Sonntag, 30. Dezember 2012

Frauen des Jahres 2012 und "2012 - das Quiz"

Gestern Abend hatte ich ja den kleinen Auftritt in "2012 - das Quiz". Hier ist der Ankündigungsblogpost zum Auftritt: http://meinaugenschmaus.blogspot.de/2012/12/2012-das-quiz.html 

Wer das Quiz verpasst hat, kann es hier nachschauen bis zum 31.12.12 um 23:59 Uhr. 
http://www.ardmediathek.de/das-erste/quiz-shows-im-ersten/2012-das-quiz?documentId=12917496

Ab der 1:42 Minute erscheine ich. Leider fehlt der Einspieler zu mir, wo ich Fußball spiele und mit strahlenden Augen etwas verlegen gestehe, dass ich Fußball liebe. Und im Gespräch mit meiner Chefin bin. Und natürlich das Geständnis von Jogi, dass er sich in Zukunft wohl etwas mehr zurückhalten müsse, weil das eine oder das andere deftige Zeug über seine Lippen gekommen seien..

Und jetzt kommt die Geschichte dazu. :-)

Irgendwann Mitte Oktober stürzte eine Arbeitskollegin von mir mit hochrotem Kopf in mein Büro:"Das Fernsehen hat angerufen, die wollen was mit dir machen." Ich blieb ganz ruhig, weil ich das ja mittlerweile gewöhnt bin und meinte nur: "Ja, und jetzt?" "Der ruft in einer halben Stunde noch mal an. Soll ich dann deine Kontaktdaten weitergeben?" "Gerne, kein Problem."

Dann kam es zum Skypechat und wir vereinbarten einen Fernsehdreh bei mir auf Arbeit. Ursprünglich war es sogar so geplant, dass die Gebärdennamen für die Politiker auch per Einspielfilm gezeigt werden und ich nicht im Studio sein werde, aber man überlege sich eben auch, ob man mich direkt im Studio platziere und ich dann meinen Auftritt haben. Ich habe dazu nur: "Ja bitte, ich würde sehr gerne mal den Jan Josef Liefers treffen, weil der Münsteraner Tatort mein absoluter Lieblingstatort ist und ich nie einen verpasse." gesagt.

Und meine Bitte wurde erhört: Die Aufzeichnung der Sendung fand am 17. Dezember in Köln statt und war ein Mega-Erlebnis für mich.

Das Hotel, wo wir untergebracht waren, war ein Erlebnis für sich - der Whirlpool direkt im Zimmer war so verlockend, so dass ich direkt vor der Aufzeichnung da reingesprungen bin zur Entspannung. Hundebaby hat sich dann vor die Glasscheibe gelegt und als es zu sprudeln anfing, guckte sie sehr besorgt über den Rand und mir prüfend ins Gesicht. Als ihr dann klar war, dass ihr Frauchen Nummer 2 nicht beschädigt wird, hat sie sich dann wieder beruhigt.

Ich hatte sogar meine eigene Garderobe - ein Ereignis, welches ich unbedingt per Foto festhalten musste. :-)

Das Vorgespräch und die Proben mit Frank Plasberg waren sehr angenehm. Plasberg nimmt einem wirklich alle Angst und wirkt zudem noch sehr sympahtisch. Also, ich mochte seine unaufregte Art und er sah mich an im Gespräch bei den Proben und nicht die Gebärdensprachdolmetscherin - sowas ist einfach richtig.

Dann begann das lange Warten, denn wir waren ja schon um 16:15 da und und die Aufzeichnung begann erst um 20:15.  Das Warten war ich ja schon von diversen Fernsehdrehs gewöhnt, das ist da einfach normal. Es gibt sogar den Witz über die Warterei: "Man wird dafür bezahlt, dass man gut warten kann, nicht dass man gut schauspielern kann." Ich weiß nicht mehr, wer das gesagt hat - vermutlich aber einer der alten Hollywoodgrößen.

Nachdem ich mich von Hundebaby verabschiedet hatte, denn sie durfte leider nicht mit ins Studio, sondern musste alleine in der Garderobe warten, ging es in die Maske.

Während der ganzen Schminke schloss ich also meine Augen und erschrak dann etwas, als ich dann hinter mir @arminrohde und @janjosefliefers stehen sah. Niemand hatte mich darauf vorbereitet, aber meine Fassung gewann ich recht schnell wieder und so gab ich den beiden die Hand und wollte mich mit den beiden unterhalten, als der Aufnahmeleiter mich erbarmungslos, aber lieb zu meinem Sitzplatz im Publikum scheuchte.

Mit dem Aufnahmeleiter hatte ich übrigens auch ein lustiges Gespräch, denn er hatte ständig ein Headset um den Kopf und ich fragte ihn, ob das nicht supernervig sei, ständig auf Empfang sein zu müssen. Und er erzählte mir, dass er manchmal sogar davon Alpträume habe, aber sein Beruf mache ihm trotzdem viel Spaß!

Während der ganzen Show musste ich sehr viel lachen, denn es war einfach superwitzig. Kurz vor meinem Aufritt hatte ich plötzlich irre Durst und musste aufs Klo. Keine gute Kombination, denn ich durfte mich ja nicht wirklich von meinem Platz wegbewegen, ausser es wäre eine Pause. Die kam aber nicht und so schlich ich mich eise weg und gab Bescheid, dass ich aufs Klo müsse und außerdem was trinken müsse.

Das war kein Problem und ich konnte alles erledigen und sogar kurz wieder auf meinem Platz gehen und zuschauen, bevor es dann ernst wurde.
Ich sah gar nicht so viel von meinem Einspieler, sondern besprach mit meiner Gebärdensprachdolmetscherin die letzten Feinheiten, aber ich musste doch sehr grinsen, als ich sah, dass die Promis alle die Quizfrage zu mir richtig beantwortet hatten. :-)

Tja und dann gings auf die Bühne und es war total angenehm. Und es wurde noch angenehmer, als ich das Kompliment von Jan Josef Liefers bekam. Da konnte ich einfach nicht anders und musste volle Kanne hemmungslos vor mir herumgrinsen.
Foto by @KurtFischer
Nach der Show flitzte ich schnell zur Armin Rohde und erkundigte mich nach ihm, denn was man nicht im Fernsehen sah: Er fiel von dem Podest herunter. Es sah richtig schlimm aus und dem ganzen Publikum blieb das Lachen im Halse stecken. Aber zum Glück war Armin nichts passiert.

Dann näherte ich mich etwas schüchtern dem Jan Josef und fragte, ob er beim Umtrunk dabei ist. Er meinte, dass Armin und er auf jeden Fall dabei sind. :-)

In der Garderobe erlöste ich Hundebaby von der endlosen Warterei. Ganz lieb fand ich es auch vom Aufnahmeleiter, dass er sich während der Show kurz die Zeit nahm, um nach ihr zu schauen und sie kurz zu kraulen. Er erzählte mir, dass sie ihm ganz traurig die Schnauze in die Hand gelegt hat.

Auf dem Weg zum Umtrunk traf ich auf der Treppe Günter Jauch, der sich auch als total nett und umgänglich entpuppte. Er war mir sofort sympahtisch mit seinem offenen und wachen Blick. Leider hatte Jauch keine Zeit für den Umtrunk, weil sein Flieger auf ihn wartete, aber dafür seine Hose... doch davon später. 

Und Sebastian Brendel begegnete mir auch. Seine Goldmedaille durfte ich auch mal anfassen, die ist wirklich ganz schön schwer. Als Goldmedaillengewinner hat man wohl ein lebenslängliches Abonnement auf "Darf ich mal anfassen?" Aber Sebastian war auch sehr nett.

Im Restaurant durfte Hundebaby leider nicht rein und so banden wir sie draußen vor der Türe an. Mein Herz wurde dabei ganz schwer und mein Plan war dann lediglich nur schnell was zum Essen zu fassen und dann ins Hotel zu fahren, damit sie nicht so lange draußen bleiben musste.

Der Produzent der Sendung kam glücklicherweise zu mir und fragte mich, ob alles okay seie. Ich erzählte ihm dann, dass Hundebaby draußen warten müsste und ob irgendwie die Möglichkeit besteht, dass sie doch reindürfe? Er sagte, er schaue mal, was er für mich tun könne und nach paar Minuten kam zu mir und sagte, dass sie an der Leine reindarf! :-) Gesagt, getan. *freu*

Als erstens kam Armin Rohde rein und ich sprach ihn an: "Du folgst mir schon seit längerem auf Twitter." Er:"Echt?" Ich hab ihm dann meinen Twitteraccount gezeigt und er sagte: "OHHHHH, dich gibt es ja wirklich. Auf Twitter sind echte Menschen unterwegs!" Wir mussten dann sehr lachen und haben unsere Begegnung auch sogleich in Tweet und Foto festgehalten. Hier das Foto von Armin Rohde:
 

https://twitter.com/ArminRohde/status/280824715537428480

Armin habe ich dann noch gesagt, dass ich mich noch gut an seinen Auftritt bei "Wetten, das..." erinnern könne, wo er dann nackt in einer Schürze herumgerannt ist und ihm meine Hochachtung dafür ausgedrückt, weil ich sowas nicht könnte! Er: "Ach du, wenn man mal 3 Tage am Stück nackt am Set herumgehockt ist, dann gewöhnt man sich daran und es macht einem nichts mehr aus."

Kurz darauf war auch Jan Josef Liefers da. Und ich brauchte etwas länger, um ihm "Hallo" zu sagen, weil ich ihn nicht stören wollte.  Irgendwann klappte es dann doch und ich saß dann mit Frank Plasberg, Jan Josef Liefers und Armin Rohde und Nathalie am Tisch.

Im Hinterkopf wunderte ich mich ein klein wenig darüber, dass ich wirklich da am Tisch mit den drei saß und freute mich aber auch sehr darüber. Irgendwann fragte ich ihn, wie er damit klarkommt, dass jeder ein Autogramm und/oder Foto mit ihm haben will. Und er meinte, dass es schon geht und fragte mich ganz keck: "Willst du eins?" Ich ebenso keck zurückgrinsend: "Später vielleicht."

Und dann war später:

Von meinem Handy! :-)

Das war dann von seinem Handy und der Status von ihm dazu: https://twitter.com/JanJosefLiefers/status/280840235137511424

Der Armin durfte auch nicht auf fehlen auf dem Foto! :-)

Der ganze Abend war dann sehr schön und ging dann bis 2:30, bis wir dann ins Hotel fuhren. Und dort stellten wir fest, dass Armin Rohde und Jan Josef Liefers doch glatt auch im Savoy untergebracht waren und mussten darüber grinsen. :-)

Oben auf dem Zimmer angekommen stellten wir fest, dass es gar keine Vase auf dem Zimmer gab für den riesigen Blumenstrauß, den ich nach dem Auftritt in die Hand gedrückt bekommen habe und so ging ich wieder nach unten an die Rezeption und schilderte dem Portier mein Problem. Der sah auf den riesigen Blumenstrauß in meinen Händen und sagte schmunzelnd: "So eine große Vase haben wir gar nicht, aber das hier." Und mit diesen Worten drückte er mir den Champagnerkübel in die Hand. Holla, da kam ich mir richtig dekadent vor!

Mit dem Champagnerkübel im Arm, wo nun der Blumenstrauß lag, sprach mich Jan Josef Liefers an: "Hast du Lust morgen mit mir zu frühstücken?" Ich: "Gerne, wann denn?" "Halb 10?" "Gut, dann um halb 10. Gute Nacht, Jan Josef!" "Gute Nacht und bis später!" :-)

Am Morgen lag ich dann, wie könnte es natürlich anders sein, noch mal in dem tollen Whirlpool in meiner Suite, es war übrigens passenderweise die Afrika-Suite. :-)

Vor dem Frühstück schnappte ich mir noch kurz Hundebaby und ging mit ihr eine Runde um den Block. Die Kölner waren irgendwie auch ganz angetan von ihr und fragten mich, was für ein Hund das ist: "Was ist das denn für eine Rasse? Sieht aus wie ein Dackel, fühlt sich an wie ein Dackel, hat aber längere Beine als ein Dackel." Schmunzelnd sagte ich dann: "Das ist ein Offroad-Dackel." und erläuterte dann die Abstammung von Hundebaby, die zu 50% ein Dackel ist und ein deutscher Jagdterrier.

Beim Frühstück saß ich dann in der Ecke und sah noch nix von Jan Josef - er kam dann ein paar Minuten später und sagte zu mir: "Du hast ja schon ohne mich angefangen." Zerknirscht sagte ich, dass ich dachte, dass er eventuell gar nicht mehr kommt, verschlafen hätte oder so... "Natürlich komm ich."

Dann unterhielten wir uns über Betten, ich berichtete ihm, dass ich irgendwie so halbgut geschlafen hätte, weil das Bett so hoch war und ich ständig im Hinterkopf gehabt habe: "WAS, wenn ich da runterfalle??"  :-D

Und dann hielt er eine Hose hoch: "Guck mal, die Hose von Günter Jauch!" Kichernd sagte ich: "Oh, Frühstück mit der Hose von Jauch." Die Erklärung: Die Hose von Jauch wurde bei der Schlammschlacht verschmutzt und Jan Josef brachte sie ihm gereinigt wieder. :-)

Dann lief eine Person auf unseren Tisch zu, die mich dazu brachte, meine Müslischüssel gaaaanz langsam auf dem Tisch abzustellen und wie ferngesteuert aufzustehen mit einer teilweise fassungslos-freudigen Miene. Ich dachte mir: "Was geht hier ab? Wie geil ist das denn bitte?"

Die Person war nämlich niemand anders als Axel Prahl und so jauchzte und frohlockte mein Tatort-Fanherz unbändig. Auch Axel durfte ich duzen und so fragte ich, was er denn hier macht, wo er doch in Berlin wohnt. Die Erklärung war, dass beide heute noch einen Termin bei Toyota in Köln hatten, denn sie sind ja Werbefiguren dafür.

Hach - mich hat es einfach gefreut, mein Lieblingstatort-Duo zu treffen und zu spüren, dass die Chemie zwischen den beiden einfach stimmt. Und leider kommt der nächste Münsteraner Tatort erst im März 2013 im Buntfernsehen!

"Axel," setzte ich an und wandte mich zu Jan Josef: "ich würde mich sofort tot auf den Tisch vom Jan Josef legen." "Dann hätten wir endlich mal eine hübsche Frau auf dem Tisch." sagte Karl Friedrich Boerne. :-D "Aber ich würde dann nicht mehr lächeln." bemerkte ich dann ganz bekümmert. "Stimmt, das können wir echt nicht machen." sagte er dann.

Hach. Was für ein schöner Abschluss von 2012 für mich. Ich hoffe, dass das Jahr 2012 für euch ebenso gut war wie für mich im Großen und Ganzen. Die Bilanz wird bei mir durch die beiden Todesfälle in der Familie getrübt.

Ich wünsche euch einen guten Rutsch in das für uns alle aufregende Jahr 2013!

P.S. Bevor die Welt untergeht, hat mich die Brigitte noch schnell zu einer der Frauen des Jahres 2012 gemacht - in einer Reihe mit Größen wie Michelle Obama, Aung San Suu Kyi und vielen anderen Frauen, vor denen ich meinen Hut ziehe! Auf Seite 12 findet man mich: http://www.brigitte.de/gesellschaft/politik-gesellschaft/frauen-des-jahres-1150616/

Und wer sich fragt, wie das Lippenlesen funktioniert, dem lege ich diesen Blogpost dazu von mir ans Herz: Lippenlesen - wie funktioniert das überhaupt?

Und bereits am 19.Mai 2011 habe ich im Fernsehen erklärt, ob und wie Lippenlesen überhaupt funktioniert:  :-) Das ganze kann man hier angucken ab der 5:30 Minute: http://www.prosieben.de/videokatalog/Medien/video-Mission-Impossible-Mythen-Stunts-zerschlagen-Seilwinde-Galileo-Metall-realistisch-88176.html

Samstag, 29. Dezember 2012

"2012 - das Quiz"


Ich hatte sogar eine eigene Garderobe. Ich musste das einfach fotografieren! :-)
Heute, am 29.12.12. um 20:15 Uhr sollte man sich, trotz fehlender Untertitel, im Ersten die Show "2012 - das Quiz" angucken. Es ist schon schade, dass es dazu keine Untertitel gibt - die Quizfragen und Antworten sind klar erkennbar wie bei "Wer wird Millionär". Aber das lustige Geplänkel zwischen den Antworten kriegt man leider ohne Untertitel nicht mit. Ich hatte während der Aufzeichnung und meinem kleinen Auftritt eine sehr gute Gebärdensprachdolmetscherin an meiner Seite.

Wie schon eingangs ewähnt, habe ich da einen kleinen Auftritt und den Kandidaten Günther Jauch, Jan Josef Liefers Armin Roth und Verona Pooth 2 Quizaufgaben mitgebracht. Ich schätze, dass mein Auftritt so gegen 21:10 dran ist - sicher bin ich mir aber auch nicht, da es natürlich darauf ankommt, wie man das geschnitten hat. Es ist auch gut möglich, das man mich ab und zu im Publikum sieht, jedenfalls war der Kameramann mal kurz direkt vor mir und hat mich gefilmt, wie für mich übersetzt wurde.

Bei meinem Auftritt hat mich der Herr Liefers total charmant aus dem Konzept gebracht, weswegen meine Antwort auf die Frage von Herrn Plasberg etwas vorbei an der Frage war.

Nun ja, man weiß ja, dass ich ein total großer Fan von Münsteraner Tatort bin, daher sei mir der Ausrutscher verziehen. Ich glaube, ich bin sogar rot geworden, jedenfalls wurde es mir total warm im Gesicht...

:-) Und warum zum Teufel dauert es noch so bis März bis der neueste Münsteraner Tatort komm?

Nach der Ausstrahlung wird dieser Blogeintrag um ein paar Fotos und noch lustigen Anekdoten ergänzt, denn wenn ich euch jetzt schon verrate, womit ich aus dem Konzept gebracht wurde, ist die eine lustige Anekdote gar nicht für euch nachvollziehbar.

Eins kann ich schon verraten: Es ist total lustig gewesen - ich habe Tränen gelacht während der Aufzeichnung. Und mir blieb das Herz kurz stehen, als Armin Rohde..... na, das werdet ihr dann alles sehen können. Und Frau Pooth hätte ich am liebsten an ihrem sehr dünnen Arm gepackt und ihr was zu Essen gegeben - sie ist wirklich sehr schlank. Im Fernsehen sieht das nicht so schlimm aus, da man durch die Linse gut 5 kg und mehr auf die Figur geschenkt bekommt.

Jetzt bin ich mal gespannt, ob man mir meinen Winterspeck auch ansieht oder nicht...

Ich wünsche euch viel Spaß mit der Show!



Donnerstag, 20. Dezember 2012

Zwischenstand

Der Zwischenstand bei mir ist wie folgt:

Ich habe es bisher noch nicht geschafft auf all die Mails zu antworten, weil ich im ganzen Weihnachtsstress noch jede Menge zu erledigen gehabt habe und immer noch habe. :-/

Ab Freitagnachmittag habe ich endlich Urlaub und kann dann die restlichen E-Mails auf den Weg bringen! :-)

Interessant für mich war es auch, die Kommentar-Moderation auf meinen "Die andere Seite der Medaille" unmoderiert zu lassen und so den ganzen Idioten die Gelegenheit geben, sich auf meinem Blog mit einem dummen Kommentar kräftig zu blamieren, was diese ja auch wunderbar hingekriegt haben.

Vor diesem Blogeintrag habe ich übrigens die Moderationfunktion auf moderiert gehabt, aber dennoch immer kritische, aber höfliche Kommentare zugelassen. Beim besagten Blogeintrag oben habe ich wie gesagt, die Moderationfunktion einzig und alleine zu diesem Zweck unmodiert gehabt - die Falle hat auch ziemlich gut zugeschnappt.

Jetzt ist es so, dass die Kommentarfunktioni wieder auf moderiert gestellt worden ist, weil diese Handhabe einfach die bessere - nennen wir das Bloghygiene oder besser gesagt eine Filterhygiene im Rahmen der Netiquette. Man sollte dabei im Hinterkopf haben, dass erfahrene Politiker im Politzirkus ein Team um sich haben, welches böse Sachen von ihnen weghält - also als Filter fungiert und diese Sachen etwas abgemildert zum Politiker durchgeben, falls die Kritik einen berechtigten Kern haben sollte.

Das alles habe ich nicht  - meine Social-Media-Aktivitäten betreibe ich ganz alleine.

Wie geht es jetzt bei mir weiter?

Ihr werdet ja bestimmt schon gemerkt haben, dass ich wieder zu twittern angefangen habe, wenn auch noch nicht auf dem normalen Level. Ich hab mich zu einigen Themen zu Wort gemeldet, was ich bisher immer noch als punktuelles Twittern ansehe, denn normal twittere ich etwas anders und mehr.

Ich freue mich auf das neue Jahr 2013 mit euch allen, falls die Welt nicht untergeht. ;-)

Weihnachtsgeschenke habe ich übrigens immer noch nicht besorgt - das geht dieses Jahr auch ziemlich spät bei mir los...

 Frohe Weihnachten! :-)

P.S. Es folgt gleich noch ein Blogeintrag mit ein paar Fotos und einer wichtigen Information. 


Freitag, 14. Dezember 2012

Fernsehauftritte in nächster Zeit von mir

Ich habe ja schon mal über das Projekt "Fingerzeig" im offenen Kanel von Berlin getwittert. "Fingerzeig" ist die 1. Talkshow in Gebärdensprache im deutschchen Fernsehen, leider nur in Berlin empfangbar.

Fingerzeig mit Julia Probst

Die Sendungen sind aber nach der Ausstrahlung auf YouTube abrufbar.

Folgende Ausstrahlungstermine gibt es im offenen Kanal von Berlin:

Sendetermine Fingerzeig mit Julia Probst im ALEX TV
Freitag, 14. Dezember 2012, ab 17:00 Uhr (Erstausstrahlung)

Samstag, 15. Dezember 2012, ab 12:30 Uhr (Wiederholung)
Montag, 17. Dezember 2012, ab 07:30 Uhr (Wiederholung)

Freitag, 18. Januar 2013, ab 17:00 Uhr (Wiederholung)
Samstag, 19. Januar 2013, ab 12:30 Uhr (Wiederholung)

Die Fingerzeig-Mediathek von AlexTV findet sich hier: Mediathek

Noch dieses Jahr wird es einen weiteren Fernsehauftritt von mir geben, die Informationen werde ich euch wie immer rechtzeitig bekanntgeben! :-)

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Danke für all diese Ermunterungen! :-)

Ich möchte mich an dieser Stelle bei all den Leuten bedanken, die mich ermuntert haben, sei es mit einem Like auf meiner Facebook-Seite oder bei Google + oder mit einem Reply auf Twitter. :-) Und hier auf meinem Blog mit einem Kommentar.

Es haben mir auch Leute eine E-Mail oder eine Direktnachricht auf meinen Seiten hinterlassen - vielen Dank dafür! Ich nehme mir am Wochenende die Zeit und hoffe, dass ich auf jede einzelne Nachricht antworten kann und keine einzige übersehe.

Noch eine ganz wichtige Information: Soeben habe ich von @johannesponader, dem politischen Geschäftsführer erfahren, dass jemand unter der E-Mailadresse: jule@meinaugenschmaus.de.firstfind.nl sich für mich ausgibt und hasserfüllte E-Mails schreibt an Leute, die mich unterstützen!

Hierzu sage ich, dass dies ein Fake ist und diese E-Mails 10000% nicht von mir stammen.
Die einzig wahre E-Mailadresse von mir steht in meinem Blog! Wenn jemand eine solche E-Mail bekommen hat von dieser oder einer anderen unbekannten E-Mailadresse als in meinem Blog, dann bitte bei mir melden!

Gut, weiter zur Sache:

Ich habe übrigens mitbekommen, dass im Zeitartikel diese Passage falsch aufgefasst wird von einigen Leuten:

"ZEIT ONLINE: Ihr Account war mehrere Tage geschlossen. Sie sind sonst täglich online, haben fast 23.000 Follower. Hat Ihnen Twitter gefehlt?

Probst: Es war schon komisch, denn Twitter ist für mich mehr als nur Kommunikation. Ich bin seit 2009 bei Twitter, und es hat mir zu mehr Selbstständigkeit verholfen. Ich bekomme dort Informationen, die mir sonst nicht zugänglich wären. Und ich kann zum Beispiel die Bundesregierung daran an den internationalen Tag der Menschen mit Behinderung erinnern.

ZEIT ONLINE: Haben Sie deshalb Ihren Account wieder geöffnet?

Probst: Ich wollte sehen, ob Herr Seibert sich bei Twitter zu dem Tag geäußert hat. Aber auf seiner Timeline stand kein Wort darüber. Da musste ich ihn einfach antwittern, dass ich ein Statement der Bundesregierung vermisse. Aber ich werde mich in nächster Zeit nur punktuell über Twitter zu Wort melden."

Dazu möchte ich gerne klarstellen: Ich habe nicht von der Bundesregierung oder Herrn Seibert ein Statement zu den Vorfällen um meine Person "verlangt", sondern mich ganz klar auf den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember bezogen. Da habe ich das Statement der Bundesregierung wirklich vermisst.

Den vollständigen Artikel findet ihr hier: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-12/piraten-julia-probst

Aber ganz besonders habe ich mich über die ermunternden Worte von Ulf Poschardt gefreut. Es hat mir Spaß gemacht in der Sendung mitdiskutieren zu können und nach der Sendung war die kleine Diskussion mit Herrn Poschardt sehr bereichernd. 

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article111799898/Julia-Probst-lassen-Sie-sich-nicht-entmutigen.html

Auch das Team von "login" vom ZDF hat sich zu Wort gemeldet - ich habe die Zeit beim ZDF wirklich sehr genossen - es hat Spaß gemacht!

http://blog.zdf.de/zdflogin/2012/12/04/in-eigener-sache/

Weitere Artikel über mich findet man noch in der BILD und im Focus:


Und was Twitter angeht: Ich bleibe jetzt einfach mal eine Weile im Hintergrund und werde mich wie gesagt eine weile nur punktuell zu Wort melden, was man ja auch daran sehen kann, dass ich mich zum Internationalen Tag der Behinderten am 3. Dezember gemeldet habe, zum gestrigen nicht komplett barrierefreien Parteitag der CDU und eben auch heute Morgen, um die Fehlinterpretation der besagten Passage im Zeit-Artikel auszuräumen. 

Ich habe auch noch nicht entschieden, wie es mit meiner Kandidatur weitergeht. Fest steht, dass ich mir Gedanken darum mache und es euch zu gegebener Zeit wissen lasse. 

Sascha Lobo, den ich übrigens sehr schätze aufgrund seiner gnadenlosen Analysen hat einen klugen wie lesenswerten Beitrag über die digitale Hornhasshaut geschrieben:


Bis bald,

eure Julia



P.S. Dieses Foto zeigt mich auf der Dachterrasse vom ZDF - dort hat man einen traumhaften Ausblick über Berlin!



Donnerstag, 29. November 2012

Die andere Seite der Medaille

Ich hasse es, dass man es aushalten muss, dass andere Leute über einen urteilen, wenn man in der Öffentlichkeit steht, obwohl sie einen nicht kennen.

Marina Weisband hat sich auch schon mal sehr klug dazu geäußert, dass man ein dickes Fell braucht, wenn man den Job machen will. 

Ich habe beschlossen, dass ich mich sehr wahrscheinlich zurückziehe von allem, was mir wichtig ist. Sollen doch andere den Scheiß selber machen - genau die Menschen, die über mich lästern und falsche Gerüchte in die Welt setzen, aber selbst nichts produktives in die Welt umsetzen können, sondern sich laut über meinen Sturz freuen und jeden Fehler von mir bejubeln.

Ich habe vieles ausgehalten. Vieles ignoriert. Aber ich lasse mich nicht für etwas kritisieren oder beleidigen, wofür ich nichts kann - nämlich die Kontrolle über meine Stimme.

Und wenn ich von irgendwelchen Menschen lesen muss, ich wäre ein Affe, dann ist das verletzend.
Verletztend ist es auch, wenn ich lesen muss, dass ich meine Sätze jemand anders zum Vorlesen geben hätten sollen und mich dadurch als fremdbestimmte Person präsentieren soll.  Und dies wäre besser gewesen anstatt, dass ich selber rede? Das Mirko ist mir übrigens während der Sendung einmal kurz aus der Hosentasche rausgerutscht, weil ich den Kopf umgedreht habe - das Kabel war zu kurz.  Und live auf Sendung zu sein ist noch mal was ganz anders - es wurden vorher Fragen besprochen, aber es kamen auch welche dran, die nicht besprochen wurden, was ganz normal ist in einer Livesendung und da mache ich zdflogin auch keinen Vorwurf - das ganze Team war toll. Die Stellung der Dolmetscherin hätte man ändern können, wäre im Nachhinein natürlich besser gewesen.

Meine wackeligen Knie sah man nicht unter dem Tisch und meine Stimme war für mich gefühlt vor dem Wegkippen, weil ich einen trockenen Mund hatte und immer noch vom Schnupfen angeschlagen war, weswegen ich leider auch nicht in Bochum vor Ort sein konnte. Und ich weiß, dass meine Stimme auch unkrank nicht perfekt ist. Aber sie ist meine Stimme. Und ich weiß, dass sie mit etwas Training etwas besser sein könnte - ich habe nur eine offenkundige Abneigung gegen Logopäden entwickelt, da ich mit dem Cochlear Implantat, welches ich auch so gut wie gar nicht mehr trage, jede Woche mehrmals hin musste.

Aber über andere Menschen zu lästern oder Vorschläge zu machen, wie man sich am besten präsentiert, ohne die komplette Hintergründe zu kennen, das ist unfair und verletzend.

Und auf solche Sachen a la "Ich hab's doch nur gut gemeint.." hab ich keinen Bock. Aber sowas von nicht.

Ich bin offen für Vorschläge, aber ich gebe ganz sicher nicht meine Eigenständigkeit an der Garderobe ab und lasse andere Menschen meine Positionen vorlesen oder präsentieren und so ein falsches Bild von meiner Person vermitteln. 

Ich muss mich damit wohlfühlen, wenn ich mich irgendwo präsentiere - und wenn ich mich in der Lautsprache in der Kommunikation unter Hörenden wohlfühle, dann ist das eben so.  Es macht mich nervös zu gebärden, wenn ich weiß, dass die Person hörend ist und keine Gebärdensprache kann. Und die Situation live im Fernsehen zu sein, war nochmal ganz anders als bei der Re:publica, wo man relativ spontan sein kann und mehr von der Atmosphäre mitbekommt.

Und noch was in die Richtung, wo ein Teil der Kritik herkommt - Audismus/Krabbentheorie/falsche Gerüchte über mich aus der Gehörlosenwelt vom feinsten: Und ich bin auch nicht die typische Gehörlose - ich bin ich und das ist auch gut so. Die Deutsche Gebärdensprache ist nicht meine Muttersprache und dazu habe ich immer schon offen dazu gestanden.

Und nur zur Klarstellung: Daran haben die Piraten wirklich keine Schuld, sie haben mich immer mit offenen Armen aufgenommen und mir ihr Vertrauen geschenkt, wofür ich sehr dankbar bin.

Ich weiß, dass ich schon mal alles hinschmeißen wollte. Das Gefühl ist ungefähr genauso wie damals vor gut einem Jahr. Ich weiß auch, dass seitdem viele tolle Sachen passiert ist. Ich wollte damals aber auch unter anderem hinschmeißen, weil ich mir völlig im Klaren darüber war, dass ich, wenn ich noch bekannter werde, einiges mehr aushalten muss. Und es ist schwer etwas auszuhalten zu müssen, wofür man nichts kann.

Ich bin offen für Kritik, aber es ist ungemein verletzend, sowas zu hören. Ich bin auch nur ein Mensch.

Natürlich habe ich mich auch schon über andere Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, verletzend geäußert und ich weiß, wie leicht das einem herausrutscht.

Ich weiß es nicht - vielleicht glaube ich das auch nur, dass es etwas anderes ist, wenn man über die Schwäche einer Person herzieht, wofür die Person naturgemäss nichts kann.

Ich weiß es nicht. Ich weiß, dass ich ein dickes Fell habe und ich lächelnd über viele Schwächen anderer Menschen hinwegsehen kann, weil ich eben auch meine Schwächen haben. Aber für etwas zu kritisiert zu werden, wofür man nichts kann, dass trifft einen bis ins Mark. Und das das auch noch mit voller Absicht passiert....

Ich will hier auch nicht auf Dramaqueen machen - ich will nur sagen, wie sich das anfühlt und euch nicht im Unklaren lassen.

Ich bin wirklich sehr dankbar für euren Support - von Nicht-Piraten und Piraten - einfach von euch allen. Die Frage ist nur: Wieviel muss man aushalten, wenn man in der Öffentlichkeit steht? Ich will keine weniger nette Person werden oder eine komplett abgestumpfte Person sein.

Ich will so bleiben können, wie ich bin. Natürlich auch mit der Möglichkeit im Laufe der Zeit zu reifen. Das nennt man Erfahrungen machen. Aber solche Erfahrungen zu machen - das wünscht man doch keinem, oder?

Die Frage ist übrigens nicht, ob die Gesellschaft reif ist für die Piraten, sondern ob die Gesellschaft reif ist für die Inklusion und Politikern mit Behinderung(en), mit denen man kaum Reibungspunkte hat im Alltag. 

Ich habe meinen Twitteraccount erst mal auf Eis gelegt, weil ich mir einfach eine Auszeit nehme. Vielleicht trete ich von meiner Kandidatur zurück, aber eins verspreche ich den Piraten: Ich werde mich um die Koordination des barrierefreien Wahlkampfs kümmern, denn das ist ein wichtiger Baustein um die Inklusion zu fördern.

Dienstag, 27. November 2012

TV-Hinweis auf zdf "login"

Am 28.11.12. um 22:20 bin ich auf ZDfinfo in der Sendung "login" zu Gast.
Das Thema der Sendung ist: "Pöbelpiraten: Ist die Schwärmerei vorbei?" 

Ich bin zum Glück nicht die einzige Piratin, die in der Sendung, die Piratenflagge hochhält, sondern der bayerische Spitzenkandidat Bruno Gert Kramm ist auch mit von der Partie.

Weitere Gäste ist der stellvertretende Chefredakteur der WELT-Gruppe Ulf Poschard und die Spiegel-Online Journalistin Anett Meiritz.

Die Sendung ist übrigens live. Und ich hoffe, das mir vor Aufregung die Stimme nicht überdreht oder ich einen Blackout habe, oder was auch immer - an dieser Stelle spreche ich mal Leuten meine Bewunderung aus, die im Fernsehen druckreif reden können und dabei nicht langweilen. Gibt es die überhaupt? Sekunde, mir wird doch mal ein Beispiel einfallen. Eckart von Hirschhausen vielleicht?

Okay - okay, ich will ja keinen Comedy-Auftritt haben, also mal sehen, wie ich das Ding überhaupt wuppe.

Ein bisschen Bange ist es mir schon und ich hoffe, ihr drückt mir die Daumen! 

P.S. Ich habe eine Gebärdensprachdolmetscherin an meiner Seite - ich weiß allerdings nicht, ob diese die ganze Zeit zu sehen ist. Wenn nicht, dann ist das wieder eine sehr interessante Beobachtung und bestärkt mich darin, wie wichtig es ist, für Barrierefreiheit zu kämpfen.


Umfassender Standpunkt zum Cochlear Implantat

Heute las ich beim Regierungssprecher, dass die Bundeskanzlerin ein Cochlea Implantat vorgeführt bekommen hat an an der Medizinischen Hochschule Hannover und die Kanzlerin sehr beeindruckt war.

Sein Tweet auf Twitter zum Cochlea Implantat

Und mir hat sich der Magen umgedreht, dass die Bundesregierung sich von der CI-Industrie einspannen und Werbung dafür macht, denn heutzutage werden Babys im Alter von 6 Monaten bereits dieser Operation unterzogen, obwohl diese überhaupt nicht lebensnotwendig ist und die Nebenwirkungen der Narkose bei Kindern unter 3 Jahren nicht ganz ohne sein können.

Es ist übrigens nicht das erste mal, dass die Politik Werbung für das Cochlea Implantat macht - die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer bertrieb das auch schon:

Liebe Frau Haderthauer!

So geht es echt nicht, liebe FDP+CSU+CDU! 

Was ich mich noch neben bei gefragt habe:  Haben der Regierungssprecher und die Kanzlerin bei der Vorführung vielleicht an mich denken müssen und sich gedacht: "Das könnte der Frau Probst und den Gehörlosen die Welt erleichter?"

Mein Standpunnkt zum Cochlea Implantat ist sehr klar: Ich bin selbst Trägerin eines Cochlea Implantat - ich bekam es erst mit 12 Jahren, wichtig wäre an dieser Stelle noch zu erwähnen, dass ich schon vor der Implantierung meinen großen Wortschatz inne hatte und eine gute Aussprache für eine Gehörlose von Geburt an!

In diesen 3 Blogeinträgen erzähle ich, wie ich zum Cochlea Implantat kam:

Vorbericht zu meinem Standpunkt zur Bionik

Mein Standpunkt zur Bionik - Teil 2

Mein Standpunkt zur Bionik - Teil 3

Ich bin für eine echte Wahlfreiheit - die Entscheidung zum Cochlea Implantat wird zu oft deswegen getroffen, auch von gehörlosen Eltern, weil die Schulbildung und die Bildungschancen für Gehörlose einfach zu schlecht ist. Die Entscheidung zum Cochlea Implantat ist ein Inklusions -bzw. Bildungsproblem, denn alle Eltern wollen nur das Beste für ihr Kind. Genau da setzt die Cochlea-Implantat-Industrie an! Ich bin nicht dagegen - ich bin nur gegen den sozialen Druck so nach dem Mott:o: "Lass dich doch reparieren!"

Ich würde gerne noch ausführlicher dazu posten, aber diese Blogeinträge von mir sollten einen guten Überblick geben, was ich über das Cochlea Implantat denke: 

Ich bin nicht mein Defizit - oder auch 10 Dinge, die man niemals zu einer gehörlosen Person sagen sollte.

Es gab in Deutschland Fälle, wo man gehörlosen und hörenden Eltern mit dem Sorgerechtsentzug gedroht hat, falls die gehörlosen Kinder kein Cochlea Implantat bekommen:

CI-Zwang für gehörlose Kinder?

Morgen haben die Eltern den Termin beim Jugendamt...

My last 5 cents zu "CI-Zwang für gehörlose Kinder?" 

Lieber keine schlafenden Hunde wecken, sonst...

Grundlage dieser Drohungen ist sehr wahrscheinlich die berühmt- berüchtigte Arbeit von Müller&Zaracko, wo eindringlich gefordert wird, dass es eine Versorungsrichtline eingeführt werden muss für gehörlose Eltern, wonach sie ausnahmslos alle mit dem Cochlea Implantat versorgt werden - egal ob die Eltern dies für ihr Kind wünschen oder nicht.

PDF von Müller & Zaracko

Interessanter Hinweis: Die Arbeit von Müller&Zaracko wurde doch GLATT vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert unter dem Förderungskennzeichen 01 GP 0769 und GP 0804!

Da bleibt einem schon die Spucke weg, wenn man das liest! 

Die Grünen haben in einer Anfrage die Bundesregierung gefragt, ob ob der Bundesregierung  in Sachen Cochlear Implantat bekannt ist, dass es Fälle gibt, wo man Eltern mit einem gehörlosen Kind mit dem Entzug des Sorgerechts gedroht hat, falls das Kind nicht dem Cochlear Implantat versorgt wird, da dies das Kindeswohl gefährden würde. 

Hier habe ich noch eine große Zusammenfassung zu meinem Standpunkt zum Cochlea Implantat:

Das muss mal zum Cochlea Implantat gesagt werden! 

Und unter dem Label "Cochlea Implantat" findet sich noch mehr zum Thema auf meinem Blog.

Ich bin nicht absolut gegen das Cochlea Implantat, sondern für eine echte Wahlfreiheit der Eltern und der gehörlosen und schwerhörigen Menschen, WIE sie leben möchten. Für Schwerhörige und Spätertaubte begrüße ich es übrigens SEHR, dass es das Cochlear Implantat gibt, denn für sie ist das ein echter Segen!


Ich würde sehr gerne mehr schreiben, aber aus zeitlichen Gründen ist mir das heute und in den nächsten Tagen nicht möglich, aber zumindestens habe ich einen guten Überblick geliefert.

Sonntag, 18. November 2012

Ein neuer Blog von mir!

In diesem Blog soll um die Vermittlung von tauben/gehörlosen Hunden und auch von Hunden mit anderen Behinderungen gehen. Natürlich werden auch andere Tiere vorgestellt.

Ich hoffe sehr, dass ich die Zeit dazu finde, um wenigstens das eine oder das andere Tier irgendwie retten zu können. Ich würde liebsten alle Tiere retten, egal ob behindert oder nichtbehindert.


In dem Blog werden einem auch Tipps gegeben, wie man mit tauben/gehörlosen Hunden umgeht. 

Und der Rest wird dann ausgebaut. 

Hier übrigens noch eine sehr schöne Geschichte von den Philipinen: Kapang, die Heldin mit der halben Schnauze 

UPDATE vom 19.11.2012: Inzwischen ist der erste Suchaufruf auf dem Tierblog online! Spot, ein weißer Mischlingsrüde aus dem Tierheim Andernach sucht ein neues Zuhause: SPOT, ein weißer Mischlingsrüde aus dem Tierheim Andernach sucht ein Zuhause. Vielleicht weiß jemand was? http://taube-tiere.blogspot.de/2012/11/spot-aus-dem-tierheim-andernach-sucht.html

Der Artikel in der Zeit

ist nun auch online auffindbar! :-)

http://www.zeit.de/2012/46/Gehoerlose-Piratin-Julia-Probst-Parlament

Viel Spaß damit. :-)

Freitag, 9. November 2012

Mea maxima Culpa!

"Mea maxima Culpa" heißt auf Lateinisch "Meine große Schuld" und ist ein Bekenntnis zur Schuld, die ein Mensch auf sich geladen hat.

Pater Lawrence Murphy eine solche Schuld auf sich geladen - er missbrauchte hunderte gehörlose Kinder. Und wurde nie dafür belangt. Er starb im Alter von 72, ohne auch nur dafür zur Rechenschaft gezogen worden zu sein.

Die angesehene New York Times hat aufgedeckt, dass Kardinal Ratzinger, der heutige Papst Benedikt, der damals als Glaubenspräfekt von den Vorwürfen erfahren hat, dafür gesorgt hat, dass die Vorwürfe verschwiegen wurden!

Hier geht's entlang zum Artikel der New Yorker Times: http://www.nytimes.com/2010/03/25/world/europe/25vatican.html?pagewanted=2

Ich habe schon im März 2010 über diesen Missbrauchskandal aus den USA gebloggt: http://meinaugenschmaus.blogspot.de/2010/03/missbrauch-200-gehorlosen-jungen.html 

Der Yahoo-Artikel im Blogeintrag von 2010 über die Missbrauchsfälle aus Verona funktioniert nicht mehr, daher füge ich diese Links ein: http://www.gebaerdenwelt.at/artikel/leben/menschen/2009/10/05/20091005689010413.html
 http://www.nzz.ch/aktuell/panorama/katholische-kirche-in-italien-befragt-missbrauchsopfer-1.5308480

Gehörlose Kinder sind noch um einiges schutzloser als nichtbehinderte Kinder, da sie zum einen jemanden brauchen, dem sie vertrauen können und der ihre Sprache spricht, damit sie komplett verstanden werden.
Laut einer Statistik rufen mißbrauchte Kinder im Schnitt 8 x um Hilfe, bevor sie erhört und ernstgenommen werden. Wie oft haben die gehörlosen Schützlinge der Kirche wohl um Hilfe gerufen?

Genau das hat Pater Murphy all die Jahre geschützt wie auch die Anordnung von dem heutigen Papst Benedikt.

Das Schuldbekenntnis "Mea maxima culpa" ist nun der Titel eines Dokumentarfilms, wo die gehörlosen Kinder, welche ja inzwischen erwachsen sind, zu Wort kommen und ihre Geschichte erzählen können.

Die Verantwortlichen der Kirche wollen aber immer noch nichts davon hören, was man daran sehen kann, dass der Vaktikan die Aufführung des Filmes verboten hat! Das Vebot durch den Vaktikan kommt  nicht wirklich überraschend, denn der Spiegel hat ja 2010 berichtet,  dass der Papst am Palmsonntag 2010 die Vorwürfe gegen ihn und die katholische Kirche angesichts der bekannt gewordenen Missbrauchsfälle aus den USA und Verona als belangloses Geschwätz abtut: Papst wehrt sich gegen belangloses Geschwätz!

Vatican bans deaf catholic sex-abuse movie Der Bericht ist mit englischenUntertitel, einfach darauf klicken!

Hier ist der Trailer vom Film - leider hat er keine Untertitel, aber bei Youtube kann man sich die Untertitel mit einem Klick anfordern lassen. Im Kino ist der Film aber auf jeden Fall mit Untertitel laut den Kommentaren bei Yotube! 

Hier der Bericht über den Regisseur Alex Gibney auf englisch

Ich bin jetzt einfach mal gespannt, ob die deutschen Medien hierzulande auch über den Dokumentationsfilm über den verschwiegenen Missbrauch an den gehörlosen Jungen berichten werden -allein schon, dass es den Film gibt, ist eine Meldung wert, denn für die Missbrauchsopfer war es bestimmt nicht einfach vor einer laufenden Kamera ihre Geschichte zu erzählen.

Es wäre übrigens eine tolle Sache, wenn der Film durch das Verbot des Vatikans erst recht bekannt werden würde - also einen Streisand-Effekt für den Vatikan und sein Oberhaupt haben würde.

Donnerstag, 8. November 2012

Ein Hinweis auf den Artikel in der ZEIT!

In der heutigen ZEIT - Ausgabe vom 08.November 2012 findet man auf Seite 13 einen Artikel über mich mit der Überschrift: "Sie zeigt es allen."

Darin geht es um meine Person und das Portrait ist wirklich sehr gelungen. Es ist übrigens ein hübscher Zufall, dass der Artikel auf der Seite 13 ist, denn die Zahl 13 mag ich aus mehreren Gründen!

Alexandra Rojkov, die Journalistin, mit der ich mich mehrfach traf, sollte man im Auge behalten, denn sie hat eine sehr angenehme Art einen auszufragen und kann wie es sich gehört, wirklich sehr hartnäckig sein. :-)

Ich werde diesen Artikel heute nachmittag meinen Großeltern geben, denn sie freuen sich immer so, wenn sie etwas über mich in der Zeitung lesen und sammeln das alles. :-)

Und auch in der heutigen WELT findet man einen Artikel über das Lippenlesen und ein paar Zeilen über mich:

Hören mit den Augen

Ich warte übrigens immer noch auf das Foto von mir mit Frau Merkel und sobald ich es habe, werde ich es hier natürlich sofort online stellen!

Sonntag, 4. November 2012

"Wetten, dass...." oder auch "Was vom Tage übrigblieb"

Nun, da haben wir schon die zweite "Wetten, dass..." Sendung mit Gottschalks Nachfolger Lanz hinter uns.

Ich war besonders aus dem einen Grund geduldige Mitzuschauerin, da "Wetten, dass..." seit dem 06. Oktober live mit Untertitel gesendet wird, was mich besonders gefreut hat, da ich mir ja schon seit längerem Untertitel dafür gewünscht habe, was man in diesen Blogeinträgen nachlesen kann:

"Wetten, dass.." mit Live-Untertitel im Fernsehen! vom 14.06.2009 (!) Kleine Zusammenfassung: "Wetten, dass.." kam bereits schon 2009 und lange davor im Schweizer Fernsehen mit Live-Untertitel. Wenn mich nicht allles täuscht, habe ich mal 2007 zufälligerweise "Wetten, dass" im Schweizer Fernsehen, als ich es noch empfangen konnte mit Untertitel gesehen und die Untertitel waren in meiner Erinnerung ganz gut.

Jedenfalls besser als das, was das ZDF uns hier als Live-Untetitel zu verkaufen versucht bei "Wetten, dass.." seit der Lanz-Ausgabe.

Und dann hab ich im am 02. Oktober 2009 gehofft, dass das ZDF "Wetten, dass".. tatsächlich mit Live-Untertitel zeigt: "Wetten, dass.. morgen abend um 20:15 mit Live-UT!" 

Wie sehen gescrollte Untertitel eigentlich aus? vom 03. Oktober 2009 Hier beziehe ich mich auf meine Hoffnung auf die Art der Untertitel bei der Untertitelart von "Wetten, dass" an dem Tage..

und guckte in die Röhre: In die Röhre geguckt bei "Wetten, dass..."

Nun ja, meine Leidensgeschichte mit der Sendung dauert nun schon eine ganze Weile an und man könnte meinen, dass seit der Live-Untertitelung die Geschichte nun ein Happy End hat. Mitnichten.

Die Untertitel sind erbärmlich schlecht - so auf dem Niveau von den Witzen von Lanz. "Ach, ist das der Strampelanzug von Barbara's Baby?" "Jo, genauso schick wie die Mami." "Deine Mutter hat doch immer gesagt, man soll die Wahrheit sagen."

Aber der Hammer war bei der Pömpel-Wette: Da zog ein toller Junge mit dem Pömpel auf seinem Bauch einen Mini-Cooper 30 meter weit. Und kurz vor dem Startschuss stand im Untertitel: "Egal, was auch passiert, wir bleiben darauf." Ich musste da zum gefühlten 1000x mal facepalmen und fragte ganz entsetzt bei Twitter an, ob der Lanz das tatsächlich gesagt hat. Hatte er.

Bloss: Er hat sich auf wohl zum 1000. Mal am Abend auf die Niederkunft von Barbara Schöneberger's Baby bezogen. Alleine: Im Untertitel stand nichts davon, weil die Untertitel einem nämlich nur 40% der Informationen übermittelt haben. Da war es kein Wunder, dass ich sofort an Samuel Koch denken musste aufgrund der Zusammenstellung: "Wette mit einem Auto" und dem doofen Spruch von Lanz.

Jedenfalls möchte ich mich mit diesem Blogeintrag ganz herzlich bei meinen Followern auf Twitter bedanken, dass sie mit mir mitgelitten haben durch das Testen der #Untertitel. Das einhellige Echo war, dass die Live-Untertitel den Namen Untertitel überhaupt nicht verdient haben und viele Informationen auf der Strecke bleiben.

Das beste an dem Abend? Meine Follower. Und Robbie, der bei mir akute Schnappatmung verursachte und der großartige Tom Hanks, der einfach mal so eben die Bilder auf seinem iphone mit dem Fernsehpublikum teilte und den einen oder anderen Knaller rausliess. Lanz zu Tom: "Tom, Sie müssen das nicht machen." Also sich als Bremer Stadtmusikant verkleiden. Und er so pointiert-mitleidig:"Ich habe sowieso keine Würde mehr im Leib."

Diese Beschreibung trifft übrigens für "Wetten, dasss..." zu, da hat die Presse recht.

Ich bin übrigens saufroh, dass bei der Bohrer-Wette die Wette gewonnen wurde, denn die wollten doch tatsächlich dem wunderbaren Tom Hanks die niveaulose Bierkästchen-Liegestützen-Wette aufdrücken!
 
Zurück zur Untertitel-Preisfrage: Sind 1:1 Live-Untertitelung tatsächlich machbar? Und die Antwort lautet ganz eindeutig: "Ja, verdammt noch mal!" Das beste Beispiel ist die BBC, die übrigens ein viel niedrigeres Budget hat als die öffentlich-rechtlichen hat hier und trotzdem Barrierefreiheit lebt.

Oder die USA - die praktizieren das auch - hier ist ein schönes Beispiel davon:

Marlee Matlin bei "Dancing Stars" 

Ich bin seit Jahren eine engagierte Kämpferin für barrierenfreien Zugang zum Fernsehprogramm und zur gesamten Gesellschaft, daher ist es auch nicht verwunderlich, dass ich bei der Firma VerbaVoice in München arbeite - wir von VerbaVoice bieten Live-Unterititel bei Veranstaltungen an, aber auch Live-Gebärdensprachdolmetschereinblendungen an und noch vieles mehr.  Daher weiß ich nicht nur aus anderen Ländern, dass 1:1 Live-Untertitel tatsächlich möglich sind.

Besonders interessant ist der Reiter: "Barrierefreie Veranstaltungen" auf unserer Homepage.

Hier geht's lang zur Homepage, die übrigens bald einen Relaunch bekommt: 

www.verbavoice.de

Einen schönen Sonntag und danke nochmals für das Mitleiden.


Dienstag, 30. Oktober 2012

Gebärdensprachdolmetscher im Fernsehen bei Katastrophen

In den Nachrichten fällt mir immer mal wieder auf, wieviel mehr barrierefreier andere Länder als Deutschland bei Katastrophen agieren: Oftmals ist bei der Infopressekonferenz im Fernsehen ein Gebärdensprachdolmetscher an der Seite der Überbringer der schlechten Nachrichten zu sehen.

So gab es zum Beispiel damals bei der Informationspressekonferenz zum Zyklon Yasni im Jahr 2011 in Australien an der Seite der Ministerpräsidentin von Queensland, Anna Bligh eine Gebärdensprachdolmetescherini an ihrer Seite zu sehen:

Media Conference - Speaker Premier Anna Bligh

Auch in Japan konnte ich im Zuge der Fukushima-Katastrophe Gebärdensprachdolmetscher im TV sehen.

Ich könnte hier noch etliche andere Beispiele aufzählen, wo ich schon überall Gebärdensprachdolmetscher mit einer Selbstverständlichkeit im TV gesehen habe, aber ich beschränke mich auf das nachdenklichste Beispiel: Beim arabischen Frühling in Ägypten sah ich in den dortigen Nachrichtensendungen Gebärdensprachdolmetscher! Ägypten ist von uns aus gesehen ein Schwellenland, agiert aber in einem ganz wichtigen Bereich der Informationsvermittlung barrierefreier als Deutschland, eine Industrienation.

Über die amerikanische Ostküste tobt sich grad ein Sturm namens Sandy aus und hat in New York und anderswo eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

In diesen schweren Stunden sprach New Yorks Bürgermeister Bloomberg zu den New Yorkern und hatte an seiner Seite die Gebärdensprachdolmetscherin Lydia Callis, die das Gesagte von Bloomberg in American Sign Language übersetzte.

Nichts spektuläres - die Amerikaner sind Gebärdensprachdolmetscher gewohnt. Aber Lydia Callis hat den New Yorkern einen Grund zum Lächeln gegeben, denn sie übersetzte die doch etwas monotonen Botschaften von Bloomberg mit so einer Verve und Anmut in ASL, so dass die New Yorker nun alle ganz in sie vernarrt sind und sie ihre 15 Minuten Ruhm hat.

Kurz gesagt: Sie hat die USA hypnotisiert mit ihren Übersetzungen und wurde so zum Star im Internet und in den amerikanischen Medien. 

So schreiben Blogger zum Beispiel: Ich könnte sie stundenlang beobachten‘, schreibt ein Blogger. ,Wir brauchen keinen anderen Helden‘, bloggt ein anderer.

Ich bin mal gespannt, ob Ellen deGeneres Lydia Callis noch in ihre Show einladen wird.

Lydia Callis hat ihr eigenes Tumblr bekommen von ihren Fans und es ist wirklich sehr süß:

http://lydiacalasface.tumblr.com

Das Tumbrl heißt Lydia Calas, weil ihr Nachname in den Medien zuerst so genannt wurde, aber inzwischen gab es die Korrektur, dass er Callis lautet. 

Unter anderem wird dort gesagt, dass Lydia Callis Gesicht das ausdrückt, was New York in diesen Stunden fühlt.

Auf YouTube gibt's mehrere Videos mit ihr zu bewundern:

Mayor Bloomberg updates New Yorkers on Sandy

Und die amerikanischen Medien lieben sie:
http://nymag.com/daily/intel/2012/10/bloomberg-sign-language-interpreter-lydia-calas.html?mid=twitter_nymag 

http://ca.news.yahoo.com/blogs/daily-buzz/sign-language-interpreter-upstages-york-mayor-161340754.html

Und die deutschen Medien schweigen bislang noch zu Lydia Callis, warum eigentlich? Gut, die FTD Deutschland berichtet im Wahlkampfblog über sie, verwendet aber den falschen Begriff Gebärdendolmetscherin, obwohl es korrekterweise Gebärdensprachdolmetscherin heißt.  http://us-wahlen.ftd.de/tag/lydia-calas/

Thomas Wiegold, ein bekannter deutscher Blogger hat zu Lydia Callis gebloggt:
http://wiegold.wordpress.com/2012/10/30/new-yorks-heimlicher-star-in-dunklen-tagen-lydia-callis/

Nun - ich bin gespannt, ob und wann es in Deutschland mal bei einer Pressekonferenz bei einem Notfall zum Standard wird, dass Gebärdensprachdolmetscher neben dem Überbringer der schlechten Nachrichten stehen und selbstverständlich im Fernsehen auch mitgezeigt werden, denn bisher war es immer so, dass das deutsche Fernsehen Gebärdensprachdolmetscher bei Berichten aus dem Bild heraushält - so zum Beispiel beim Parteitag der Grünen, wo ein Gebärdensprachdolmetscher neben Künast auf der Bühne stand und ich nur die Ellbogen der Gebärdensprachdolmetscher in Bewegung sah. Andere Twitterer vor Ort bestätigten mir, dass tatsächlich eine Gebärdensprachdolmetscherin neben ihr stand.

In Deutschland zeigt Phoenix übrigens die Tagesschau um 20:00 und das heute Journal um 21:45 mit Gebärdensprachdolmetschern, wer also mal deutschen Gebärdensprachdolmetschern bei der Arbeit zuschauen will...

Und: Ich glaube, dass die Fazination, die Lydia Callis auf die New Yorker ausübt mit ihren Übersetzungen in die amerikanische Gebärdensprache, ein schlagendes Argument ist zur Ausrede: "Ach, der Gebärdensprachdolmetscher stört doch nur im Bild....."

Dank der fortschreitenden TV-Technologie wird es bald möglich sein, dass Gebärdensprachdolmetscher optional ein- und ausblendbar sind wie es heute schon der Fall ist bei den Untertitel im Fernsehen.

Aber erst mal muss es eine Selbstverständlichkeit sein, dass Deutschland barrierefrei wird auf allen Gebieten, damit die Technik angewendet werden kann. :-)

P.S. Ich werde grad häufig gefragt, ob Gebärdensprache international einheitlich ist. Nein, ist sie nicht. Jedes Land hat seine eigene Gebärdensprache mit eigenen regionalen Dialekten. Die Gebärdensprachen aller Länder haben Gemeinsamkeiten wie auch Unterscheide, weswegen eine Verständigung der Gehörlosen aus aller Welt unter sich trotzdem oftmals ohne Probleme möglich ist, da zur Gebärdensprache das Mundbild, die Körpersprache und die Mimik zählt.
Ich habe mich schon öfters mit gehörlosen Amerikanern und einem gehörlosen Südafrikaner in Gebärdensprache unterhalten und wenn uns die Gebärden gefehlt haben, haben wir uns mit Englisch oder mit dem Fingeralphabet beholfen. Hat wunderbar geklappt.

Was es aber gibt: International Sign Language. Sie ist sehr stark beeinflußt von der American Sign Language, erfährt aber in letzter Zeit starke Einflüsse aus Europa.

Hier zwei Blogeinträge zu den Dialekten in der Gebärdensprache:

Dialekte in der Gebärdensprache - Teil 1

Dialekte in der Gebärdensprache  - Teil 2

Und hier noch Antwort auf die Frage: Wo kann ich denn bitte Deutsche Gebärdensprache lernen?

Mit den Händen sprechen - Gebärdensprache lernen! 

Und hier ein paar Bericht zur Kommunikation am Set vom Film "Jenseits der Stille" mit Gehörlosen aus verschiedenen Ländern:

http://meinaugenschmaus.blogspot.de/2011/07/jenseits-der-stille.html



Montag, 29. Oktober 2012

Einsatz als Lippenleserin

Letzte Woche erreichte mich ein Notruf aus dem Ruhrgebiet mit der Frage, ob ich im vorliegenden Fall helfen könne:

Der Vater des Hilfesuchenden liegt mit Kehlkopfkrebs im Krankenhaus und kann sich nur noch ganz schwer verständlich machen, da die Stimmbänder nicht mehr vorhanden sind, was eine Kommunikation sehr schwer macht. Jeder in der Familie hatte den Eindruck, dass dem Patienten etwas wichtiges auf der Seele liegt, was er gerne noch loswerden möchte. Schreiben konnte der Patient auch nicht mehr aufgrund Lähmungserscheinungen in der Hand mit unkontrolliertem Zittern.

So war der Inhalt der Mail - nach einem Mailwechsel stand dann fest, dass ich am Sonntag nach Duisburg fahre und mein Bestes gebe für die Unterstützung der Kommunikation als Lippenleserin.

In Duisburg angekommen erwartete mich eine sehr nette Familie und am Ende des Krankenhausbesuchs konnten wir das Bett des Patienten mit einem guten Gefühl verlassen, da eine verbesserte Kommunikation mit meiner Hilfe tatsächlich möglich war.

So eine Arbeit als Lippenleserin macht mir immer wieder sehr viel Freude und lässt mich mit einem warmen Gefühl im Bauch den Heimweg antreten.

Lippenlesen kann manchmal so vieles mehr sein als das "Ausspionieren" der Fußballer und Trainer - eine echte Hilfe sein für Patienten ohne Stimme aufgrund Luftröhenschnitt oder anderen Umständen, die eine "normale" Kommunikation erheblich erschweren oder unmöglich machen.

Solche Einsätze hatte ich schon öfters - so traurig die auch sind, sie sind immer sehr bereichernd.

Im Vorfeld eines solchen Termins gibt es natürlich ein paar Dinge abzuklären, aber wenn alles abgeklärt ist, dann steht einem Einsatz nicht im Wege, wobei es natürlich keine 100% Garantie geben kann, ob alles ablesbar ist, was ja von den Umständen abhängt, auf die man keinen Einfluss hat.

Es wäre für die Betroffenen wünschenswert, wenn die Fähigkeiten der Lippenleser bekannter wären beim Krankenhauspersonal, denn dann könnte man die Kommunikation erheblich verbessern, was vor allem den Patienten eine große Hilfe ist wie auch dem Personal. Oder den Angehörigen.

Für den Fall, dass jemand, der diesen Blogeintrag liest, mich in dieser Sache erreichen möchte: Man kann mich für einen solchen Fall über die E-Mailadresse in meinem Blog kontaktieren.

Dienstag, 2. Oktober 2012

Mit den Händen sprechen - Gebärdensprache lernen!

Oute ich mich in einer Situation als Gehörlose, zum Beispiel dann, wenn ich merke, dass es der Kommunikation förderlich ist, so sage ich dann: "Ich bin gehörlos und lese von den Lippen ab, könntest du vielleicht ein bisschen langsamer sprechen?", dann weiß ich schon im nächsten Augenblick welche Frage da auf mich zukommt:

"OH! Kannst du auch die Gebärdensprache?" Manchmal verwenden Leute auch das falsche Wort "Zeichensprache", was ich dann immer sehr charmant verbessere.

Die Gebärdensprache wird von vielen Leuten als eine sehr schöne und faszinierende Sprache angesehen, weswegen es auch häufig vorkommt, dass wir Gehörlosen oft dabei beobachtet werden, wenn wir in der Öffentlichkeit als Gehörlose an der Gebärdensprache identfiziert werden.

Für mich ist die Gebärdensprache nicht meine Muttersprache, sondern eher die Drittsprache hinter Englisch, aber ich liebe sie trotzdem sehr und schätze ihre auf den Punkt gebrachte Kreativität sehr.

Ich kann mir vorstellen, dass der eine oder der andere sich schon öfters gefragt hat, wo man denn bitte die Gebärdensprache lernen kann und hier will ich dazu ein paar Tipps geben:

Viele Volkshochschulen, kurz VHS genannt, bieten Gebärdensprachkurse an. Wichtig ist, dass der Dozent selbst gehörlos ist oder ein CODA ist. CODA? Das ist die Kurzform von CHILDREN OF DEAF ADULTS, also hörende Kinder mit gehörlosen Eltern. Coda's sehen in den allermeisten Fällen Gebärdensprache als ihre Muttersprache an, weswegen viele als Gebärdensprachdolmetscher und/oder Gebärdensprachdozenten tätig sind.

Ich teile hier mal nach Bundesländern auf und weise darauf hin, dass Anfänger DGS 1- Kurse besuchen sollten! :-)

Tipps: Oft findet man bei den Volkshochschulen die Kurse in der Deutschen Gebärdensprache mit dem Stichwort "Gebärdensprache" oder "DGS". DGS = Deutsche Gebärdensprache.

Aber nicht nur Volkshochschulen und Gebärdensprachschulen bieten Kurse an, sondern auch viele Universitäten, was besonders für Studenten attraktiv sein dürfte.

Der heutige Stand (02.10.2012) bei meinen Nachforschungen ist: Viele Anfängerkurse haben bereits im September begonnen, aber es fangen auch erst viele jetzt im Oktober/November an und die nächsten Anfängerkurse gibt es auch noch später! Also bitte nicht gleich die Flinte enttäuscht ins Korn werfen, wenn der Kurs in eurer Region schon angefangen hat! :-)

Der Einfachheit halber erkläre ich, dass die Aufzählung nicht vollständig ist und mich immer über Tipps freue, die ich hier einfügen kann.


1. Hamburg 
Der Gehörlosenverband Hamburg bietet Kurse an. Auf der Seite gibt es auch eine gute Preisübersicht zu den Kursen an: http://www.glvhh.de/sprache-kurse/geb%C3%A4rdensprache/

Die Volkshochschule im Hamburg bietet ebenfalls auch Gebärdensprachkurse an:
http://www.vhs-hamburg.de/kurse-99 Hier auf dieser Seite dann Gebärdensprache eingeben und schon kommt man zu den Kursen!

2. Bremen

Hier kann ich euch die Gebärdensprachdozentin Doris Geist empfehlen. Sie hat auch schon den Fußballern von Werder Bremen Gebärdennamen gegeben, den Blogeintrag dazu findet man hier: Gebärdennamen der Fußballer von Werder Bremen: http://meinaugenschmaus.blogspot.de/2011/08/gebardennamen-der-fuballer-von-werder.html

Doris' Seite mit ihren Kursangeboten findet man hier: http://www.doris-tanz.de/test/index.htm

Auch die Volkshochschule Bremen bietet Kurse an: https://www.vhs-bremen.de/Live/Gebaerdensprache.vhs?ActiveID=1492

3. Berlin/Brandenburg

Wen wundert's? In Berlin gibt's sehr viele Angebote und Möglichkeiten die Gebärdensprache zu lernen:

Der Gehörlosenverband Berlin bietet unter http://www.deafberlin.de/gebaerdensprachkurse/ an.

Dann gibt es noch die Gebärdensprachdozentin Katja Fischer, die unter @taubsein selbst twittert und  auch Kurse anbietet: http://www.katjafischer.de/1,000000027269,8,1

Dann gibt es diese Gebärdensprachschulen:

http://gebaerdenservice.de/

http://www.gebaerdenfabrik.de/

http://www.ambulantegebaerdensprache.de/agb/

http://yomma.de/school/

Diese Berliner Volkshochschulen bieten Gebärdensprachkurse an:

http://www.berlin.de/vhs-pankow/

http://www.berlin.de/ba-mitte/city-vhs/index.html

http://www.berlin.de/vhs-steglitz-zehlendorf/

Ich würde auch bei weiteren Volkshochschulen nachgucken in Berlin, denn dort gibt es sicherlich mehr Volkshochschulen - außerhalb von Berlin einfach mal bei den Volkshochschulen unter dem Menüpunkt "Sprachen" nachgucken.

Eine gute Hilfe ist auch dieses Suchportal: WDB-Weiterbildungsportal

4. Hessen:

Der Gehörlosenverein Hessen bietet Kurse an unter und ist in Frankfurt/Main zuhause: http://www.gebaerdenkurse.de/

Gebärdensprachschulen:

Frankfurt am Main: http://www.dgs-fabrik.de/index.html

Metropolregion Rhein-Neckar:  http://www.gebaerdenverstehen.de/

Volkshochschule Wiesbaden


5. Mecklenburg-Vorpommern:

Dort sieht es etwas mau aus, aber diese Anschrift fand ich:

Gehörlosen-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern und Ländliche Erwachsenbildung Parchim e.V.
Laascher Weg 16
19288 Ludwigslust
Telefon: 03874 – 66 56 17
Telefax: 03874 – 47 422
Ansprechpartner: Peter Thiel, Beiratsreferent in Seminarfragen und Erwachsenenbildung für Gehörlose
E-Mail: dolmd.f.gl.lwlpth@t-online.de 

Hier gilt es auch, dass man sich mal in den Volkshochschulen rumschaut unter dem Sprachenpunkt "Gebärdensprache".

6. Schleswig-Holstein

Volkshochschulen:

Neumünster
http://www.vhs-neumuenster.de/ hat Kurse.

Bargteheide
www.vhs-bargteheide.de hatte mal welche, jedoch im Moment nicht im Angebot. Nachfragen würde sich eventuell lohnen.

Flensburg:
http://www.vhs-flensburg.de/index.php?id=51 hatte mal welche, jedoch im Moment nicht im Angebot. Nachfragen würde sich eventuell lohnen.

Mölln:

Harald Barczynski's Gebärdensprachkurs-Service

Der Gehörlosenverband Schleswig-Holstein bietet selbst Kurse an, aber derzeit nur für Fortschrittene. Jedoch lohnt es sich, die Seite des Gehörlosenverbands anzuschauen, da dort in Kiel und um Kiel herum viele Kursmöglichkeiten genannt werden unter dem Menüpunkt Gebärdensprache:

http://www.gv-sh.de/ 


7.  Niedersachsen

Das Niedersächsische Institut für die Gesellschaft Gehörloser und Gebärdensprache bietet in
Braunschweig, Hildesheim und Oldenburg Kurse an:
http://www.nigggs.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2&Itemid=2 

Osnabrück

Gebärdensprachdozentin Maria Fleming

Volkshochschulen: Dort bitte im Menü in der Suche nach Gebärdensprache oder im Sprachenmenü danch suchen!

Volkshochschule Hannover

Volkshochschule Hildesheim

Volkshochschule Oldenburg


8. Nordrhein-Westfalen

Aachen
Hörgeschädigtenzentrum Aachen

Volkshochschule Aachen

Bergisch-Gladbach
ProGymnasium Bensberg e.V

Bergheim/ Qadrath-Ichendorf

Gebärdensprachdozentin Antoinette Brücher


Köln, Düren und anderswo:

Gebärdensprachdozentin Marietta Schumacher

Recklingshausen

Den Gebärdensprachdolmetscher und Gebärdensprachdozenten Torsten Rose dürftet ihr schon vom Supertalent her kennen, er hat nämlich für Tobias Kramer gedolmetscht!
Seine Schule findet man hier: http://www.a-mao.de/index.php

Essen/Mühlheim an der Ruhr

Die Gebärdensprachdolmetscherin Kira Knühmann-Stengel dürfte einigen Zuschauern abends von der Tagesschau oder dem Heute-Journal auf Phoenix bekannt vorkommen, denn da wird sie desöfteren eingeblendet. Ihre Schule findet man hier: http://www.transignum.de/kursangebote.html

VisualCARE in Essen

Köln
Gebärdensprachschule Loor Ens

Volkshochschulen:

Hier gilt auch wie überall sonst: Einfach suchen an den Volkshochschulen!

Volkshochschule Herford

Volkshochschule Köln

Volkshochschule Langenfeld

Volkshochschule Hagen hatte mal welche, vielleicht mal anfragen!

Volkshochschule Krefeld

Volkshochschule Münster

Volkshochschule Viersen

Volkshochschule Wuppertal

Volkshochschule Dortmund

Volkshochschule Bielefeld

Volkshochschule Borgholzhausen hatte mal welche, einfach mal nachfragen!

Volkshochschule Bornheim-Alfter hatte auh mal welche, auch einfach nachfragen. Münster

Volkshochschule Düsseldorf

Kreativhaus Münster

Solingen/Remscheid

Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Hör- und Sprachbehinderter e.V.

Euskirchen/Bonn

GEPETE 

Duisburg:

Integratives Kommunikationszentrum Duisburg 

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Dozenten in NRW hat eine gute Übersichtsseite, wo man alles die Gebärdensprache lernen kann - ich habe da aber nicht alle Links geprüft, außer die die ich hier schon eingebaut habe: http://www.gs-nrw.de/wl/face.htm

9. Sachsen-Anhalt

Magdeburg:

Gebärdenmanufaktur

Für den Rest bitte die Volkshochschulen durchkämmen!

10. Sachsen 

Chemnitz
Gehörlosenzentrum Gestus

Zwickau
Gehörlosenzentrum Zwickau

Leipzig
Stadtverband der Hörgeschädigten Leipzig e.V.

Volkshochschulen

Volkshochschule Dresden 

Volkshochschule Leipzig - Achtung, man findet die Kurse nur über die Suche nach "Gebärdensprache"! 

Volkshochschule Markleeberg hatte mal welche - einfach  mal nachfragen!

Volkshochschule Mittweida für Mittelsachsen

Volkshochschule Plauen

Volkshochschule Zwickau


11. Thüringen

Gebärdensprachschule

Hände-Brücke in Erfurt

Die Gebärdensprachschule GSST in Weimar wird mir als verseuchte Seite von meinem Server gemeldet - ich verlinke aber dennoch darauf:

Gebärdensprachschule GSST von Erika Bayer

12. Rheinland-Pfalz mit 13.Saarland

Gebärdensprachschulen

SignTimes in Mainz

InForma GmbH in Neuwied

HörBiz Trier 

Vis-aVis in Frankenthal

Volkshochschulen

Volkshochschule Saarbrücken hatte auch mal welche, hier muss man wohl auch nachfragen.


Volkshochschule Koblenz hatte auch mal welche, nachfragen.

14. Baden-Württemberg

Gebärdensprachschulen

Heidelberg

Gebärden verstehen
Jana hat übrigens ein tolles Einstiegsvideo gedreht, wo sie zeigt, wie man "Wie ist dein Name?", etc gebärdet! http://www.youtube.com/watch?v=blzsU55hUjM

Gehörlosenverein Ulm  

Auch hier sollte man Volkshochschulen durchkämmen und die Universitäten!

15. Bayern

Gebärdensprachschulen:

München:

http://www.blickfang-muenchen.de/

Gehörlosenverband München

Nürnberg:

Bildungszentrum Nürnberg

http://www.deaf-ararat-akademie.de/

Augsburg:

Allerhand - Kerstin's mobile Gebärdensprachschule

Volkshochschule

Volkshochschule München

In Bayern gibt es sehr viele Volkshochschulen mit Gebärdensprachkursen und ich glaube, es ist okay, wenn ich nicht mehr jede Volkshochschule checken will, weil ich doch weiß, dass ich ihr alle sehnsüchtig auf diesen Blogeintrag wartet! :-)
 Und hier eine Liste der Gebärdensprachdozenten aus ganz Deutschland, die die Gebärdensprache unterrichten aus ganz Deutschland:

http://www.giby.de/infothek/gebaerdensprachdozentenliste.html

Hier habe ich noch ein paar ältere Blogeinträge rund um die Gebärdensprache:

Wie funktionieren eigentlich Gebärdensprachen?

Gebärdennamen der Politiker 

Gebärdennamen der Politiker bildbewegt

Gebärdennamen der Fußballer von Werder Bremen (das neueste Video übersetze ich noch!)

Der Präsident der Gehörlosen

Hier geschichtliche Hintergründe zur Unterdrückung der Gebärdensprache:

Verbotene Sprache durch den Mailänder Kongress

Hmm, habe ich noch was vergessen? *überleg*

Ja, dann wäre noch zu erläutern, wie hoch der Lernaufwand ist: Er ist nicht höher als bei jeder anderen Sprache, sondern nur ein anderer: Man lernt mehr auf die Mimik und auf die Körpersprache zu achten. Außerdem muss man sich die ganzen Handstellungen merken und den Gebärdenraum.

Hier gibt es noch einige Blogeinträge mit wertvollen Tipps zum Erlernen:

Iphone -App mit Miniwortschatz der Deutschen Gebärdensprache

Videos zum Lernen der Gebärdensprache

Der Verlag Karin Kestner hat unter anderem DVD's zum Lernen der Gebärdensprache


Und jetzt schön die Hände lockern und ich wünsch euch allen sauviel Spaß bei euren Kursen. Ich würde mich freuen, wenn ich von euch Erlebnisberichte zugemailt bekommen würde, die ich dann hier online stellen darf! 

UPDATE vom 14.10. 2014: Es lohnt sich oftmals nach beim ortsansässigen Gehörlosenverein zu fragen, wenn im Internet nichts zu finden sein sollte. Noch ein Tipp: Man lernt die Gebärdensprache wirklich am besten in einem Gebärdensprachkurs, weil Gebärdensprache ja eine sehr lebendige Sprache ist und der eine oder der andere Knoten in der Hand durch das Abschauen beim Dozenten gelöst werden kann. :-)

Freitag, 28. September 2012

Spendensammler für "Taubstumme/Gehörlose".

Aus aktuellem Anlass eine wichtige Information:

Zur Zeit sind viele Spendensammler unterwegs, die sich als gehörlos/taubstumm ausgeben und "stumm" auf die Spendenliste hinweisen, welche meistens auf einem Klemmbrett festgeklammert ist. Die Spendensammler sind aber zu 95% nicht gehörlos/taubstumm. Das war mir schon klar, bevor ich zum ersten Mal am 12. Juni 2012 am Berliner Alexanderplatz von diesen Spendensammlern angesprochen worden bin, indem die mir eine Spendenliste für Gehörlöse unter die Nase hielten. Ich habe dann ziemlich schnell durch die Körperhaltung erkannt, dass das keine Gehörlosen waren und angefangen zu gebärden: "Ihr seid nicht gehörlos. " Zusammenzucken der Spendensammler, weil ich sie auf frischer Tat ertappte." "Ich spende nichts." Ich sah dann die Mädchen davonlaufen und habe gesehen wie sie völlig normal sprechend über mich abgelästert haben.

Wichtig ist: Bei diesen Spendensammlern, die zur Spende "nur" noch eine Unterschrift wollen, passiert es sehr häufig, dass Geldbeutel aus der Tasche entwendet werden - also bitte gar nicht erst darauf eingehen und keine Nähe zu den Spendensammlern zulassen. 

Es gibt auch Feuerzeugverkäufer, die in Cafes gehen und ein Schild mit "Ich bin taubstumm/gehörlos, bitte kaufen sie mir die Dinge ab." verteilen. Auch sehr beliebte Masche. Ich bin mal vor gut 9 Jahren mit hörenden Freunden im Cafe gesessen und traf dort auf einen Feuerzeugverkäufer, der nicht sehen konnte, dass ich auch gehörlos bin. Er kam an unseren Tisch und ich gebärdete ihn an: "Bist du wirklich gehörlos?" Er gebärdete dann zurück und die Aussprache und Verhalten war ganz klar gehörlosentypisch. Ich fragte ihn, warum er das macht und dass er damit doch sich selbst und anderen Gehörlosen schadet. Er meinte, dass er ja von irgendetwas leben muss und er halt nur diese Chance jetzt hat, wenigstens ein bisschen Geld zu verdienen, auch wenn ihm viel vom Geld abgenommen wird. Ein paar Monate später habe ich ihn ca. 300 km weiter weg in einer anderen Stadt gesehen. Immer noch bei der gleichen Tätigkeit.

Das Problem ist: Es gibt durchaus einige echte Gehörlose, die da mitmachen bei den Spendensammlern oder Feuerzeugverkäufern, aber die werden dazu gezwungen. Die echten gehörlosen/taubstummen Spendensammler oder Feuerzeugverkäufer machen ca. 3-5% aus.

Die Bettler, egal ob für Spenden oder Feuerzeugverkäufer, die sehen überhaupt nichts vom Geld. Daher spende ich auch denen gar kein Geld.

Die Drückerbanden karren die Behinderten aus Osteuropa, egal welcher Art, ob im Rollstuhl oder wie auch immer, durch ganz Europa und nehmen ihnen das erbettelte Geld weg.

Daher gebe ich diesen Bettlern auch gar kein Geld, weil man ihnen damit nicht hilft. Sie brauchen eine echte Perspektive und nicht diese erniedrigende Tätigkeit. Mir tut es auch immer in der Seele weh, wenn ich die behinderten Bettler in den Innenstädten Deutschlands sehe - am liebsten würde ich ihnen Geld spenden, aber das bringt gar nichts, denn so oder so werden sie ja schlecht behandelt von den Drückerbanden.

Es gibt übrigens viele Zeitungsartikel und Warnungen zu diesen Spendersammlern im Namen der Taubstummen/Gehörlosen - einfach mal googlen!

UPDATE vom 02.Juli 2014: Ich habe jetzt mal paar Links zu diesen geschnappten Betrügern zusammengestellt und bitte euch einfach eindringlich: Solltet ihr diese Betrüger irgendwo sehen, ruft sofort die Polizei und behaltet sie im Auge, bis die Polizei da ist.

WORAN man die Trickbetrüger auch erkennt, wenn man keine Gebärdensprache kann: Gehörlose versuchen, wenn sie in Gebärdensprache sprechen, immer beide Hände frei zu haben, um Gebärdensprache zu sprechen. Das machen die Trickbetrüger nicht - die klammern sich mit einer Hand am Klemmbrett fest. Und Gehörlose haben IMMER Augenkontakt, wenn sie mit jemandem sprechen.

(Ich hoffe jetzt, dass jetzt keiner der Trickbetrüger diese Zeilen liest, um ein Profi zu werden. Aber es ist so einfach: Kein Geld geben, nicht unterschreiben, fertig!)

Nur so kann man dieser Trickmasche das Handwerk legen. Was mir auch wichtig ist: Das sind Menschen, die dazu gezwungen werden, das sind Opfer von Menschenhandel - die sehen nichts vom Geld, die müssen das Geld den Hintermännern abliefern.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/68440/2669747/pol-ol-stadt-oldenburg-angebliche-taubstumme-betteln-fuer-nicht-existierende-hilfsorganisation-zwei

In Hamburg trifft man diese meistens bei Planten un Bloomen: http://www.mopo.de/nachrichten/spenden-abzocker-planten-un-blomen--hier-stellen-sich-betrueger-taubstumm,5067140,20170148.html

In Berlin habe ich diese Trickbetrüger meistens am Alexanderplatz und auch ganz dreist direkt vor dem Hauptbahnhof gesehen. Und auch vor dem Humboldt-Kasten.

http://www.wochenanzeiger.de/article/151272.html

Es gibt nicht nur diese Klemmbrett-Betrüger, sondern es gehen auch welche von Haus zu Haus:

http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/hauzenberg/1244525_Taubstumme-Bettler-koennen-hoeren-und-sprechen.html

Es gibt auch Trittbrettfahrer, wie z.b. in Braunschweig:
http://www.highwaynews.de/2014/07/02/bs-13-jaehriger-sammelte-illegal-spenden/


UPDATE vom 18. Februar 2015: Auf dem Kurfürstendamm in Berlin sind diese Tage sehr oft diese Bettler anzutreffen, die sich als taubstumm ausgeben und mit Klemmbrett Spenden erbetteln. Ich wurde letzte Woche von einem jungen Mann angesprochen, der sofort weglief, als ich ihn angebärdet habe und ihm hinterhergerufen habe:"Sie sind gar nicht gehörlos, sie tun nur so."

Heute lief auf dem Kudamm eine junge Frau auf mich zu und fuchtelte völlig falsch mit den Händen herum und deutete auf das Klemmbrett. Hat mich sehr an den Fake-Gebärdensprachdolmetscher bei Mandela erinnert. Ich habe sie angebärdet und sie sah mich sehr erschrocken an und war kurz schockstarr. Ich hab sie dann gesagt: "Sie sind nicht gehörlos. Ich rufe die Polizei." Bei diesem Zauberwort flitzte sie davon und lief über den breiten Kudamm.

Der Gehweg vom Kudamm ist wirklich sehr breit, es besteht überhaupt keinen Grund dafür auf die Straße zu springen vor die fahrenden Autos, damit ich ihr nicht hinterher kann.

Interessanterweise hat ihre Kollegin kurz vor der grünen Ampel versucht mich aufzuhalten: "Ich Polizei rufe.." und mit dem Handy vor meiner Nase herumgefuchtelt. Und hat immer wieder rübergeschaut zu ihrer Kollegin auf der anderen Straßenseite. Ich sagte: "Sie rufen die Polizei, ich laufe der hinterher." und drehte mich wieder zur roten Ampel herum, um im Moment der grünen Ampel zu loszulaufen. Und als ich mich dann beim Laufen kurz umgedreht habe, weil mein Bauchgefühl mir sagte, dass die beiden zusammen gehören, sah ich wie die andere Frau auch weggerannt ist in eine andere Richtung.

Warum ich ihr hinterlerlaufen wollte? Um ihr erstens zu sagen, dass sie mit der Bettlerei aufhören sollte und ES eine Schnapsidee ist, über auf die Straße zu springen. Bei dieser ersten "Strassenrennaktion" dachte ich mir, ach, die hälst du jetzt für die Polizei fest,  das geht alles nicht, was die da macht und als ich auf der anderen Straßenseite war, lief sie wieder bei Rot kurz vor einem Bus über die Straße und wieder mit voller Absicht. Der Bus musste zwar keine Vollbremsung einlegen, aber es war kurz davor. Und als der Bus weg war, stand sie da drüben und hat mir den Stinkefinger gezeigt und voll frech zugegrinst.

Also - dieses Verhalten ist schon mal unter aller Sau.

Diese Trickbetrüger sind oft zu zweit oder zu dritt anzutreffen. Es sind richtige kleine Grüppchen, die sich untereinander helfen.

In Zukunft werde ich alle Fake-Taubstummen-Bettler sofort festhalten, wenn die sich mir nähern und die umstehenden Passanten darum bitten, dass diese die Polizei anrufen. Und falls das nicht geht, mache ich mit dem Handy Fotos von diesen Bettlern und schicke diese der Polizei. Das gleiche gilt auch für diese Fake-Taubstummen-Feuerzeug-Bettler.

Ich habe so die Schnauze voll davon, dass diese Bettler dem Ansehen der Gehörlosen und anderer Menschen mit Behinderung schaden, denn es ist eine Tatsache das Menschen mit Behinderung Bürger zweiter Klasse in der Gesellschaft sind, weil sie eben nicht 100% inkludiert sind.

Es gibt immer mehr Polizeiberichte dazu zu diesen Trickbetrügern: http://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/202018

Was ich aber wirklich herausgefunden habe ist: Es hilft wirklich, den Leuten zu sagen: "Ich rufe jetzt die Polizei." Das verstehen die, die hören ja. :-D Das ist wirklich ein gutes Zauberwort.

Der Punkt nämlich ist ja: Man braucht eine Genehmigung, um Spenden sammeln zu dürfen. Und das haben diese Trickbetrüger nicht. Ganz wichtiger Punkt ist auch: Man hilft diesen Bettlern nicht, indem man wegschaut oder sie einfach laufen lässt. Solange diese Masche funktioniert, solange Geld reinkommt, weil Leute sich dafür hergeben, werden diese Bettler ihr Unwesen immer wieder treiben.

Dagegen hilft nur Aufklärungsarbeit und vor allem keine Spendenbereitschaft denen gegenüber. Und vor allem, die Polizei zu rufen, damit diese festgenommen werden. Je öfter das passiert, desto mehr entzieht man diesen Banden den Geldfluss.

Und vor allem muss man den Menschen mit Behinderungen - ich spreche jetzt ganz ausdrücklich von den sichtbar behinderten Bettlern, die mit einem Arm, Bein, usw. in den Fußgängerzonen stehen, denn diese stehen auch unter Kontrolle der gleichen Betrügerbanden, klarmachen, dass diese Art des minimalen Geldverdienens keine Option ist. Dort ist die Politik der osteuropäiischen Ländern gefragt und ich hätte wirklich nichts dagegen, wenn diese Menschen auf die Straßen gehen und gegen die Politik protestieren, denn das dürfte mehr Wirkung und nachhhaltiger sein als ins Ausland gekarrt zu werden und bei Wind und Wetter wie auf einem Jahrmarkt die Behinderung zur Schau zu stellen, um an Geld zu kommen.

Ich weiß, es ist leicht gesagt, so zu reden. Die Lösung ist jedenfalls nicht, betteln zu gehen und sich in die Hände dieser Betrügerbanden zu begeben.

Es mag daher nicht wie "Hilfe" aussehen, wenn man strikt sagt: "Meldet diese Leute der Polizei." Denn die Betrügerbanden bauen ja auf das Mitleid:"Ach, der ist behindert und den auch noch bei der Polizei zu melden??" Auch darauf bauen diese "Fake-" Taubstummen-/Gehörlosen-Bettler, die nur so tun.

Aber es hilft diesen Leuten, denn die Betrügerbanden brauchen "Humankapital", welches Geld erbettelt - es ist also auf längerfristige Sicht eine Hilfe, wenn man die "harte Nummer" gegen sowas fährt.  Harte Tatsachen, aber so ist es.

Eine besserere Lösung gibt es nicht.