Donnerstag, 27. Mai 2010

Wenn es am schönsten ist....

soll man aufhören. Oder auch, wenn man kaum noch Besucher hat.

Früher waren es am Tag durchschnittlich etwa um die 85 Besucher - jetzt sind es pro Tag nur noch 12.

Nun, ich blogge auch nicht jeden Tag über meine Sichtweise auf die Welt, weil ich mich auch nicht jeden Tag damit auseinandersetze, sondern auch einfach lebe, was auch meine unregelmässigen Blogeinträge erklärt.

Bis Mitte Juni werde ich dann noch ein paar Blogeinträge verfassen, dann ist hier Feierabend.

Ab dann werde ich eine weniger öffentlichere Grenzgängerin sein.

Neues von der Cyborg-Front

Auf Yuca-Tree fand ich diesen interessanten sowie erschreckenden Blogbeitrag:

http://yuccatree.de/2010/05/mensch-mit-computervirus-infiziert/

Ein britischer Wissenschaftler hat sich einen RFID-Chip implantiert, welcher mit einem Computervirus infiziert war und demonstierte, wie er das Virus an ein externes Kontrollsystem weitergab, welches wiederum andere RFID-Implantate infizieren konnte mit dem Virus.

RFID-Chips
gibt es schon seit Jahren in allen möglichen Einsatzbereichen, der Wikieintrag dazu ist sehr interessant.

Und Enno Park denkt auch ganz folgerichtig weiter - denkt man mal an den Bereich der Medizintechnik, wo es bereits Herzschrittmacher und Prothesen wie z.B. das Cochlear Implantat (CI) gibt, die man bereits in naher Zukunft auch mit RFID-Chips austatten könnte, die dem Ärzteteam erlauben würde, den Status auszulesen oder sogar neu programmieren. Das hätte einen Vorteil: Patienten müssten nicht mehr zur Feinjustierung in die jeweilige Klinik fahren, sondern würden sich einfach aufs Bett legen, während das Ärzteteam den Patienten anfunkt und des Implantat neu justiert, aber auch einen erschreckenden Nachteil: "Woher weiß ich als Patient, dass sie wirklich nur das Implantat neu programmieren?!"

Aber ich bin da vermutlich außen vor, da meine Implantation bereits im Jahre 1994 erfolgte, also vor grauen Urzeiten im heutigen Technologie-Zeitalter, wird mein Implantat höchstwahrscheinlich keinen haben. Natürlich könnte es auch sein, dass man damals schon "vorausschauend" den Implantaten einen solchen Chip verpasst hat.

Not quit like Beethoven und ich hatten neulich eine kurze Unterhaltung nicht nur über unser Dasein als Cyborgs, wobei ich im Laufe des Gesprächs flapsig meinte: "Wir beide haben ja einen Anmachspruch auf dem Lager, der ziemlich exklusiv ist: "Na, schon mal mit einem Cyborg im Bett gewesen?" :-D

Den Spruch hab ich noch nicht gebracht - aber sollte ich vielleicht mal. Natürlich nur, um über das Gesicht des Gegenübers bloggen zu können.

Samstag, 22. Mai 2010

Warum wird immer nur das eine realisiert anstatt gleich beides zusammen?

Das leidige Thema Gebärdensprachvideos und Untertitel bereite ich mal wieder auf, weil es für mich ein Paradebeispiel darstellt, dass auch IN den Köpfen der Leute, die eigentlich Informationen über Gehörlose besitzen oder sogar selbst betroffen sind von der Gehörlosigkeit, Barrierefreiheit oft nur teilweise einen Platz findet.

Gerade im Internet kann man Barrierefreiheit mit wenig Aufwand realisieren, vor allem, wenn man längst unter Beweis gestellt hat, dass man Untertitel in den Gebärdensprachvideos einblenden kann.

Der vorherige Blogeintrag von mir, wo der Beruf des Gebärdensprachdolmetschers vorgestellt wird, hat dieses Manko.

Aber auch Gebärdensprachvideos, in denen kompetente Gehörlose mitwirken, sind oft ohne Untertitel, obwohl dort eigentlich das Wissen vorhanden sein müsste, dass man so nur den gebärdensprachkompetenten Teil der Gehörlosen und Schwerhörigen erreicht und dafür den anderen Teil ausgrenzt. Diese kompetenten Gebärdensprachvideos wissen das eigentlich und gebärden trotzdem lieber nur, da dort auch ein alter Kodex vorliegt: "Du gehörlos? Dann lern Gebärdensprache." Ohne Gebärdensprachkenntnisse kommt man gar nicht erst in die Gehörlosenwelt hinein.

SEHR gut konnte man diesen alten Kodex beobachten in diesem Blogeintrag "Enormer Arbeitsaufwand und wo bleibt der Nutzen? " Dort habe ich kritisiert, dass bekannte und große Köpfe der Gehörlosenwelt für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sich die Mühe gemacht haben die UN-Behindertenkonvention in Gebärdensprache zu übersetzen. Schöner Zug, aber leider sind die Gebärdensprachvideos mit Untertiteln und ab und zu wird mal ein Wort eingeblendet, was ein Zeichen dafür ist, dass man untertiteln hätten können, aber es nicht getan hat aus Faulheit. Und in der Kommentarfunktion meldete sich ein gewisser Ralph Raule zu Wort, und belehrte mich darüber, dass die UN-Konvention bereits in Schriftform vorliegt und und warum also man bitteschön untertiteln soll - dann hat er noch herablassend gesagt, dass anscheinend die Information nicht vorliegt, dass viele Gehörlose und Schwerhörige Probleme mit dem Schriftdeutsch haben und daher Untertitel nur für wenige Gehörlose geeignet sind. Herr Raule hat damit aber ALLE Gehörlose und Schwerhörige in einen Topf geworfen und offenbar liegen ihm die Informationen darüber nicht vor, warum Finnland bei der PISA-Studie am besten abgeschnitten hat beim Textverständnis: Dort werden die Filme untertitelt - und die Lesegeschwindigkeit schaffen dort auch die armen Hörenden. Dieser Abwehrreflex erinnert mich an die der Fernsehsender, die weigern sich auch ungekürzte und 1:1-Untertitelung zu senden, denn die klammern sich auch an dieses Argument.

Und zweitens: Warum beseitigt man nicht in einem Schritt gleich alle Barrieren und erreicht damit alle Betroffenen?

Die evangelische Kirche hat übrigens Gebärdensprachvideos online gestellt und leider auch diesen Fehler begangen - am Anfang wird untertitelt, dann nicht mehr, dafür ein Gebärdensprachdolmetscher eingeblendet. Warum nicht beides zugleich?

Die Gruppe Aktion-Untertitel zeigt in ihren Videos, dass es sehr wohl möglich ist, DGS fachgerecht zu untertiteln und dieser Standard sollte üblich werden. Gerade im Internet, wo es sehr einfach ist, ein barrierefreies Internet für alle machbar zu machen. Der Arbeitsaufwand hat sich nicht nur halb rentiert, sondern ganz.

Das muss auch in den Köpfen der Betroffenen und der NICHT-Betroffenen ankommen und dort ein selbstverständlicher Standard werden, denn nur damit werden alle erreicht und keine Informationen gehen verloren.

Der Beruf des Gebärdensprachdolmetschers stellt sich vor

in dem Bericht der Hessischen Allgemeinen!

Der Bericht ist ja sehr ausführlich geschrieben, nett finde ich das dazugedrehte Video, aber einige Fragen wirft der Bericht für mich auf:

1. Im Bericht ist von dem CODA (Child(ren) of Deaf Adults) Waldemar Schwabeland die Rede, der ein Dolmetscherbüro leitet in Fulda, aber im Video gebärdet Antje Schwabeland - ist sie nun seine Frau, seine Tochter oder eine Verwandte? Für mich ist das nicht klar aus dem Grund im nächsten Punkt:

2. Ich habe zuerst freudig festgestellt, dass das Video untertitelt ist, aber wenn dann Frau Schwabeland spricht, sind die Untertitel auch weg, auch wenn man das meiste von den Lippen ablesen kann, was ich gelinde gesagt ein bisschen unverschämt finde. Wenn man ein Video schon untertitelt am Anfang, warum auch nicht bis zum Schluss? Auch Gehörlose interessieren sich über Berichte über IHRE Sprache und wollen alles mitbekommen.

3. Der Studiengang Gebärdensprachdolmetschen wird nicht nur in Magdeburg angeboten, sondern auch n Hamburg, Frankfurt und in Zwickau. Als Ausbildungsgang gibt es den Beruf in Berlin, Bayern und Baden-Württemberg. Diese Infos sind leicht zur ergoogeln!

Dienstag, 18. Mai 2010

Der ZDF-Shop hat sich bisher noch nicht gemeldet.

Und ich glaube auch nicht, dass da noch eine Antwort kommen wird, denn wahrscheinlich fühlen sich da die Leute bisschen auf den Schlips getreten durch die Faktenlage, welchen Verlust sie mit den fehlenden Untertiteln gemacht haben - ich kann mir nicht vorstellen, dass eine DVD ohne Untertitel überhaupt irgendeinen Vorteil im Verkauf hat.

Ärgerlicher Normalzustand weit und breit, dass da Leute sitzen, welche die Entscheidungsgewalt über ein Produkt haben, ohne das Potenzial richtig auszuschöpfen. Warum eigentlich? Die Industrie fordert doch immer kluge, querdenkende Köpfe - die Politik ebenso. Aber keiner von ihnen lebt es richtig vor und wenn dann mal einer kommt, der sagt: "Hey Leute, ihr macht da was falsch!", wird der einfach ignoriert oder für nicht voll erklärt.

MICH REGT DAS AUF! Barrierefreiheit weit und breit muss in den Köpfen eine Selbstverständlichkeit werden, damit es bei der Konzeption und Realisierung ganz selbstverständlich seine Berechtigung findet!

Samstag, 15. Mai 2010

Der Grimme Online Award und mehr!

Mein sehr geschätzter Bloggerkollege Not quit like Beethoven ist für den Grimme Online Award nominiert worden! :-)

Ich freue mich sehr für ihn - wir waren beide sehr überrascht, dass wir überhaupt in der Vorschlagsliste für den Award gelandet sind und haben uns gegenseitig die Daumen gedrückt.

Und nun hat NQLB super Chancen zu gewinnen!

Stimmt doch bitte bei TV-Spielfilm für ihn ab! Jeder hat 3 Stimmen, die er abgeben kann für den Publikumspreis.

http://www.tvspielfilm.de/gewinnspiele/grimme/gewinnspiel/tv-gewinnspiel-grimme-online-award,4181571,ApplicationArticle.html


Und von YuccaTree gibt's mal wieder eine Empfehlung für meinen Blog, der mich dazu anspornt, regelmässiger zu bloggen:
http://yuccatree.de/2010/05/best-of-blogs-die-welt-mit-den-augen-sehen/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+freshzweinull+%28YuccaTree+Post+%2B%29

Die Antwort vom ZDF ist da!

Und sie ist genauso ausgefallen, wie ich es mir gedacht habe. Es ist zum Haare raufen, dass die Antworten so vorhersehbar sind und niemand Schuld haben will an der NICHT-Zusammenarbeit.

Hier ist die Email:


"Sehr geehrte Frau XY,

vielen Dank für Ihre E-Mail an das ZDF und Ihr Interesse an unserer Reihe „Hautnah - Die Methode Hill“.

Einige von Verlagen herausgegebene Sendungen, u.a. „Hautnah - Die Methode Hill“, finden Sie im Fachhandel und teilweise auch im ZDF-Shop unter www.shop.zdf.de .

Auf die Produkteigenschaften einer DVD - wie Sprachoptionen oder Untertitelung – haben wir keinen direkten Einfluss. Als Fernsehsender strahlen wir ein Fernsehprogramm aus, verlegen jedoch keine Filme auf DVD. Hierfür ist die Verlagsbranche zuständig. Dies ist auch bei Produktionen der Fall, an denen wir beteiligt waren.

Der Kundenservice des ZDF-Shop hilft Ihnen gerne bei weiteren Fragen zu den angebotenen Produkten.

(Das ZDF ist für das Angebot und den Inhalt der Internetseiten www.shop.zdf.de nicht verantwortlich.)"

Für den Zustand, dass mir die Worte fehlen für diese Dummheit und der Herabwertung der Kaufkraft eines Produktes aus dem eigenen Hause fehlen mir längst die Worte, denn diese Milchmädchenrechnungen seitens der Fernsehanstalten sind völlig normal. Sogar in Österreich, wo sehr viel untertitelt wird und eigene DVD -Produktionen herausgebracht werden.

Was ich mich nun frage: Welcher mitfühlende und fähiger Kopf hat eigentlich beim ZDF durchgesetzt, dass die Fernsehserie "ANNA" vom ZDF auf DVD mit Untertiteln versehen würde? Ich war da wirklich sehr überrascht, dass man da endlich mal mitgedacht hat und habe gehofft, dass es Standart weden würde.

Ich habe inzwischen an den ZDF-Shop gemailt, die haben jetzt die Fassung der Mail an den Zuschauerservice vorliegen. Ich bin gespannt, ob und welche Antwort mir da auf den Monitor flattern wird.

Sonntag, 9. Mai 2010

Das ZDF war mal wieder diskriminerend und weiß wohl nichts davon!

Weil sie eben nicht nachgedacht haben oder schlimmer noch, sie wußten es und wollten aber lieber Kosten sparen und haben daraus eine Milchmädchenrechnung gemacht.

Worum es geht? Das ZDF zeigt jeden Sonntagabend um 22:00 oder 22:15 die Serie: "Hautnah - die Methode Hill (engl. Wire in the Blood) mit Untertiteln. Der Skandal ist: Die erste Staffel der Serie gibt es mit deutschen Untertiteln, weil diese von einer anderen Produktionsfirma vertrieben worden ist, doch dann hat das ZDF ab der 2. Staffel die Serie für sich entdeckt und auch die Produktion an sich gerissen - und vertreibt die DVD ohne deutsche Untertitel! Jedenfalls hat mir die Googelei danach dieses Ergebnis angezeigt, worauf ich eine Beschwerdemail an das ZDF soeben abgeschickt habe und diesen Widerspruch aufgezeigt.

Hier meine Beschwerdemail im Wortlaut:
"Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin ein sehr großer Fan der o.g. Sendung und eine wöchentliche Zuschauerin, da diese mit Untertiteln für Gehörlose ausgestrahlt werden.

Jedoch muss ich mich leider über eine höchst betrübliche Tatsache beschweren: Die erste Staffel von "Hautnah - die Methode Hill (Wire in the Blood) ist auf dem Markt erhältlich mit deutschen Untertiteln, weil eben eine ganz andere Firma für den Vertrieb zuständig ist, nämlich die Epix Media AG, die hat daran gedacht.

Die folgenden Staffeln dann hat das ZDF unter den eigenen Vertrieb genommen und die DVDs dann ohne Untertitel ausgestattet, was ich als sehr widersprüchlich empfinde - die Filme im ZDF werden untertitelt, dann aber nicht auf DVD überspielt?! Aber wahrscheinlich wird die Begründung dafür sein, wie so oft seitens der Fernsehlandschaft - das ZDF -Fernsehen habe keinen Einfluss auf die Produktion einer DVD.

In Deutschland leben nach Angaben des deutschen Gehörlosenbundes etwe 80.tausend Gehörlose und laut des deutschen Schwerhörigenbund etwa 16 Millionen Schwerhörige, deren Kaufkraft Sie einfach außer Acht gelassen haben - gerade die Extras steigen die Kaufkraft einer DVD auf das deutlichste, denn Untertitel werden auch von Ausländern benützt, die z.b. auch Deutsch lernen möchten.

Ich fordere für alle Produktionen des ZDF's, die im Fernsehen mit Untertiteln versehen werden, eine automatische Übertragung der Untertitel auf die DVD, falls eine DVD zur Produktion geplant ist. Sehr gerne eine komplette 1:1 originalgetreue Untertitelung, welche üblich ist für das Format der DVD.

Ein kleiner Tipp: Gucken Sie doch mal bitte auf mein Blog

http://meinaugenschmaus.blogspot.com/ vorbei und wagen Sie einen Blick auf meine Beträge betreffend der Untertitel.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie auf meine Kritik antworten und sich diese zu Herzen nehmen würden.

Mit freundlichen Grüßen"

Ist es nicht widersprüchlich, dass man eine Serie im Fernsehen mit Untertiteln zeigt und auf der DVD dann einfach die Untertitel weglässt? Ok, die Fernsehuntertitelung ist nicht ganz vergleichbar mit den höherwertigen DVD-Untertitelung, aber es geht mir ums Prinzip. So kann man doch nicht mit der Zuschauerschaft umgehen - sie anfixen auf eine Serie und dann....

Jedenfalls bin ich gespannt auf die Antwort seitens des ZDF und ob sie meiner freundlichen Einladung tatsächlich folgen....