bleibt was kleben, sondern an ihm...

    Außerdem lernt man mit der zeit darauf zu achten, wie eigentlich die verhältnisse sind. Es werden Dich nie alle menschen lieben und auch nicht alle okay finden. Es gibt immer welche, die Dich kritisieren und angreifen werden und die das mehr oder weniger sensibel tun. Je öffentlicher Du bist, umso mehr menschen wissen von Dir, Deiner meinung und wie man Dich erreichen kann für feedback. Damit kommt naturgemäß auch mehr kritik bei Dir an. Aber entscheidend ist hier das verhältnis. Schau mal um Dich! Hast Du den eindruck, dass es eine nennenswerte stimmung im netz gegen Dich gibt? Das sind doch wirklich nur verirrte einzelmeinungen und wegen diesen einzelmeinungen all Deine ziele in frage zu stellen, das halte ich für voreilig.


    Ich weiß, dass man manchmal die schnauze so voll hat, dass man abstand braucht und ruhe zum nachdenken, ob man sich das wirklich alles antun will. Ja, politik ist kein mit samt ausgekleidetes hinterzimmer. Sie ist eine bühne mit scheinwerfer auf Dir drauf und viele leute, die immer zugucken, ob Du Deinen text auch gelernt hast oder ob sie überhaupt Deine rolle mögen.

    Und wie gesagt, schreihälse wird es immer ein paar geben. Aber was wiegen die, gegen all die anderen, die an Dich glauben und auf Dich hoffen? Die erwarten, dass Du für die Piraten die erste gehörlose abgeordnete im Bundestag wirst? Die damit automatisch erzwingt, dass ALLE debatten mit drum und dran immer mit gebaerdensprachdolmetscher oder untertitel zu sehen sein werden? Das wäre eine revolution und zwar eine überfällige und großartige! Das schreibt politische geschichte und Du kannst diejenige sein, die in diesem kapitel die wichtigste rolle spielt.

    Klar ist das eine große verantwortung und macht nicht immer nur spaß aber es ist gleichzeitig total faszinierend und großartig, so eine wichtige sache als einzelperson ins rollen bringen zu können. Mit Dir in unserer mitte und in unserer fraktion könnte inklusion in der politik auf ein ganz neues level gehoben werden.

    Das sollen Dir und uns ein paar dummköppe kaputt machen können? Das haben die echt nicht verdient an relevanz. Ich werde auch den gedanken nicht los, dass es vielleicht sogar von irgendwem kalte absicht ist, Dich zu vergraulen. Wer weiß...

    Also nimm Dir zeit, geh noch in Dich, denk über alles in ruhe nach. Vergiß nie, wir stehen wie eine riesige flauschmauer um Dich herum und schützen Dich, so gut wir das können, vor allen angriffen. Du bist unsere gewählte kandidatin, Du bist im moment 50% aller frauen, die von der piratenpartei auf aussichtsreiche plätze gewählt wurden. Wir hoffen alle auf Dich <3.

    liebe grüße und komm bald wieder!
    anke (@anked)

    AntwortenLöschen
  107. Es wäre wirklich traurig, wenn dein Twitter-Account geschlossen bleiben würde. So viele deiner Links, Geschichten, und Anmerkungen haben zum Nachdenken angeregt.

    Mit deiner Mitarbeit bei den Piraten gibst du endlich allen Menschen, die an die Inklusion glauben, eine Stimme, abseits von den leeren Worthülsen der etablierten Politik!

    Also vertraue auf dein dickes Fell und auf genug Menschen, die dich und deine Arbeit zu würdigen wissen!!!

    AntwortenLöschen
  108. Behinderungen muss man als Normalität sichtbar machen, damit Barrierefreiheit, d.h. deren Herstellungsaufwand, Relevanz für Gesunde bekommt. Sichtbarmachen können sich nur Leute mit Behinderungen. Dein Rückzug hilft deinem Anliegen entsprechend wenig. Lautsprache bleibt minoritär, unbekannt/befremdlich, merkwürdig oder dumpferes. Gerade als Sympathieträger (hübsch, klug, aktiv, ...) zeigst halt, dass Taube erwachsene, ernst zu nehmende Menschen mit Impact sind - keine Gruppe, die man besser weiterhin versteckt. Außer du versteckst dich jezt sogar selbst.

    AntwortenLöschen
  109. Werte Julia, ich war gestern bei der Ausstrahlung von login als BenW am Chat beteiligt. Meiner Ansicht nach warst du eine wertvolle Beteiligung für die Sendung vor allem für ihre Versachlichung. Es ist extrem bestürzend, dass du derartige Anfeindungen erleben musst. Ich bin ja als FDPler so einiges gewohnt, aber sowas wie du erleben musst ist wirklich unter aller Würde. Auch wenn ich nicht bei den Piraten bin, kann ich dich aber nur auffordern bitte weiter zu machen. Die Politik braucht Menschen wie dich! Kopf hoch!

    AntwortenLöschen
  110. Auch wenn ich nicht dein größter Fan bin: Du würdest die BürgerInnen (und uns Piraten) im BT gut vertreten und einiges erreichen. Ich fände es sehr schade, wenn du das aufgibst. Ganz besonders, wenn es aus solche Gründen geschieht. Ich hoffe, du machst weiter und ziehst deine BT-Kandidatur nicht zurück.
    Manche Menschen setzen große Hoffnungen in dich. Es wäre schade, wenn sie enttäuscht werden.
    Aber am Ende gilt immernoch: Es ist ganz allein deine Entscheidung. Tu, was du für richtig hälst! Insbesondere auch richtig für dich selbst. (Niemand muss sich aufreiben lassen und sich dieser Behandlung aussetzen lassen.)

    AntwortenLöschen
  111. Antworten
    1. Anonym auf den Gefühlen anderer Menschen rumzutrampeln scheint deine Spezialität zu sein. Sehr mutig und niveauvoll.

      Löschen
  112. MissGeschick @fibbi29. November 2012 um 21:58

    Hey Jule!

    Ich kann Dich sehr gut verstehen und hätte auch nicht weiter gemacht.
    Die Kritik die hier nun ankommt, ist (bis auf ein wenig infantile Ausnahmen, hurra hier sehen wir, wenn Eltern versagen) ja auch okay, wenn sich Gehörlose auch mal über Dich ärgern. Aber, ich schätze, damit hättest Du leben können und Dich darauf gefreut an Dir zu arbeiten.
    Den Spruch mit dem Affen fand ich auch unglaublich hart und ich kann mir vorstellen, wie sehr Dich das getroffen hat.
    Bin gespannt, wer die oder der Nächste auf seiner / ihrer Liste ist, die weggeshitstormt werden.
    Ich wünsche mir, dass wir weiterhin irgendwie von Dir lesen und hören, sei bitte nicht allzu traurig, schau Dir nur noch die schönen Texte an, die Flauschis für Dich. Das ist wichtig.

    Ich danke hier auch noch einmal allen, die zumindest versucht haben in den Diskurs mit dem User zu gehen und Jule unterstützt haben, das ist soviel mehr Wert als das schlimmste Schimpfwort, Beleidigung der Welt! (:
    Und ich hoffe Jule kann Samstag aufstehen und sagen: Genau! Tschakka!

    AntwortenLöschen
  113. Tja...zuerst möchte ich sagen...es tut mir sehr leid für dich, was grad passiert ist. Es ist aber so: Wer bekannt ist, muss auch mit die schwarze Seiten leben. Es ist überall so. Ich habe selbst auch viel erlebt. Einfach ein dickes Fell haben und durch.... :)

    Gruss Cem

    AntwortenLöschen
  114. Hallo Julia,

    ich lese aus deinen Worten heraus dass Du sehr verletzt bist und auch dass Du Sorge hast, dass das Positive in dir Schaden nimmt. Deine Worte lösen spontan sehr große Traurigkeit aus.

    Ich finde es unendlich wichtig, dass in dieser Gesellschaft Menschen mit Behinderung aktiv Politik machen.

    Ich bin selber auf einigen Maillisten angegriffen worden wegen meiner Hörbehinderung und kann bloß sagen, dass mich sowas unbeschreiblich wütend macht. Vielleicht sollten die Nichtbehinderten sich mal klar machen, dass es gerade drei Generationen her ist, dass man Menschen mit Sinnesbehinderungen sogar das Recht auf Existenz absprach - ein Großonkel von mir wurde von den Nazis ermordet, weil er blind war. Und das Recht auf eine volle Teilhabe auch am politischen Leben ist immer noch nicht verwirklicht. Und dann gibt es tatsächlich Zeitgenossen, welche die (vermutlich ihnen weit überlegenen) mentalen oder sozialen Fähigkeiten einer Person abwerten, weil ihre Aussprache nicht perfekt ist - GEHTS NOCH?

    Ich finde deine Mitarbeit wichtig und dein Rückzug wäre für uns alle ein Verlust. Natürlich muss sich jeder seinen Platz suchen, nicht jeder muss sich im Haifischbecken der öffentlichen politischen Arbeit und der Medien tummeln. Aber es ist wichtig, dass welche den Mut haben. Deine Stimme ist wichtig - und damit mein ich nicht das Kreuzchen auf dem Zettel.

    Ich möchte, dass die Gesellschaft, die meinen Großonkel getötet hat, unwiderruflich und vollständig Vergangenheit ist, und dass eine, in der alle - ohne Ansehen von körperlichen Fähigkeiten oder sonstigen Eigenschaften - gleich respektiert sind, Realität wird.

    Und deswegen ist so wichtig, was Du tust.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ich finde den Stil dieser ungefragten Ratschläge eher als entmündigend. Ein erwachsener Mensch kann ja wohl selber entscheiden, wie er kommuniziert.

      Und wer sich von wem vertreten fühlt und warum, muss wohl jeder für sich klären. Julia, so scheint mit, ist gut darin, Brücken zu bauen.

      Löschen
  115. Keep calm and carry on.

    AntwortenLöschen
  116. Deine Entscheidung, dich erst mal zurückzuziehen, verstehe ich gut. Persönliche Verletzungen tun so weh. Und das Leben im Rampenlicht des öffentlichen Interesses ist sicher brutal, wenn andere sich an Fehlern oder Schwächen ergötzen. Wir müssen viel respektvoller miteinander umgehen. Und doch: Du bist ein wichtiges Gesicht und eine engagierte, klar zu vernehmende Stimme im Kampf um mehr Inklusion geworden. Ich wäre sehr froh, deine Stimme auch weiterhin öffentlich zu vernehmen.

    AntwortenLöschen
  117. Liebe Jule,
    ich habe die ganze Story gelesen und muss sagen, dass diese Sache einfach zu weit geht. Zunächst erst mal über deine Arbeit zum Thema Barrierefreiheit: ich finde es hervorragend wie du für uns eingesetzt hast - das soll mal einer von uns nachmachen... Respekt, Jule. Ich kenne dich doch aus der Kollegschule (für Gehörlose und Schwerhörige) in Essen - zwar haben wir uns damals nicht persönlich kennengelernt, warum auch immer, es war damals so, außerdem ist (unsere) Schule nicht gerade sehr klein zu den meisten Hörgeschädigtenschulen. ;)
    Aber kommen wir jetzt mal zur Sache, Jule, ich respektiere dich, so wie du bist und ich würde dich niemals anmaßen wollen ob du "genug" gehörlos bist oder gar "genug" schwerhörig. Diese ganze Begriffe nerven mich einfach. Jeder soll sein eigenes Identität finden und sich so darstellen können ,wie er am Besten kann, in dieser Rolle muss der Jemand (bspw. du) sich wohlfühlen können. Das ist richtig und wichtig. Meine persönliche Bitte an dich: lass nicht von ein paar Idioten niedermachen, sondern mach mit Courage, gesunden Selbstbewusstsein, sinnvollen Reflexion und eine Prise Leichtigkeit weiter, aber nicht mit dem Kopf durch die Wand, das hilft uns auch nicht wirklich weiter... ;) Kein (schwerhöriger oder tauber) Mensch hat diesen Weg hier in Deutschland so weit gebracht. Hiermit möchte ich dir ein warmherzlichen Dankeschön aussprechen, oder besser sogar, ausgebärden. Es ist gut, dass es dich, in unserer Community, gibt - egal ob du gehörlos oder schwerhörig bist, und in welcher Sprache du dich bewegst. Ich kenne viele Menschen, die selber als gehörlos oder schwerhörig bezeichnen, immer zwischen beiden Welten liegen. KEINER wird gezwungen in EINER Welt (ob Gehörlosen-, Schwerhörigen-, oder Hörendenwelt) leben zu MÜSSEN. Man kann auch in beiden Welten leben.
    Jule, wir können überhaupt froh sein, dass du bei uns bist und die Gabe hast, das gesellschaftliche Problem zu lösen, zumindest Stück für Stück zu beseitigen.

    Leute, seid froh, dass es Jule gibt. Lass sie doch mal ihre Arbeit machen. Wenn ihr kritisieren wollt, dann bitte immer konstruktiv und sachlich. Dann kommen wir wirklich Stück für Stück weiter.

    Herzlichst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LOL, das musst Du ihr mal sagen: "Wenn ihr kritisieren wollt, dann bitte immer konstruktiv und sachlich."

      Löschen
  118. Hm, weder habe ich deinen Auftritt gesehen, noch spielt es für mich eine Rolle, dass du in die Piolitik gehen willst. Den Shitsturm habe ich nicht mitbekommen. Aber deinen Bericht gelesen, und er macht mich wütend. Ich mag einfach nur deine Twittermeldungen. Deswegen fände ich es schade, dort nichts mehr von dir lesen zu können. Es würde etwas fehlen.

    AntwortenLöschen
  119. Liebe Frau Probst,

    bitte geben Sie nicht auf. Sie sind mein absolutes Vorbild. Ich möchte Sie nicht verlieren.

    AntwortenLöschen
  120. Bitte lass Dich nicht unterkriegen. Ich folge Dir seit kurzem auf Twitter und ich bewundere die Energie und die Kraft, die Du hast!
    Ich wünschte, ich hätte dieselbe Energie.

    Du hast so vieles schon erreicht. Vielleicht ist es da nur eine Frage der Zeit, bis man mal auf solche Leute trifft, die es einem missgönnen. Es ist sicher nicht einfach, aber bitte mach weiter. In unser aller Sinn. Die Vernünftigen brauchen Leute wie Dich!

    Viele Grüße
    von einer Parkschützerin aus Stuttgart

    AntwortenLöschen
  121. Schade, ich habe besonders über Twitter viele Einsichten über Leben und Alltagsprobleme von Gehörlosen bekommen, die mir ansonsten nicht klargeworden wären. Inklusion braucht imho Information - Jules Tätigkeit war uabhängig von Parteiarbeit imho sowohl sinnhaft als auch wertvoll. Das kann man längst nicht von jedem sagen.

    AntwortenLöschen
  122. Mit den Worten der Wise Guys:
    Bleib so, wie du bist,
    lass einfach alles ganz genau so, wie es ist.
    So, wie du bist.
    Bleib einfach so, wie du bist.

    Dein Luxus ist die heute seltene Erscheinung
    einer echten eigenen Meinung,
    die nicht immer einfach ist
    und die man nicht so schnell vergisst,
    die ich längst nicht immer teile,
    aber immer hören will. ...

    Bleib so, wie du bist...!"

    AntwortenLöschen
  123. Eigentlich wollte ich gestern ins Bett gehen..."mein Pirat" schaute die Sendung mit Dir. Ich blieb da. Ich war fasziniert von Deinem Auftritt, ich fand ihn gut, beispielhaft und auch mutig. Ich habe mich über die Dame aufgeregt, die hinter Dir saß. Wir sprachen von Deiner Courage und ich war echt beeindruckt.
    Wenn Du jetzt aufgibst, nimmst Du all jenen den Mut...die sich gerade (durch Dich) erhoben haben.
    Da gibts nen guten Spruch:
    Hinfallen - Aufstehen - Krone Richten - Weiter Kämpfen!
    Mach bitte weiter, tritt nicht von der Kandidatur zurück...sei Vorbild für all jene, die sich da noch verstecken!
    Ich finde Dich toll... :)
    Alles Liebe JO

    AntwortenLöschen
  124. Liebe Jule EinAugenschmaus

    Du warst gestern wunderbar und stehst für viele, viele tausende Menschen stellvertretend in der Öffentlichkeit.
    "Dickes Fell" beschreibt es gut. Entscheiden musst Du selber, für Dich und niemand kann es Dir abnehmen, diese Art von "Kommentaren" von solchen -Idioten- zu erhalten.

    Ich bitte Dich aber darum, nicht aufzuhören sondern davon stärker zu werden - weil es unglaublich wichtig ist, was Du hier für eine bis jetzt nicht vertretende gesellschaftliche Gruppe machst und dass Du dafür in der Öffentlichkeit präsent bist. Für mich wäre es unendlich schade, wenn Du nicht im Bundestag genau dafür stehst und kämpfst!

    Mit allerliebsten Grüßen
    @icrfornax / Immo

    AntwortenLöschen
  125. s ist kennzeichnend für Julia Probst, dass sie mit ihrer -angesichts früheren Erfahrungen kaum ernst gemeinten - Rücktritts-"Versprechen" offensichtlich wieder einmal versucht, unter Wegdrängen jeglicher inhaltlicher Kritik die natürlich diskriminierenden Schmähschreiben einiger weniger unter jede Gürtellinie zielenden Schreiber nutzt, um jetzt flehentlich angebettelt zu werden, doch bitte bitte zu bleiben und die Behindertenwelt zu retten.

    Mit dieser Nummer hatte Julia Probst ja bereits vor einem knappen Jahr Erfolg.

    Inhaltlich bleibe ich persönlich bei meiner Meinung, dass Julia Probst mit der ständigen Wiederholung von leeren Worthülsen, mit dem gebetsmühlenartigen, aber auf Dauer eher nervenden Wiederholen einiger Versatzstücke von oft nicht einmal zu Ende gedachten Forderungen (die mittlerweile teilweise in die Kategorie alte Kamellen gehören) bisher auch nicht ansatzweise bewiesen hat, warum um Himmels Willen ausgerechnet sie denn nun wohlbestallte Bundestagsabgeordnete werden muss (nachdem sie mit kühl kalkuliertem Blick innerhalb weniger Wochen ihre diesbezüglichen Chance nicht in ihrer Heimat Bayern, sondern nebenan in Baden-Württemberg erspäht hatte und Flugs zur Piratin mutierte)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. https://twitter.com/Schmidtlepp/status/274193742712406016 naaaa? trauen sie sich?
      labern kann jeder.Christopher Lauer:"Wer meint es besser als @EinAugenschmaus zu machen ist herzlich zu mir ins AGH eingeladen. Ich nehm ihn/sie dann gern auf Video auseinander. "

      selbst der der typ der julia beliedigt hat traut sich nich und redet sich raus.verkriecht euch in eure löcher und haltet die klappe.

      Löschen
    2. Wo bitte schön ist es "inhaltliche Kritik", wenn man sich über Julias Aussprache lustig macht. Zu allen anderen Aussagen empfehle ich, mal Julias Statement vor dem Priatenparteitag in BW anzuschauen. Haltloses Gequatsche, was Sie da von sich geben, Herr Maas.

      Löschen
    3. Wer meinen Kommentar gelesen hätte, wüsste, dass ich - wie jede/r hier - die unterirdischen persönlichen Angriffe auf Julia Probst. Ich habe aber Probleme damit, dass Julia Probst sich bisher jeder inhaltlichen Kritik konsequent entzogen hat.

      Löschen
    4. Wenn jemand inhaltliche Kritik hat, kann er sie ja gern äußern. Aber die diffamierende Weise, in der dies hier schon wieder geschieht, läßt darauf schließen, dass es immer noch um was ganz anderes geht. Konkrete inhaltliche Differenzen werden ja auch gar nicht genannt.

      Ich denke, gehörlose Menschen (und auch hörgeschädigte, wie mich) würden von Julia in diesem Punkt besser vertreten als von "Normalos". Jetzt wird ihr zum Vorwurf gemacht, dass sie nicht für *alle* sprechen kann. Himmel, Arsch und Zwirn - von welchem Politiker wird das sonst verlangt? Mit welcher Absicht wird eine derart unmögliche, von niemandem erfüllbare, Forderung gestellt?

      Wir haben in Deutschland allein sieben Millionen Menschen mit Schwerbehinderten-Status, das sind über acht Prozent der Bevölkerung. Sollte der Bundestag die Bevölkerung wiederspiegeln, hätten Schwerbeinderte Anspruch auf 53 Sitze.
      Haben sie im Bundestag auch nur _einen_ Vertreter bei irgendeiner der großen Parteien? Nein! Allein das schon zeigt, dass es Diskriminierung gibt. Wenn es Menschen gibt, die sich von Julia nicht vertreten fühlen, dann sollen sie sich selber vertreten und in die Öffentlichkeit gehen. Das geht auch, ohne andere runter zu machen.

      Und bei den Piraten ist Julia genau richtig - wir sind gegen jede Diskriminierung und stehen für Inklusion, Gleichbereichtigung. für Vielfalt und Freiheit. Wir sind stolz, dass sie bei uns ist!

      Löschen
    5. Norbert, der beste Kommentar hier bisher! Julia ist grob beleidigt worden von einem Twitterer, EINEM Einzigen, der übrigens im gleichen Atemzug auch Bruno Kramm mitbeleidigt hat. So eine Aktion ist nicht ernst zu nehmen.

      Aber nun hängt sich Julia daran auf und macht sich zum Opfer, eine Kleinmädchentaktik.

      Sie hat objektiv gravierende Schwächen, insbesondere im Verständnis und in der Bildung. Das ist kein Vorwurf, ich weiß gar nicht, ob sie überhaupt eine Schulbildung hat. Aber was will sie im Bundestag, auch wenn sie die Themen übeersetzt kriegt, wie soll sie irgend etwas davon verstehen? Diesem Problem weicht sie aus mit ihren Aktionen. Wer sie auch moderat kritisiert wie du, Norbert, ist gleich Zielscheibe von Angriffen.

      Löschen
    6. Hier schließe ich mich vorbehaltslos an. Ohne weiteren Nachsatz oder sonst was.

      "Kleinmädchentaktik", das könnte für mich das Wort des Jahres werden.

      Löschen
  126. Mir treibt es die Tränen in die Augen. Warum haben die doofen und ignoranten Menschen so viel Macht? Und die Hilflosigkeit soetwas zu verhindern treibt mir die Tränen in die Augen.

    AntwortenLöschen
  127. Frau Probst, bitte nicht aufhören, nicht verstummen ... wo ich mir in der Sendung noch gesagt habe, das ich mit allen meinen durchschnittlichen Sinnen bisher viel zu wenig gehört habe.

    AntwortenLöschen
  128. Du hast Recht. Die Welt ist noch nicht reif für Menschen mit Behinderung in der Politik bzw. Öffentlichkeit. Aber gerade deshalb ist es wichtig, die Welt genau damit zu konfrontieren. Wenn du in den Bundestag kommen solltest, ist die Gesellschaft gezwungen sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Das wird ein langer, teils harter und verletzender Weg, aber am Ende werden dir viele Menschen dankbar sein. Du hast die Chance den Alltag von vielen positiv zu verändern!
    Du musst nur eins verinnerlichen: Jedesmal wenn dich jemand unsachlich kritisiert bzw. (bewusst oder unbewusst) beleidigt musst du dir sagen: "Genau das ist der Grund warum ich das mache. Solange es Menschen gibt, die solche Äußerungen bringen, liegt noch viel Arbeit vor mir. Jetzt erst recht!"
    P.S.: "Schreib doch auf und lass es vorlesen" ist ja, als wenn du zur Merkel sagst "Zieh dir doch ne Tüte übern Kopf mit nem Bild von Heidi Klum" oder zum Schäuble "Mal dir doch Beine auf die Räder, dann fällt das nicht so auf" ...
    Da gibt es echt noch viel zu tun. Wenn du Hilfe brauchst beim barrierefreien Wahlkampf, sag Bescheid.

    AntwortenLöschen
  129. Julia, mach bitte weiter, wir vermissen Dich schon bei Twitter! Viele Grüße von Ditmar (@Diwopa). Ich weiß, wie Du Dich fühlst, meine Frau (leider schon tot) war auch behindert. Bleibe stark und laß Dich nicht unterkriegen. Die "Bösen" dürfen nicht gewinnen!

    AntwortenLöschen
  130. Ich hab jetzt nicht alle Kommentare gelesen (muss schließlich arbeiten ;)), vielleicht wurde es ja schon gesagt.
    "Lass die Leute reden" wie die Ärzte so treffend sangen. Natürlich kostet es Überwindung dumme Sprüche und falsche Vorwürfe zu hören. Man muss/wird lernen wie man am besten damit umgeht. Einen Teil wird man getrost ignorieren können. Einen anderen Teil stellt man klar.
    Für jeden Idioten da draußen stehen 100 Leute hinter dir! :)

    AntwortenLöschen
  131. Mach bitte weiter und lass Dich nicht unterkriegen! Du bist Du! Fertig, aus. Schalte auf Durchzug, wenn Dir Dummheit begegnet.

    AntwortenLöschen
  132. Mich hat ein Twitterlink hierher geführt.
    Ich bin kein Pirat und von Dir hatte ich bisher nur in Bezug auf Fußballübersetzungsarbeit gelesen.

    Nun, ganz unabhängig von deiner Situation:
    Ich finde es schade, dass meist immer nur eine "Seite" dargestellt wird.
    "Eure" Informationskanäle rauschen an mir vorbei, ich hätte gerne direkte Beispiele oder Verlinkungen gehabt, um mir ein "ganzes" Bild machen zu können. So weiß ich nur, dass Du angefeindet wurdest, offenbar nach deinem Auftritt in "ZDF Log in" aber nicht von wem und wie. Irgendwie scheint es bei "euch" ein Problem der Kommunikationskultur zu geben (und zwar auf mehreren Ebenen). Meistens kriegt man nur Blogeinträge zu lesen, in denen die Leute ihren Rücktritt erklären oder androhen, garniert mit einigen Spitzen. (Gut, hier kann man sich auch wieder streiten, inwieweit ein direktes verlinken auf Pöbeleien, Anfeindungen etc. konstruktiv ist...)

    AntwortenLöschen
  133. Liebe Julia,

    ich möchte auch keine Politiker*innen, die vor lauter dickem Fell völlig unsensibel geworden sind. Wir brauchen Menschen mit Gefühl und mit Leidenschaft, solche wie Dich.

    Ich habe mich sehr gefreut, Dich bei dem Vortrag zum SMS-Notruf kennengelernt zu haben. Bei ZDFLogin bist Du kaum zu Wort gekommen, aber bei dem Vortrag konnte ich Dich erleben, wie Du Dich mit klugen Fragen und wertvollen Anmerkungen in die Diskussion eingebracht hast. Die Gesellschaft ist noch keine der Inklusion, aber nur wir können sie dazu machen. Dabei wird es auch Rückschläge und Enttäuschungen geben, genauso aber auch Erfolge, die allen Menschen dienen.

    Wenn sich Idioten diskriminierend über Dich äußern und Dich verletzen, ärgert mich das maßlos, gleichzeitig zeigt das auch, welchen Weg wir vor noch uns haben. Diese unqualifizierte Kritik darf man nicht an sich herankommen lassen; dazu bedarf es keiner dicken Haut, sondern nur eines Filters. Sonnencreme gegen Shitstorms: Auf twitter nur noch DMs lesen, E-Mails mit absehbar beleidigendem Inhalt löschen (ich verschiebe sie in den Ordner "Trolle"), diskriminierende Idioten blocken. Und wenn Du erst im Bundestag bist, filtern Deine Mitarbeiter*innen diesen Mist heraus. Aber bitte bitte bitte gib' nicht auf! Wir können gemeinsam die Welt verändern - kein Scheiß, daran glaube ich wirklich.

    Liebe Grüße,
    Martin

    AntwortenLöschen
  134. Liebe Jule, erinnerst du dich an unser Gespräch in Erfurt bei den Kulturtagen? Genau dieses habe ich vorausgesehen und dir versucht nahe zu bringen. Du kannst dich schriftsprachlich sehr gut äußern, die anderen Arten deiner Kommunikation (sprechen und gebärden) sind für andere, nicht geübte Ohren oder Augen nicht zu verstehen. Gut, dass du CJ bei dir hattest. Sie hat dich gut übersetzt. Man sieht, dass du eben trotz allem noch einen Dolmetscher brauchst. Das ist wichtig!

    Die Öffentlichkeit sollte man allerdings aufklären, warum du so schwer verständlich sprichst und warum du vor allem auch so wenig gebärdest. Dir wurde nicht in früher Jugend die DGS beigebracht und das CI hast du viel zu spät bekommen. So wurde dir etwas vorenthalten, was du gebraucht hättest. Das passiert ja heute noch tausendfach.

    Die Idee der Dolmetscherin (zumindest für die abgesprochenen Fragen) schriftlich deine Meinung vorher zu geben, empfinde ich als einen Lösungsvorschlag. Du kannst ja sprechen und die Dolmetscherin könnte, wenn sie dich mal schlecht versteht, auf den geschriebenen Text zurückgreifen. (aus dem Gedächtnis oder ablesen). Ich verstehe nicht, warum du das als Beleidigung verstehst. Denn - ist es nicht wichtiger deine Gedanken adäquat dem Publikum nahe zu bringen?
    Dass sich die Gehörlosen aufgrund deiner Kommunikationsform nicht vertreten fühlen, wusstest du vorher oder?
    Alles GUte Karin

    AntwortenLöschen
  135. Ja. Der Affenvergleich war beleidigend, dumm und ist nicht zu tolerieren. Jeder hat ein Recht darauf, nicht so behandelt zu werden und ich bin darüber entsetzt, wie viele andere auch. Und: auch ein Guido Westerwelle hat das Recht nicht wegen Auswirkungen seiner schlimmen Akne, die er früher hatte, beleidigt zu werden. Als Du, Julia, am Wochenende über Twitter verlauten ließt: sinngemäß, aber nah am Originalwortlaut: "Hallo ich bin Julia und ich habe ein Problem: Ich muss bei Guido Westerwelle immer an Pickelgesicht denken, weil das die Gebärde für ihn ist" war ich genau so entsetzt wie über den Affenvergleich. Und: es gibt ja wohl eine neutrale Gebärde für ihn (http://www.bild.de/video/clip/gebaerdensprache/gebaerden-10497598.bild.html), die sich anscheinend auf "Welle" bezieht - oder deute ich das ganz falsch?

    So löblich der Sturm der Entrüstung hinsichtlich des Affenvergleichs ist (und das meine ich ernst), so peinlich finde ich es, dass es beim Pickelgesicht-Schmähtweet keinen Sturm der Entrüstung und nur ganz vereinzelt Kritik gab. Der Schmähtweet wurde knapp 40 mal retweetet.

    Das eine rechtfertigt nicht das andere. Das ist klar. Nur: Hat nicht jeder ein Recht darauf, nicht geschmäht und beleidigt zu werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind alle Menschen! Gut ist es, wenn wir alle jeden Tag dazu lernen.

      Löschen
    2. Das wäre schön. Nur ist es eben so, dass das nicht der einzige Vorfall dieser Art war.

      Und da sind wir noch nicht dabei wie mit auch noch so sachlicher Kritik umgegangen wird.

      Löschen
  136. Hi,

    an Deiner Stelle würde ich all diese Aussagen das man Dich braucht als eine der wenigen Frauen und das so viele hinter Dir stehen ignorieren und mir nur Gedanken darüber machen ob Du das willst und denkst das Du das aushalten kannst.

    Schau Dir an wie über Merkels aussehen und Haltung immer wieder gelästert wird, nicht nur in Foren oder auf Twitter sondern in den Medien und im Fernsehen. Schau Dir mal hier in der heute show den Teil mit Brüderle an:
    http://www.youtube.com/watch?v=XeDlaSQ99sM

    Stell Dir vor Du kommst nach einem harten Tag nach Hause, willst Dich entspannen und schaust noch etwas Unterhaltung im TV und da kommt dann so etwas nur über Dich, lustig machen über Deine Aussprache und das ganze Studio lacht und Du weisst das Millionen Menschen vorm Fernseher sitzen und auch lachen.

    Das wird passieren. Das wird sich gar nicht verhindern lassen wenn Du in der Öffentlichkeit stehst. Das ist einfach so.

    Wirst Du das aushalten können? Wirst Du da drüber stehen können?

    Das ist die einzige Frage die Du Dir stellen solltest.

    just my 2 cent

    AntwortenLöschen
  137. Lieb Julia, falls Sie zur Ruhe gekommen sind, kommen Sie einmal hier vorbei, ich habe meine Sicht der Dinge als Rhetorikerin aufgeschrieben und Ihren Redebeitrag bei ZDFLogin unter die Lupe genommen. Ich verspreche Ihnen, der Besuch lohnt sich - falls Sie Bedarf zum Austausch haben, Sie wissen ja wie Sie mich über Twitter oder FB erreichen. Herzlichst, Judith Torma

    AntwortenLöschen
  138. Gib bescheid falls du in irgendeiner Form Unterstützung brauchst. In der Politik gibt es leider viele Idioten, die mit wirklich allen Mitteln versuchen, ihre Position zu stärken. Lass dich von denen nicht unterkriegen. :)

    AntwortenLöschen
  139. nimm dir so viel auszeit, wie du brauchst. aber es gibt so wenige fähige politikerinnen in diesem land (mit oder ohne behinderung), daß es verdammt sch...eiße wäre, eine wie dich zu verlieren.

    inklusion geht halt nur, wenn *irgendwer* (aber halt kein "normalo") den ersten schritt macht. you are as good as any and better than many, und es ist echt an der zeit, diese xyz-normative politkultur zu zerbrechen.

    vielleicht ist es am besten, wenn du dich wirklich ne woche oder so *komplett* ausklinkst. from shitstorm to flauschstorm; wäre ich in der situation, hätte ich die letzte nacht durchgeheult weil too much of it all.

    aber eins ist klar: für jeden menschen der dir in den rücken fällt, gibt es zwei, die zu dir halten. und das ist auch gut so.

    AntwortenLöschen
  140. Die Piraten wollen anders sein, wollen andere Ideen vorbringen, wollen sich nicht dem System anpassen. Und dem Mitglied der am ehesten genau dieses anders sein verkörpert, fliegt die Kritik und Häme der eigenen Partei um die Ohren. Das ist nicht ganz neu bei Piraten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie ist beleidigt worden von einem einzigen Twitterer. Der pöbelt auch andere Leute an und ist kein Pirat.

      Die Piraten überbieten sich gerade in Mitleid, Verständnis und Demut. Wie können wir Julia helfen???

      Bei den Piraten ist sie gut aufgehoben und dort findet sie auch Unterstützung. Ich kenne keinen Piraten, der jemals Julia dumm angemacht hätte.

      Löschen
  141. Die Welt ist voll von Trollen, gerade im Netz. Wenn nun ein Troll anfaengt und dadurch sich weitere angespornt fuehlen darauf einzusteigen und mitzumachen hilft hier leider nur ein Eisernes Ignorieren. Ja, das ist erst hart und das muss man lange erlernen. Trolle haben es einfach gar nicht verdient dass man ihnen Aufmerksamkeit und Zeit schenkt.

    AntwortenLöschen
  142. Das ist schade, aber sorry wer bei einem Shitstorm öffentlich mit Rückzug liebäugelt, verdient kein Amt und kein Mandat. :(

    AntwortenLöschen
  143. Liebe Frau Probst,

    ich habe Sie in der Sendung gesehen und fand das so klasse und selbstbewusst, dass ich mich spontan heute bei Twitter angemeldet habe, um einer Ihrer vielen "Follower" zu werden! Bleiben Sie bitte dabei!

    AntwortenLöschen
  144. Selten Piraten gesehen, die sofort bei Gegenwind die Segel streichen.
    Wollt ihr Politik machen oder stellt ihr jetzt erst fest, dass daheim am Rechner sitzen und gross Sprüche klopfen doch etwas bequemer ist, als wirklich was zu verändern zu wollen?!
    Ganz ehrlich, wenn sich jemand über dessen Nachteil/Unterschied lustig macht, dann hat das kein Niveau, schon klar.
    Aber mit 31 denke ich mal, sollte man das ein oder andere Mal im Leben so etwas zu spüren bekommen haben.
    Das ist ungerecht, ich weiss. Ungerecht ist aber auch über Westerwelle und seine Akne herzuziehen, oder Gauck mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten zu diskreditieren.
    Wo sind die Leute, wenn sich über Schäuble lustig gemacht wird, über Merkels Mundwinkel, über Röslers Herkunft?

    Ich verstehe auch die Piraten nicht, die Sie da wieder reinquatschen wollen, wer ein mal kurz davor war und jetzt wieder aufhören will, ist schlicht nicht geeignet für den Job. Drama-Queens hat die Partei offensichtlich genug.

    Aber ich gehe sowieso davon aus, dass bald eine Rückkehr ala " Danke für die Unterstützung" bevorsteht, da die mediale Aufmerksamkeit sich in Grenzen hält.

    Immer dran denken, noch keiner der Piraten ist in Regierungsverantwortung, was glauben Sie, wie es abgeht wenn dem mal so sein sollte? Dann macht nicht Einer dumme Witze, dann machen es Millionen, dann steht es nicht bei twitter, sondern auch in der BILD, dann wird man durch den Dreck gezogen für Sachen, die man nicht mal getan hat.

    Wenn Sie das aushalten können, dann kommen Sie zurück, wenn nicht bleiben Sie lieber fern.

    AntwortenLöschen
  145. Ich habe die Sendung auch gesehn und kann die Kritik an deinem Auftritt nicht nachvollziehen!

    Ich kannte dich vorher übrigens gar nicht, aber du hattest mich richtig stolz gemacht Pirat zu sein:

    Dein Stärke
    Deine Offenheit
    Dein Charisma

    All das strahlte geradezu durch die olle Flimerkiste Namens Fernseher.

    Und jetzt ?

    jetzt erfahre ich, dass gerade wegen diesem tollen Auftritt ein shitstorm über dich hereingebrochen ist ?

    Womöglich sogar von anderen Piraten ? (Ich weiß es nicht genau...)

    Dies erschüttert mich geradezu.

    Ich bitte dich: Lass dich nicht unterkriegen!

    Wir wissen das es auch bei uns Piraten einige Idioten gibt und auch vermutlich immer geben wird, aber der Schwarm an sich war bisher stets intelligent und auch hier in den Kommentaren sieht man auch, dass der Schwarm auf deiner Seite ist.

    Ich weiß das wenn 1000 Stimmen schweigen und 1 Stimme böses ruft, diese eine Stimme viel Schaden anrichten kann. Sie kann sogar sehr verletzend sein.

    Aber ich bitte dich:

    Ignoriere diese Individuen!

    Finde deine Stärke wieder!

    und

    GIB NICHT AUF!

    AntwortenLöschen
  146. Liebe Julia,

    ich durfte Dich bei der Gründung des AK Behindertenpolitik in Frankfurt kennenlernen und Du hast mir mit Deiner Kraft, Entschlossenheit sowie Deinem Selbstbewusstsein sehr imponiert.

    Schau genau hin von wem Du Dir irgendetwas sagen und somit an Deinen inneren Kern heran lässt. Du musst es niemandem gestatten - besonders nicht Menschen, die Dir nicht gut tun!

    Auch wenn Du aktuell verletzt wurdest, so bist Du bist nicht allein! :-)

    Schön, dass Du da bist und so bist, wie Du bist...

    Liebe Grüße
    Thumay

    AntwortenLöschen
  147. Ich habe, weil ich arbeiten musste, diese Sendung nicht gesehen. Aber Deine Stimme habe ich in einer anderen Reportage mal gehört, und fand nichts schlimmes daran. Ich kann Deine Gefühle nachvollziehen, und habe Verständnis dafür, wenn Du jetzt hinwirfst. Habe ich vor einiger Zeit auch getan.

    Aber: Ist es das wert? Wer kämpft, kann auch verlieren, heißt es in einem Sprichwort. Und weiter: Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

    Von daher hoffe ich, dass es bei Dir nur eine Auszeit sein wird. Komm zur Ruhe, komm auf andere Gedanken, und dann komm gestärkt zurück.

    AntwortenLöschen
  148. Nordpirat (überall, aber nicht auf dem Zwitscherdings)30. November 2012 um 20:25

    Twitter wird, wie bei den Piraten üblich, extrem überbewertet.

    Und dummes Gelaber ist nicht wichtiger, nur weil es über Twitter läuft.

    Julia, wir leben in einer digitalisierten Welt, in der jede digitale Flatulenz als Orkan hochgepusht und doch von der nächsten Brise hinweggetragen wird.
    Und manchmal muss man sich auch mal einen Augenblick die Nase zuhalten ...

    Was ich Dir damit sagen will, Julia, ist ganz einfach: Leute die solch einen Mist schreiben, wissen gar nicht wovon sie reden bzw. schreiben - und wollen es auch gar nicht wissen. Sie sind dumm.
    Und sich mit dummen Menschen abzugeben, ist Zeitverschwendung.

    Hast Du das nötig?

    PS: Kennst Du den Spruch "wer mit Scheisse schmeisst, hat immer stinkende Hände"? ;-)

    AntwortenLöschen
  149. Ich habe zwar weder die Sendung gesehen noch all die Kommentare gelesen, aber meine Meinung: Lass Dich nicht unterkriegen!

    (Ueberleg dir doch mal, welcher Shitstorm von den Assistenten von Mama Merkel gefiltert werden muss - wenn die das nicht filtern wuerden, was glaubst du, wie es der ginge... )

    AntwortenLöschen
  150. kraft sammeln - weitermachen! u rock!

    wahre inklusion bedeutet eben auch daß man nicht mit samthandschuhen angefasst wird.. wenn inklusion wahrhaft in der gesellschaft angekommen ist sollte es genauso möglich sein (lächerliche und den kritiker als - ähm "unaufgeklärt" outende) kritik an einer stimme zu äußern..

    wäre es dir lieber man würde dich wegen socken in sandalen angreifen?

    glaub mir umso lauter und mieser die kritik an dir umso stärker die positive wirkung auf die gesellschaft und das konzept inklusion!

    dont give a fxxx!

    AntwortenLöschen
  151. Hallo,

    bleib dran bitte. Jeder Schritt ist zäh und schmerzhaft, aber leider fehlt vielen das Erleben von Behinderung. Das war Du erfahren hast, ist unter anderem ein Ergebnis der Segregation.
    Menschen die täglich mit allen Facetten des Mensch-Seins umgehen gelernt haben, reagieren so nicht mehr.
    Und um den Lerneffekt zu haben, ist jeder - absolut jeder wichtig. Egal ob beeinträchtigt, blond, hetero, Linkshänder oder Baggerfahrer.
    Und Menschen wie Du die engagiert und mit Verve das zeigen und leben, was viele andere auch verfolgen, sind Leitfiguren an denen man sich aufrichten kann.

    AntwortenLöschen
  152. Ich kann hören und reden und sehen! Und ich bewundere jeden, der das nicht oder nur eingeschränkt kann. Und damit offen umgeht oder nicht. Damit lebt und anderen hilft.
    Ich habe ein kommunalpolitisches Mandat (ich bin kein Pirat!) in NRW und ich bin niemand, der sich versteckt und lieber nichts sagt, anstatt etwas falsches. Ich habe in den sieben Jahren schon so manche Kritik über mich ergehen lassen müssen - offen und fair, hinterm Rücken, in der Zeitung.... aber zurückblickend weiß ich, dass ich meistens Recht hatte. Und wenn nicht, bin ich jetzt klüger und es hat auch noch nie geschadet, sich für Fehler zu entschuldigen.

    Bitte gib nicht auf! Lass Dich nicht von anonymen Spinnern einschüchtern. Wer Politik machen möchte, braucht ein Fell. Meistens ein dickeres als andere Leute. Politik lebt auch von Veränderungen und die sind oft unbeliebt und manchmal schmerzhaft für einige. Und die schreien dann halt oder hauen auch mal. Meist aus Verzweiflung oder weil sie es einfach nicht anders können!

    Kandidiere für den Bundestag und zeig denen, wo unsere Defizite in Sachen Einschränkungen sind.

    Aktiviere Deinen Twitter-Account wieder und geh offensiv positiv damit um. Mir ist schon klar, dass das alles nicht so einfach ist. Ich hätte mich auch ein paar Mal zurückgezogen. Aber dann sage ich mich immer wieder, dann haben DIE gewonnen und ich verloren.
    Nur wer für seine Überzeugung kämpft, kann gewinnen. Wer aufgibt, hat schon verloren!

    Grüße, Lennart

    AntwortenLöschen
  153. Bitte, bitte schmeiß nicht hin! Sehe diese Sache nicht als Anlass, hinzuschmeissen, sondern sehe es als Anlass, dass noch viel Arbeit zu erledigen ist, bis die Inklusion wirklich umgesetzt ist - und lass Dir dabei helfen, wenn Du Hilfe benötigst. Sei sicher, dass Du immer Leute finden wirst, die Dich unterstützen.

    Wenn ich hier lese, dass jemand meint, dass Du nicht die Gehörlosen vertrittst: wo ist das Problem? Du hast deine Meinung, andere Gehörlose haben eine andere - wo ist das Problem, frage ich explizit die anderen.

    Andere meine, dass Du nur gewählt worden wärst, weil Du gehörlos und eine Frau bist. Das ist meiner Meinung nach Schwachsinn. Du schreibst tolle Sachen in Deinem Blog - und es ist mir piepegal, ob du eine Frau, ein Mann oder ein transsexuelles Eichhörnchen wärst. Es ist ist mir ebenso egal, ob Du gehörlos, blind, Rolli-Fahrerin oder ohne Behinderung bist. Wichtig ist nur, dass Du glaubhaft Deine Überzeugung rüberbringen kannst - dann wirst Du gewählt.

    Langer Rede, kurzer Sinn: Nimm ggf. eine Auszeit, schmeiße aber bitte, bitte nicht hin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich ist es ganz einfach. Julia twittert häufig: Dies ist gut für Gehörlose, jenes ist gut für Gehörlose und erweckt in der Öffentlichkeit den Eindruck, sie würde für alle sprechen. Dass sich dann einige dagegen wehren finde ich sehr verständlich. Neulich twitterte sie, sie sei Lobbyistin. Nun. Lobbyisten haben einen Auftrag und den hat sie nicht. Das wäre auch kein Problem, wenn sie nicht so tun würde, als würde sie für alle sprechen.

      Löschen
  154. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  155. Ich kann mich den anderen Bittenden nur anschliessen, eine Pause muss wohl erst einmal sein, aber bitte gib nicht auf. Es ist schlimm und absurd wenn man als Behinderter dafür "bestraft" wird, dass mensch sich versucht an die Mainstreamgesellschaft anzupassen, via Stimme, via was auch immer, wo Behinderte sowieso schon gegen Diskriminierung und Barrieren kämpfen müssen. Ich bewundere Dein Engagement sehr und hoffe Du findest Die Kraft weiterzukämpfen, an allen Fronten!

    AntwortenLöschen
  156. Jule,
    ich hatte mir am Mittwoch ZDF login wegen Bruno Kramm und Ulf Poschardt angeschaut. Dein Auftreten empfand ich dann aber besonders beeindruckend. Unvorbereitet, wie ich war, brauchte ich ein wenig, um mich auf Deine Sprache und Deine Dolmetscherin einzustellen. Dann aber habe ich begonnen, mich stark auf das zu fokussieren, was Du inhaltlich rüberbringst. Für mich war dieses „Tunneln“ durch die Form der Darstellung auf die Inhalte eine große Bereicherung. Schade, dass wir uns so etwas bisher viel zu wenig „leisten“ und uns stattdessen mit leicht konsumierbarer, normierter Präsentation von Politik zufrieden geben.
    Am letzten Wochenende war ich in Bochum und habe das Abstimmungsdrama um den Inklusions-Antrag live miterlebt. Auch wenn der Antrag wegen des möglicherweise nicht ganz optimal gewählten Begriffs „nationaler Identitäten“ für die nächsten Monate „nur“ ein Positionspapier geworden ist, war die Haltung der überwältigenden Mehrheit der Anwesenden Pro-Inklusion. Dein Auftritt bei ZDF login hat mir wieder einmal gezeigt, dass Ideen und Werte wie beispielweise Teilhabe bei Piraten keine leeren, billigen Worthülsen sind. Piraten versuchen immer, solche Worte konkret mit Leben zu füllen. Dieser unmittelbare „Kurzschluss“ zwischen Werten und Ideen zur konkreten Anwendung, egal wie perfekt diese dann im ersten Schuss gelingen mag, zeichnet die Piraten m.E. aus. Deshalb braucht die deutsche Politik Piraten, wenn wir als demokratische Gesellschaft nicht dumpf, ängstlich, perfektionistisch, … stillstehen wollen.
    Dem „Hab ein dickes Fell – Halte durch“-Tenor vieler Kommentare hier möchte ich mich nur bedingt anschließen: Was Du gerade erlebt hast, ist einer der Punkte, bei denen wir Piraten m.E. sehr hart Kante zeigen müssen. Und das passiert ja auch . Wir können und wollen auf Menschen wie Dich auf unserem Weg nicht verzichten.

    Andreas1964
    @Andreas19641

    AntwortenLöschen
  157. Gib nicht auf. Du machst das toll. Lass dich nicht unterkriegen ich und alle die sich hier melden, stehen hinter dir!

    Carsten Ries
    @Carsten-Ries

    AntwortenLöschen
  158. Hallo Jule,
    ich kann mich den vielen hier nur anschließen. Es tut weh zu sehen wie ein Mensch so erniedrigt wird und ich kann persönlich deine Gefühle gut nachvollziehen.

    Ich fand deinen Auftritt super, die die läßtern sollen es besser machen, sich live vor die Kameras zu stellen. Viele mit einem 'normalen' Hör und Sprachvermögen würden vor Nervosität keinen zusammenhängenden Satz raus bekommen, Übung wird dir Sicherheit bringen.

    Für uns alle würde ich mir wünschen wenn du die Kraft findest dich in der Öffentlichkeit durchzuschlagen und deinen Platz zu finden, jedoch befürchte ich auch das es nicht leichter werden wird. Wenn ich eins in meiner Foren Zeit im Netz gelernt habe: Man kann es nicht allen Recht machen.

    Sich hier ein Dickes Fell zuzulegen ist nicht leicht, um sich zu Schützen und nicht abzustumpfen und zwischen Konstruktiver (gutgemeinter) Kritik und pöbelnden Idioten zu Unterscheiden.

    Auch wenn ich mit vielen der Spitzen in unserem Land oft nicht einer Meinung bin, bewundere ich die Kraft die Anfeindungen an sich (nach außen zumindest) abprallen zu lassen so das sie eine geringe Angrifsfläche bieten und ihre Politik in die Öffentlichkeit zu tragen.

    Ich wünsche dir einen starken Freundes und Familienkreis die dich auffangen und dir bei deinen Zweifeln helfen!

    Zu denen die sagen in dem Alter sollte man so etwas abkönnen und nicht mehr so empfindlich reagieren.
    Ich denke ich habe mich mitlerweile in meinem Bereich gut behauptet und es weit gebracht, dabei mir ein relativ dickes Fell zugelegt. Auch wenn man es nach außen hin nicht zeigt treffen einem einzelne Bemerkungen plötzlich bis ins Mark, bestimmte Wörter oder Satzkonstellationen, genauso als wenn man 13 ist und auf dem Schulhof stehtund in vielen Situationen emotionaler reagiert wie man es eigentlich möchte...

    Ach ja Rechtschreibfehler und chaotische Sätze gehören zu mir... ich wette ich finde sie sobald ich den Beitrag gesendet habe...

    AntwortenLöschen
  159. Ein Parteikollege (ich bin kein Pirat) hat mal (anlässlich einer Kollegin in einer ähnlichen Situation) gesagt, dass es für uns als Politiker wichtigste Aufgabe ist, die zu repräsentieren, die keine Kraft dazu haben, es selbst zu tun. Die eben kein so dickes Fell haben.

    Leider denken nicht alle Politiker so. Außerdem kann das allerhöchstens ein schwacher Ausgleich sein. Denn Menschen können nun mal Dinge besser erfassen und einschätzen, die sie am eigenen Leib erfahren.

    Daher ist es umso wichtiger, dass du weitermachst. Ich wünsche dir ganz viel Kraft. Damit du eine Stimme sein kannst für alle, die diese Kraft nicht haben.

    AntwortenLöschen
  160. Liebe Jule,
    zu sagen "Kopf hoch" könnte mir als zynisch ausgelegt werden, deshalb lasse ich es bei der Andeutung.
    Ich finde es toll und mutig, dass Du den Schritt in's Rampenlicht gegangen bist. Ich finde es auch toll und mutig, dass Du diesen sehr persönlichen Beitrag geschrieben hast. Wegen Menschen wie Dir, fühle ich mich bei den Piraten zu Hause.

    Danke dass Du mitsegelst!

    Liebe Grüße aus Bielefeld
    Ralph

    AntwortenLöschen
  161. Lass dich nicht unterkriegen. Du bist super. Der Umgang mit idtiotischen Spinnern ist leider nicht ganz einfach und geht aber mit öffentlicher Präsenz einher.

    Ich hoffe du gibst nicht auf und machst weiter in irgendeiner Form.

    Dir alles gute!

    AntwortenLöschen
  162. Bitte nicht aufgeben! Ja man hat in der Sendung Deine Nervosität gemerkt, allerdings ist auch noch kein Medienprofi vom Himmel gefallen. Und die bösartigen und gehässigen Kommentare...

    Ja man braucht ein dickes Fell und die Fähigkeit, ernstgemeinte Kritik vom bloßem gebashe zu filtern. Ich bin mir nicht sicher ob man dafür Abstumpfen muss. Also erstmal gut Durchatmen und am besten wieder direkt ans Werk - wenn man vom Pferd fällt, soll man auch schnell wieder aufsteigen :).

    Du leistest einen sehr wichtigen Beitrag! Also bloß nicht unterkriegen lassen und don't feed the troll!

    AntwortenLöschen
  163. Hey Jule,

    ich verstehe, wie sehr Dich das verletzt und würde mich wünschen, dass Du dies als Anlass nimmst, jetzt erst Recht für unsere Gesellschaft einzutreten. Das Thema Inklusion ist so wichtig und die wenigsten können es glaubhaft vertreten.

    Deine Wahl zur Piraten-Kandidatin während der Aufstellungsversammlung in Wernau empfand ich als einen der bewegendsten Momente der letzten Monate. Leute wie Du verändern die Gesellschaft.

    Ich bitte Dich, weiterzumachen.

    Liebste Grüße
    Christian Thomae

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.