Montag, 30. November 2009

Sex ohne Sound - Manchmal ist man als Gehörloser eben unromantisch!

In dem Film "Stilleben" gibt es eine großartige Streitszene zwischen einem gehörlosen Paar. Sie streiten sich und dabei wird das Licht an und aus geknipst. Dazwischen fällt eben der Streit-Dialog.

In der Dunkelheit oder in der einsetzenden Dämmerung wird das Ablesen übrigens erschwert, weil das wenige Licht die Augen ermüdet. Für einige Gehörlose ist die Dunkelheit die absolute Horrorvorstellung, weil sie sich im Dunklen taub und blind fühlen.

Licht ist für uns wirklich erhellend in vielen Situationen und für die Kommunikation unabdingbar. Und die Welt ist wirklich nicht wirklich still - fällt ein Sinn aus, so schärfen sich die anderen.

Im September war ich auf dem Oktoberfest - mir sagte man immer wieder: "Sei froh, dass du nichts hörst - es ist soo laut hier!" Das war es in der Tat - die Vibrationen der Musik rüttelten an den Bierbänken, Tischen und blubberte fröhlich in meinem Zwerchfell. Man kann sovieles spüren dabei, es ist verrückt, wie verschieden sich Stimmen sich anfühlen, wenn man z.b. von jemandem unmarmt wird und dieser grad was sagt. Kann auch sehr entspannend wirken, als kleines Kind bin ich da immer eingeschlafen davon, wenn meine Mutter mich im Arm gehalten hat im Bett und irgendetwas erzählt hat im Dunklen, weil sie entdeckt hat, dass mich das nach einer Weile total schläferig macht.

Aber zurück zur Dunkelheit - neulich kam man in einer Diskussionsrunde auf das Thema: "Licht an beim Sex oder nicht?" Wir Mädels wollen ja eher nicht, dass der Kerl, der sich mit uns gerade beschäftigt sieht, dass wir Cellutis haben oder die paar Kilos zuviel oder gar die Besenreiser, aber darüber vergessen wir immer wieder, das Männer dabei zu 95% wirklich gar kein Auge dafür haben, weil sie eben mit uns beschäftigt sind und nicht mit unseren Problemzonen. Problem ist nur, dass wir Frauen das leider immer mal wieder vergessen, dass Männer in einer solchen Situation eher "einspurig" denken und nicht wie wir Frauen während dem Akt ab und zu mal: "Ich müsste mal wieder die Schlafzimmerlampe abstauben.."

Muss man Licht anhaben beim Sex, wenn man nicht hört? Bis zu dieser Diskussionsrunde habe ich mir keine Gedanken drumherum gemacht, ob ich das Licht anhaben sollte währenddessen. Eine hörende Freundin: "Du hast doch bestimmt das Licht an oder wie klappt denn die Kommunikation?" "Nö, für mich ist das kein Muß." "Echt nicht?" "Nein, warum auch? Ich seh es so, dass beides gleich gut ist. Sieht man sich beim Sex, ist es super! Sex ohne Licht ist für mich wie Sex mit verbundenen Augen für euch und auch super. Guter Sex muss nicht daraus bestehen, dass man sich gegenseitig hört. Sex ist haptisch."

Diese Gleichung fand man dann sehr interessant und man hat überlegt, wie Sex dann wohl ohne Sound ist.

Sollte ich das nächste mal mal beim Sex mein CI anhaben, um dann zu bloggen, wie Sex sich mit Sound für mich anhört? Ich fürchte nur, es würde nicht lang genug am Ohr pappen bleiben, weil ich doch manchmal Angst um mein 8.880 € teures CI habe. Und niemand möchte mit einem Kleinwagen ins Bett gehen. ;-)

Nachtrag um 20:05: Kommentiert hat Not quit like Beethooven, der übrigens frisch implantiert ist - Gratulation übrigens zu diesem nicht gerade einfachen Schritt, der mit viel Arbeit verbunden ist und ihm helfe ich gerne weiter. ;-)
Not quite like Beethoven hat gesagt…
Also Licht ist bei mir definitiv kein Muss -- wobei ich aber noch keine getroffen habe, die das Licht, wenn es denn an war, ausgeschaltet hat. ;-)

Ohne bißchen Sound finde ich persönlich etwas weniger prickelnd, das hab ich ja ganz zu Anfang bei mir schon mal beschrieben.

Mach doch mal mit CI, wird bestimmt ne lustige Reportage. :-) Wobei: Fällt das wirklich so schnell ab, ist ja furchtbar?
*g* Man hat beim CI grundsätzlich normalerweise kein Ohrpaßstück, bzw. Orthoplastik dranhängen wie beim Hörgerät, wahlweise kann man das schon machen lassen, muss dieses aber vermutlich aus eigener Tasche bezahlen - wie das ist mit den Kosten, weiß ich nicht. Aber da helfen dir die Leute vom www.hcig.de - Forum gerne weiter!

Aufgrund dieser Tatsache und der Situation, dass man sich ja beim Sex betatscht, also mir fahren die Männer gerne durch die Haare und am Nacken entlang oder man wälzt sich im Bett hin und her und dann passiert es in 99% der Fälle dann, dass der Überträger abfällt und ich den dann wieder anpappen muss. Ziemlich unromantisch und ungefähr so störend wie die notwendige Unterbrechung durch das Hervorkramen des Kondoms!

Der Überträger haftet zwar schon ganz doll am Kopf, aber es ist halt eine physikalische Grundlage, dass wenn du den Kopf auf eine Unterlage hin und her reibst oder wirfst, er dann sozusagen am Magneten "weggeschoben" wird und er dann sozusagen abgeworfen wird. Möchtest du dann da immer danach greifen und ihn schnell anpappen? Es ist also eher der Überträger, der dann abfällt als das ganze CI. Das kann natürlich auch mitabfallen, wenn der Überträger zu heftig weggewischt wird. Und mit einem Ohrpasstück ist die Gefahr halt nicht so groß, dass das ganze CI abfällt - da erwischt es halt lediglich den Überträger - das Magnetstück.

Aber da ist dann der Haken: Ohne den Überträger an der zugehörigen Stelle hörst du nichts mehr, selbst wenn der Rest sich noch vorschriftsmässig hinter dem Ohr befindet.

Ist die Frage damit beantwortet?

Samstag, 21. November 2009

Bonprix unterstützt eine Gehörlosenschule in Indien!

Wie das geht? Es gibt zwei Möglichkeiten zur Spende, indem man entweder eine Strickweste oder ein Top kauft, das mit einem Druckknopf-Herz versehen ist. Von dem Kaufpreis wird ein 1 € an die Gehörlosenschule in Tirupur gespendet.

Hier geht es zu dem Link von Bonprix!

Die "Tirupur School for the Deaf" bietet für über 250 gehörlose Halbweisen und Vollweisen einen Platz zum Leben und Lernen. Die Spenden sollen den Ausbau und den Erhalt der Schule ermöglichen.

Die Aktion läuft bis zum 30.11 - warum eigentlich nur so kurz? Gerade im Dezember, in der Weihnachtsgeschenkekauflust ist die Bereitschaft für eine solche gute Tat doch viel höher.

Aber trotzdem eine nette Aktion von Bonprix!

Übrigens: Eins rauf für die Pressepolitik von Bonprix, denn das Wort "Taubstumm" wurde nicht verwendet!

Dienstag, 17. November 2009

Ein kleiner Bericht zu Robert Enke

Die Umstände von Robert Enke's Tod sind ja jetzt geklärt und mittlerweile weiß wohl jeder, dass die leibliche herzkranke Tochter der Enkes im Alter von 2 Jahren ein paar Stunden nach einer Operation verstarb.

Aber kaum einer weiß um die Tragik der Operation, denn die Tochter starb nicht während einer Herzoperation, sondern während einer Cochlear-Implantat-Operation. Lara kam mit einem schweren Herzfehler zur Welt, weswegen sie starke Medikamente nehmen mußte, welche zu ihrer Ertaubung führten. Das Cochlear Implantat sollte diesen Mißstand beheben, aber ihr Herz hat die Operation nicht ausgehalten.

Es bringt an dieser Stelle gar nichts mehr zu sagen, dass eine nicht wirklich lebensnotwendige Operation an eine herzkranken Kind überflüssig ist und Lara heute vielleicht noch leben könnte und damit auch Enke.

Enke hat übrigens, wie ich soeben erfahren habe, die Nationalmannschaft der Gehörlosen während einem Training besucht und wurde sehr herzlich empfangen.

Ein sehr feiner Zug von Enke! Ich hoffe, dass er wirklich wieder mit seiner Lara vereint ist und es ihm viel besser geht.

UPDATE um 20:14 Uhr: Ich habe einen kleinen, aber feinen Link gefunden über Enkes Besuch bei der Gehörlosen-Nationalmannschaft!

Robert Enke und seine Frau 2007 zu Besuch bei der Nationalmannschaft

UPDATE am 18.11.09: Hier sind zwei Fotolinks über den Besuch der Enkes bei der Nationalmannschaft der Gehörlosen:

Photo 1

Photo 2

Und noch eine Bildergalerie!

Und ich bin per Kommentar gefragt worden, woher ich das weiß mit der Operation der kleinen Lara. Das kann man im Pressebericht der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)nachlesen: Presseerklärung zum Tod von Lara Enke

Die MHH versorgt pro jahr 500 Patienten mit einem Cochlear Implantat, sie ist weltweit führend auf dem Gebiet.

Sonntag, 15. November 2009

Der Notarztnachbar und der passende Gehörlosenwitz dazu!

Treffen sich zwei gehörlose Freunde:
"Du siehst aber gar nicht gut aus. Bist du krank?"
"Nee, ich bin vor kurzem in einer Parterre-Wohnung gezogen."
"Und?"
"Nun ja, wie du selbst ja weiß, sind wir auf den Blitzwecker angewiesen, wenn wir morgens frühzeitig aufstehen müssen."
"Und?"
"Tja, bei mir blitzt es jede Nacht mindestens fünf- bis sechsmal im Durchschnitt, und jedes Mal werde ich wach und denke, ich müßte nun aufstehen und zur Arbeit..."
"Der Wecker ist wohl nicht in Ordnung?"
"Nee, das ist es nicht. Ich habe inzwischen festgestellt, daß direkt neben meinem Schlafzimmer ein Krankenhaus ist, und jedes Mal, wenn ein Nofall ist und der Krankenwagen losfährt..."

Neben mir wohnt ein sehr nettes Ehepaar, der Mann arbeitet als Notarzt, was zur Folge hat, das ein oder zweimal spät am Abend in der Woche der Notarztfahrer mit quietschenden Reifen vor dem Nachbarhaus hält und das Blaulicht ungefähr noch 2-3 Minuten weiterlaufen lässt - vielleicht dauert das Ganze auch nicht so lange, nur kommt es mir so vor - bis der Nachbar dann einsteigt und beide davonfahren.

Manchmal passiert das Ganze auch in der Nacht und ich wache davon auf, weil es mich einfach an meinen Wecker erinnert, leider habe ich keinen Rollos am Fenster, sondern nur Rollgardinen. Wovon ich auch ab und zu aufwache: Wenn das Licht in der Nacht oder am frühen Morgen im Badezimmer oder der Bewegungsmelder an der Türe der Nachbarn angeht, denn beide Lichtquellen strahlen nämlich in mein Zimmer rein.

Aber das Problem ist ja ab Frühjahr gelöst: Da zieht dann nämlich mein Cousin da ein und der ist kein Arzt oder Feuerwehrmann. :-)

Mittwoch, 11. November 2009

Berlin war toll!

Die ganze Bildungsreise war suuuper und ich hatte eine ganz tolle Dolmetscherin, aber mehr kann ich derzeit nicht schreiben, denn ich habe mit einer hartnäckigen Erkältung zu kämpfen derzeit. :-/

Aber zusammengefasst kann ich sagen, dass es nicht mein letzter Besuch in Berlin war - die Stadt hat mich mehr als einmal außer Atem geraten geraten lassen angesichts der vielen Möglichkeiten und Kontraste.

Und das Schönste an der Reise war der Montag morgen, wo mein Mr. Berlin mir ein Minigebäckstück brachte und grinsend darauf deutete: "Dein Geburtstagskuchen." Sehr schön.

Donnerstag, 5. November 2009

Alles außer Hören

Eben bei Yahoo News über www.deafread.de einen interessanten Bericht gefunden über einen Kurzfilm, der vom Leben in einer gehörlosen Familie handelt.

Quelle ist hier zu finden: http://de.news.yahoo.com/16/20091104/ten-besonders-wertvoll-fuer-kuess-den-fr-618cd5d.html

Alles Außer Hören (Anything but sound) - Kurzfilm - Deutschland 2008 -

FBW: Prädikat besonders wertvoll - Filmdauer:16 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R+B: Peter Hecker - P: Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg, Peter Hecker

Als Hörender bleibt man scheinbar außen vor in diesem Film, der sich ganz auf die Alltagswelt einer gehörlosen Familie einlässt. Kinder wecken, Frühstück, Gehörlosen-Schule, ein Besuch im Zoo und viele andere Momente zeigen ein Bild von Normalität eines ganz außergewöhnlichen Lebens.

Jede neue Szene gibt auch einen neuen Einblick, erzählt von den Herausforderungen und Möglichkeiten, sich die Welt ohne Ton zu erschließen. Ohne Kommentare oder Erklärungen gelingt es, ganz nah an die Protagonisten heranzugehen, sie in ihrer
Authentizität zu erfahren, während die Präsenz des Filmteams an keiner Stelle spürbar wird. Größter Respekt vor dieser enormen Leistung, die nur selten einem Dokumentarfilm gelingt.

Kontakt: HFF Konrad Wolf

Neugierig geworden habe ich mal nach der Filmhomepage gegoogelt und bin fündig geworden: http://www.artfilm.ch/allesausserhoeren.php

In der Erklärung auf Yahoo liest es sich so, als wäre der Film ganz ohne Ton - kann das sein?!

Ich bin gespannt, ob es tatsächlich so ist, denn wenn es so ist, dann ist es in Ordnung, dass die DVD des Filmes keine Untertitel besitzt - falls aber das Gegenteil der Fall sein sollte, dann ist das ein Skandal!