Samstag, 23. Mai 2009

Die Kritik am Zeit-Artikel und die schönen Folgen davon

Verblüfft konnte ich gestern meine Zugriffszahlen aus aller Welt auf mein Blog betrachten. Wirklich aus fast jeder Weltecke, sogar Nepal war vertreten. Das zeigt mal wieder, wieviele Leser die Zeit in aller Welt hat und die Bereitschaft der Menschen für Neues.

Und über die E-Mails zu meinem Beitrag habe ich mich auch sehr gefreut. :-) Jeder einzelne wird eine Antwort erhalten.

Ich denke, ich werde diese Art zu bloggen beibehalten, denn bis vor kurzem habe ich diesen Aspekt meines Lebens kaum bloggend erwähnt im Hauptblog. Erst der Anstupser eines befreundeten Journalisten, dass dieser gerne mehr erfahren würde, wie dieses Leben so ist, weil es für ihn und Seinesgleichen so weit weg ist, hat mich nachdenken und schließlich bloggen lassen.

Gestern bekam ich die lobende Meinung eines alten Freundes von mir zu hören, der auch mein Hauptblog kennt: "Mir gefällt dein neues Blog viel besser als das alte. Es ist authentischer, es ist mehr DU. Du bringst das Fremde recht nachvollziehbar rüber, es werden kaum externe Quellen herangezogen, weil DU das alles erfahren hast."

Ja, damit hat er recht. Die bereits geschilderten Erfahrungen, von denen ich annehme, dass sie interessant sein könnten für die Leser hier, habe ich alles erlebt.

Ich wünsche mir und meinen Lesern hier noch viel Freude an diesem Blog!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.