Freitag, 8. Mai 2009

Leserfrage zum Thema Lippenlesen

missycola aus DownUnder hat mir eben den Kommentar samt Fragen hinterlassen:

"Sehr informativ und wirklich interessant wie das funktioniert! Vor allem das mit den Fremdsprachen...echt bemerkenswert! Wie ist ist bei Sprachen, die Du nicht kennst, kannst Du trotzdem erlesen, um welche Sprache es sich handelt?
Ist Lippenlesen für Dich anstrengend? Schaust Du dann von den Lippen zu den Augen immer quasi hin und her oder hast Du beides gleichermassen im Blick?

Sorry, für die vielen Fragen.
LG aus down under"

Ich kann erkennen, ob jemand gerade französisch, englisch oder spanisch spricht, wenn wir mal bei den geläufigen Weltsprachen bleiben im europäiischen Raum.

Französisch erkenne ich daran, dass es kaum ein Mundbild gibt, da das französische ziemlich nasal ist. Französische Gehörlose, da die mit Französisch als Muttersprache oder Zweitsprache aufgewachsen sind, werden mir in diesem Punkt heftig widersprechen, da sie mit der Sprache aufgewachsen sind und somit keine Probleme damit haben. Ich habe mal versucht Französisch zu lernen, aber es ist unglaublich schwierig, Französisch korrekt abzulesen und auseinander zuhalten. (Kleine Anmerkung: Ich werde demnächst mal erklären, warum Gebärdensprache für 95% aller Gehörlosen die Muttersprache ist und erst dann die lautsprachliche Sprache an zweiter Stelle folgt.)

Da waren die paar Brocken Spanisch, die ich für meinen Urlaub in der Dominikanischen Republik gelernt habe, wesentlich einfacher zu lernen und zu kapieren. Spanisch ist ziemlich einfach abzulesen und zu erkennen. Man erkennt es daran, dass Spanier aus Spanien ziemlich schnell Spanisch reden, als wären sie auf Estacy, während das Spanisch aus dem Lateinamerikanischen Raum eher dem gemütlichen "
Mañana" zuzuschreiben ist.

Englisch kann ich ganz gut, wenn auch es etwas eingerostet ist - ich spreche es auch, aber manchmal vergesse ich die korrekte Aussprache, worüber ich mich immer ärgere. ;-)
Grundsätzlich gucke ich mir DVD's immer mit dt. Untertiteln an: Ich sehe also, dass die Protagonisten Englisch reden, falls es ein englischsprachiger Film ist und lese die Untertitel dazu mit.

Sprachen erkennt man wirklich an den Lippenbewegungen, auch an den nicht vorhandenen. ;-)

Während der Fußball-WM oder während einem Fußballspiel im Fernsehen amüsiere ich meine hörenden Freunde immer damit, dass ich sagen kann, was der Trainer grad dem Spieler ins Ohr geflüstert hat oder aufs Feld gebrüllt hat.
Bei der WM '06, als Podolski fast vor einer Auseinandersetzung stand mit gegnerischen Spieler, rief Klinsi wie ein gestrenger Vater übers Feld: "LUKAS! Der ist es doch nicht wert, lauf weiter."
Und Poldi drehte brav ab.
Auch die Spitznamen der Spieler sind ganz lustig: Metzelder wird von seinen Teamkollegen meistens nur Metze gerufen oder Odonkor nur Odo.

Bei der EM '08 gegen Österreich flogen ja jeweils unser Jogi und der Ösi-Trainer vom Spielfeld. Jogi zog ja mit dem Ösi-Trainer ab und soweit ich mich erinnere, sagte er zu seinem Kollegen: "Komm, wir gehen."
Als er dann beim nächsten Spiel von der Lounge oben zuschauen mußte, sah die ganze Welt einen nervös rauchenden und herumwandernden Jogi durch die verglaste Wand, welcher immer mal wieder vor sich hin murmelte. Durch die spiegelnde Verglasung verstand ich auch nicht viel, aber ich meine abgelesen zu haben, dass er sagte: "Lasst den Ball laufen."

BTW: Beim verlorenen Spiel der Bayern gegen Barca im Camp Nou unterhielten sich Franck Ribery und Thierry Henry nach dem Spiel, bedeckten aber ihren Mund mit den Händen. Warum? Im spanischen und im italienischen TV ist es ganz normal, dass Lippenleser hinzugezogen werden, um den Leuten einiges abzulesen, was nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist.

Anstrengend ist es für mich wirklich nicht - ich bin es gewöhnt abzulesen. Für mich ist es viel mehr anstregend gebärden und gleichzeitig die Gebärden der Gehörlosen zu verfolgen, weil es eben nicht meine Muttersprache ist.

Ich gucke meinen Mitmenschen IMMER in die Augen, ich habe sozusagen das Dreieck: Augen-Nase-Mund fest im Blick, was anfangs für einige Hörende etwas irrtierend wirkt.

;-)

Kommentare:

  1. "was anfangs für einige Hörende etwas irrtierend wirkt."

    Stimmt. Habe im weiteren Bekanntenkreis einen Gehörlosen gehabt. Obwohl die Kommunikation völlig problemlos war, habe ich anfangs immer gedacht, ich hätte die berühmte Loriot'sche Nudel im Gesicht :) Aber das legt sich nach ner Weile.

    AntwortenLöschen
  2. Wow, danke für die ausführliche Beantwortung! Mein Mund steht offen, ich bin echt baff. Hätte nicht gedacht, dass man mit dem Lippenlesen sogar so im Vorteil sein kann (Fussballspiel, etc.). Du könntest ja sogar undercover arbeiten und via Teleobjektiv von den Lippen gewisser Krimineller ablesen, die ihre Geschäfte auf offener Strasse machen. :-)

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.